Wird die Ihle-Gruppe zerstückelt?

Montag, 20 Oktober, 2014 - 12:15

Im Februar hatte Reifen Ihle, mit dem Sitz in Günzburg, einen Insolvenzantrag für vier Unternehmen der Ihle-Gruppe beim Amtsgericht in Neu-Ulm gestellt. Nun haben nach Angaben der „Augsburger Allgemeine“ zwei Investoren Interesse an dem insolventen Reifen-Runderneuerer angemeldet. Gegenüber der Zeitung sagte Insolvenzverwalter Prof. Martin Hörmann, dass die beiden Interessenten die Kaufverträge unterzeichnet haben. Bevor diese aber gültig werden, müssen noch einige Bedingungen erfüllt werden.

Das Unternehmen wird offenbar nicht als Ganzes verkauft. Einer der Interessenten soll einen Kaufvertrag für die Reifen Ihle Service GmbH unterzeichnet haben, der andere habe das Produktionswerk im Donauried gekauft. Derzeit sollen die Verhandlungen zwischen Interessenten und den Eigentümern laufen. Der Insolvenzverwalter hofft auf eine Entscheidung Anfang November.

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Henry Göttler wird Teil des Vorstandsteams bei OXID eSales.

    Der E-Commerce-Plattform-Hersteller OXID eSales positioniert sich derzeit am Markt mit der OXID Cloud PaaS-Lösung für den Onlinehandel. Um dieses Wachstum intern zu skalieren und die nächste Entwicklungsstufe zu erreichen, wird Henry Göttler Teil des Vorstandsteams bei OXID eSales, teilt das Unternehmen nun mit. Gemeinsam mit dem Gründer und CEO Roland Fesenmayr wird er künftig die Geschicke des Software-Unternehmens verantworten.

  • Der ADAC Truckservice gewährt Kunden weiterhin einen Covid-19-Rabatt in Höhe von zehn Prozent. Bildquelle: ADAC Truckservice.

    Im Zuge der Corona-Krise hatte der ADAC Truckservice Kunden einen Preisnachlass von zehn Prozent gewährt. Wie die Laichinger nun mitteilten, wird der ursprünglich bis Ende des Monats gültige Covid-19-Rabatt um weitere 90 Tage bis zum 30. September 2020 verlängert. Zudem kündigten die gelben Lkw-Engel an, die von der Bundesregierung beschlossene dreiprozentige Mehrwertsteuersenkung voll an ihre Kunden weiterzugeben.

  • Robert Köstler, Sprecher der Geschäftsführung der GTÜ, sieht in der Integration der GTÜ ATEEL AG einen folgerichtigen Schritt. Bildquelle: GTÜ.

    Mit Wirkung zum 1. Juli hat die GTÜ ihre Beteiligung bei der GTÜ ATEEL AG von 30 auf 90 Prozent erhöht und ist damit zum Mehrheitseigner geworden. Die im luxemburgischen Wecker ansässige GTÜ ATEEL AG ist spezialisiert auf die Homologation von Kraftfahrzeugen und Fahrzeugkomponenten.

  • Das Management der Delticom AG passt die Umsatzprognose an.

    Vor dem Hintergrund eines durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie bedingten rückläufigen Umsatzes im ersten Halbjahr 2020 passt das Management der Delticom AG die Umsatzprognose an.