GVA schärft Blick für Herausforderungen

Donnerstag, 28 November, 2019 - 12:15
GVA-Präsident Hartmut Röhl unterstrich die Bedeutung des Austausches.

Rund 290 Branchenakteure informierten sich auf dem diesjährigen Kongress des Gesamtverbandes Autoteile-Handel e.V. (GVA) über ein Themenspektrum im Kfz-Ersatzteil- und Servicemarkt, das zum Teil über den sprichwörtlichen „Tellerrand“ des Alltagsgeschäfts in den Unternehmen hinausging. Der Fokus lag auf unternehmerischen Aspekten und wettbewerbspolitischen Perspektiven der Branche.

Technik in Fahrzeugen entwickelt sich in rasantem Tempo, ebenso die Teilesortimente der Teileindustrie und des Großhandels. Gleichzeitig ändern sich die Anforderungen der Kunden, tradierte Vertriebswege wandeln sich, neue sind im Entstehen und damit verbunden treten Newcomer in die Automobilwirtschaft und in den Kfz-Aftermarket ein und treffen auf die „Platzhirsche“. „Es gibt sicher nicht den einen Königsweg, um den aktuellen Herausforderungen erfolgreich zu begegnen. Eines ist aber gewiss: Alle Unternehmen werden von dem derzeit stattfindenden Wandel in der ein oder anderen Form herausgefordert, der fachliche Austausch mit den Kollegen und Wegbegleitern in der Branche kann daher sicher ebenso unterstützen wie das interessante Vortragsprogramm des diesjährigen GVA-Kongresses“, GVA-Präsident Hartmut Röhl.

Lesen Sie einen ausführlichen Artikel im Werkstatt-Teil der Januar-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Equip Auto wirbt künftig mit den Slogans „Reinventing Services for Mobility“ und „Shaping the Automotive Future“. Bildquelle: Equip Auto.

    Angesichts technologischer Entwicklungen, neuer gesetzlicher Anforderungen und steigender gesellschaftlicher Erwartungen hinsichtlich der klimatechnischen Auswirkungen der Mobilität steht der Automobilsektor vor tiefgreifenden Veränderungen. Im Zeichen dieser Herausforderungen stellt sich auch die Messe Equip Auto neu auf.

  • Auch die Goodyear Tire & Rubber Company hatte in der ersten Hälfte des Jahres 2020 mit den Folgen der Corona-Pandemie zu kämpfen. Bildquelle: Goodyear.

    Die Goodyear Tire & Rubber Company erzielte im ersten Halbjahr 2020 einen Umsatz von 5,2 Mrd. US-Dollar (ca. 4,43 Mrd. EUR) und damit knapp 28 Prozent weniger als noch in der ersten Hälfte des Jahres 2019. Für die ersten sechs Monate 2020 steht ein Netto-Verlust von 1,3 Mrd. US-Dollar (ca. 1,1 Mrd. EUR) in den Büchern. Als Hauptursache dafür sehen die Verantwortlichen die durch die Corona-Pandemie gesunkene Reifen-Nachfrage.

  • Bereits seit März dieses Jahres kooperiert Gundlach mit der FCA Germany AG. Bildquelle: Gundlach.

    Gundlach hat eine Zusammenarbeit mit der FCA Germany AG verkündet. Wie das in Raubach ansässige Unternehmen mitteilte, läuft die Kooperation bereits seit März dieses Jahres. Mit Blick auf die anstehende Wintersaison wird die Partnerschaft nun intensiviert.

  • Auf der AutoZum 2019 waren auch zahlreiche Reifenhersteller zugegen. Bildquelle: Reed Exhibitions Österreich/Andreas Kolarik.

    Die Veranstalter der österreichischen Fachmesse AutoZum haben einen neuen Termin für das Event bekanntgegeben: „Aufgrund der wirtschaftlichen Entwicklungen der Covid-19-Pandemie“ wird die Messe auf März 2022 verschoben.