Hankook zeigt futuristisches Reifen- und Mobilitätskonzept

Dienstag, 17 November, 2020 - 13:15
In diesem Zukunftsszenario dient die HPS-Cell als autonom fahrende Plattform, die mit verschiedenen Passagierkabinen oder Laderäumen, sogenannten Pods, gekoppelt werden kann.

Hankook stellt im Rahmen seines „Design Innovation 2020“-Projektes ein futuristisches Mobilitätskonzept vor, dass auf einem zweiradgetriebenen mobilen Fahrzeug namens 'HPS-Cell' basiert. Das 2012 gestartete „Design Innovation“-Programm beschreibt Hankook als Forschungs- und Entwicklungslabor, die Marke kooperiert in diesem mit Design-Universitäten.

Rund um das Thema „Urban Reshaping“ konzentrierten sich Professoren und Studenten der Fakultät für Industriedesign an der Universität von Cincinnati in den USA auf den urbanen Wandel und die damit einhergehende Neugestaltung der Mobilität. Anstatt Mobilität als einen für sich alleinstehenden Verwendungszweck darzustellen, entwickelten die Studenten ein Szenario, das Mobilität als Teil von Lebensräumen mit erweiterter Automatisierungsinfrastruktur und Spitzentechnologien darstellt, darunter umweltfreundliche Technologien, autonomes Fahren und künstliche Intelligenz. 

Im Zentrum des nun von Hankook vorgestellten Projektes steht das zweirädrige, auf Modulen basierende Fahrzeug „Hankook Platform System (HPS)-Cell“. Als autonomes Fahrgestell ist das HPS-Cell laut den Verantwortlichen ein elektronisches Fahrzeug mit „Hankook Electric Mobility Technology (H.E.M.)“, es soll eine eigenständige Mobilitätsplattform darstellen. "Die Plattform kann mit verschiedenen Passagierkabinen oder Laderäumen, den so genannten Pods, die oben auf der Plattform montiert werden, für unterschiedliche Zwecke eingesetzt werden. Indem die futuristische HPS-Cell die Mobilitätsplattform von ihrer Funktion durch die aufsetzbaren Pods trennt, ist es der Reifen, der in dieser Zukunftsvision das Kernstück der Mobilität bildet", heißt es in einer Mitteilung. 

Die HPS-Cell soll mit einem luftlosen Reifen laufen und eine Sensortechnologie verwenden, die Reifenprofile und Fahrbahnzustände in Echtzeit misst und das Laufflächenprofil je nach Straßenzustand ändert, indem variable Räder und eine optimierte Infrastruktur verwendet werden. Einen Eindruck verschafft ein Konzeptfilm. Jimmy Kwon, Vizepräsident des Hankook Tire Brand Lab, sagt: „Hankook Tire integriert neue Ideen mit unserer Spitzentechnologie, um Designkonzepte für die nächste Generation zu erforschen. Denn Hankook glaubt, dass Kreativität der erste Schritt ist, um die Phantasie in der Realität umzusetzen.“

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Hankook hat im dritten Quartal 2020 einen globalen Umsatz von 1,358.8 Milliarden Euro und ein operatives Ergebnis von 161,7 Millionen Euro erzielt.

    Hankook hat im dritten Quartal 2020 einen globalen Umsatz von 1,88 Billionen KRW (ca. 1,3588 Milliarden Euro) und ein operatives Ergebnis von 224,6 Milliarden KRW (ca. 161,7 Millionen Euro) erzielt. Laut Unternehmensangaben wuchsen der Umsatz sowie der operative Gewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2,8 Prozent beziehungsweise um 24,6 Prozent. Der Reifenhersteller führt diese Zahlen vor allem auf den gestiegenen Absatz von Reifen im Ersatzmarkt in Europa, Nordamerika und China zurück.

  • OE-Bereifung für den Fiat 500 und den Fiat Panda: der Kinergy Eco² von Hankook. Bildquelle: Hankook.

    Der koreanische Reifenhersteller Hankook hat eine weitere OE-Partnerschaft mit Fiat bekanntgegeben. Wie das Unternehmen mitteilt, werden sowohl der Fiat 500 als auch der Fiat Panda werksseitig mit dem Profil Kinergy Eco² ausgestattet.

  • Mit neun Profilen für unterschiedliche Anwendungen steigt Hankook mit der Marke Laufenn ins Nutzfahrzeugreifen-Segment ein. Bildquelle: Hankook.

    Reifenhersteller Hankook ist ab sofort mit seiner Marke Laufenn auch im Lkw- und Busreifen-Markt aktiv. Das Nutzfahrzeugreifen-Portfolio der Marke umfasst zu Beginn neun Profile in insgesamt 31 Dimensionen. Ab Januar nächsten Jahres sollen die Reifen über die Vertriebspartner Point S, Reifen Helm und Reifen Müller in Deutschland erhältlich sein.

  • René Rast feierte in diesem Jahr seinen dritten Gesamtsieg in der DTM. Bildquelle: Hankook.

    Beim DTM-Finale auf dem Hockenheimring hat sich René Rast seinen insgesamt dritten Gesamtsieg in der Rennserie gesichert. Er pilotierte seine Hankook-bereiften Audi am Samstag auf den zweiten Platz und im finalen Lauf am Sonntag sogar auf Platz eins.