Absage der IAA Nutzfahrzeuge 2020

Mittwoch, 6 Mai, 2020 - 10:45
Die Leistungsschau für Transport- und Logistikfahrzeuge, die IAA Nutzfahrzeuge, fällt in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie aus. Bildquelle: GB.

Mit der IAA Nutzfahrzeuge, die für Ende September in Hannover angesetzt war, wird ein weiteres Branchenevent aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt. Diese teilte der ideelle Träger der Messe, der VDA, mit. Die Entscheidung ist dem VDA eigenen Angaben zufolge nicht leicht gefallen, doch habe man angesichts der weltweiten Situation „keine Möglichkeit gesehen, die IAA in diesem Jahr in ihrer gewohnten und für die Aussteller und Besucher adäquaten Form durchzuführen“.

In den letzten Wochen habe sich zwar gezeigt, wie elementar Nutzfahrzeuge für die Aufrechterhaltung der öffentlichen Lebensversorgung sind. Doch die wirtschaftlichen Beeinträchtigungen durch das Coronavirus seien sowohl für die Branchen insgesamt als auch für die IAA enorm. Da der Kern der IAA Nutzfahrzeuge der „direkte persönliche Austausch“ sei, könne die Messe angesichts der Corona-Beschränkungen ihrem Anspruch nicht gerecht werden. Durch die frühzeitige Absage hofft der VDA, die wirtschaftlichen Belastungen für die Unternehmen, die einen Messe-Auftritt geplant hatten, möglichst gering zu halten. Die nächste IAA Nutzfahrzeuge findet dann planmäßig im September 2022 statt.

Lesen Sie mehr im Messe-Teil der Print-Ausgabe.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Bei der diesjährigen Studie „Deutscher Kunden Award 2020“ überzeugt reifen.com erneut mit Top-Platzierungen.

    Top-Platzierungen erreicht reifen.com bei der diesjährigen Studie „Deutscher Kunden Award 2020“. Die Deutsche Gesellschaft für Verbraucherstudien mbH befragte eigenen Angaben zufolge mehr als 330.000 Kunden zu insgesamt 2.261 Unternehmen aus 233 Branchen. Untersucht wurden Kundenzufriedenheit, Kundenservice und Preis-Leistungs-Verhältnis. 

  • Die Delticom-Verantwortlichen bilanzierne eine "bisher gute operative Performance im laufenden vierten Quartal". Bildquelle: Delticom.

    Die Delticom AG hebt ihre Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2020 erneut an. Grund dafür ist laut Management-Angaben die „bisher gute operative Performance im laufenden vierten Quartal 2020, insbesondere im Bereich Projektentwicklung“. Im diesem Zuge hoffen die Verantwortlichen, bereits dieses Jahr – und damit ein Jahr früher als geplant – ein positives Konzernergebnis vorlegen zu können.

  • Die Yokohama-Verantwortlichen haben die Geschäftsprognose für das Jahr 2020 erhöht. Bildquelle: Yokohama.

    Die Yokohama Rubber Co., Ltd. hat ihre Geschäfts- und Finanzergebnisse für die ersten drei Quartale des Geschäftsjahres 2020 vorgelegt. Das Unternehmen erzielte im Berichtszeitraum einen Umsatz von 390,4 Mrd. Yen (ca. 3,16 Mrd. EUR; -16,2 Prozent) sowie einen Betriebsgewinn von 8,5 Mrd. Yen (ca. 68,71 Mio. EUR; -74,5 Prozent). Trotz der anhaltenden Auswirkungen der Corona-Pandemie erachtet der Reifenhersteller seine erhöhte Geschäftsprognose weiterhin als realistisch.

  • Die Verantwortlichen im Pirelli-Hauptsitz in Mailand blicken vorsichtig optimistisch in die Zukunft. Bildquelle: Pirelli.

    Pirelli hat seine Finanzergebnisse für das vergangene Quartal vorgelegt. Von Juli bis September 2020 erwirtschaftete das Unternehmen demnach einen Umsatz von rund 1,277 Mrd. EUR und damit etwa 1,5 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Obwohl auch das operative Ergebnis (213,7 Mio. EUR; - 12,6 Prozent) und die bereinigte EBIT-Marge (von 17,7 auf 16,7 Prozent) zurückgingen, blicken die Verantwortlichen vorsichtig optimistisch in die Zukunft.