Kraiburg Austria: "Gewohnter Service" trotz Corona

Mittwoch, 6 Mai, 2020 - 11:45
Stefan Mayrhofer, Geschäftsführer von Kraiburg Austria, will mit "aktiven Maßnahmen der herausfrodernden Marktsituation bestmöglich entgegenwirken". Bildquelle: Kraiburg Austria.

Die Corona-Krise stellt die weltweite Wirtschaft branchenübergreifend vor große Herausforderungen. Auch Kraiburg Austria musste seine Produktionskapazitäten zwischenzeitlich anpassen, wie Geschäftsführer Stefan Mayrhofer erläutert. Da jedoch der als systemrelevant geltende Gütertransport weiterhin Reifen benötigt, verfolgt das Unternehmen das Ziel, alle Partner trotz Corona pünktlich mit dem für die Heiß- oder Kalterneuerung benötigten Material zu beliefern.

Dabei stellt sich die Nachfrage-Situation in den verschiedenen Regionen Europas derzeit höchst unterschiedlich dar. „Während im schwer gebeutelten Südeuropa teils deutliche Rückgänge zu verzeichnen sind, scheinen Nord- und Zentraleuropa bislang besser durch die Krise zu kommen“, führt Vertriebsleiter Holger Düx aus. Zugleich geht man bei Kraiburg Austria davon aus, dass die Nachfrage nach qualitativ hochwertigen Reifen in den nächsten Monaten wieder steigen wird und dass es – bedingt durch den Produktionsstopp in Teilen der Neureifenindustrie in Europa sowie den asiatischen Reifenherstellern – zu Lieferengpässen kommen wird. „Hier sehen wir eine Chance für die Qualitäts-Runderneuerung, die in einem derartigen Szenario mit Verfügbarkeit und Lieferfähigkeit ihrer Produkte punkten kann. Wir erinnern uns noch alle an das Jahr 2011, in dem genau dies der Fall war“, so Mayrhofer.

Auch wenn das Unternehmensergebnis aus dem vergangenen Jahr den eigenen Erwartungen nicht entsprochen hat, sieht sich der Runderneuerungs-Spezialist gut gerüstet für die kommenden Monate. „Durch unsere aktiven Maßnahmen können wir der herausfordernden Marktsituation bestmöglich entgegenwirken“, ist sich Mayrhofer sicher. So sei beispielswiese die Einführung eines Reifendruckkontrollsystems, das alle relevanten Messdaten rund um den Reifen in einer Datenbank erfasst und zur Sicherheit und Kostenersparnis des Anwenders beitragen soll, geplant. Das unter dem Namen „Tylogic“ firmierende RDKS-System befindet sich derzeit in der Testphase und kommt auf den Markt, sobald die notwendige Feinjustierung abgeschlossen wurde.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Ab sofort setzt LeasePlan nicht nur beim Wartungs- und Reifenservice auf Euromaster, sondern auch im Bereich Autoglas.

    Euromaster hat seine Zusammenarbeit mit LeasePlan erweitert. Ab sofort setzt LeasePlan laut Unternehmensangaben nicht nur beim Wartungs- und Reifenservice auf Euromaster, sondern auch im Bereich Autoglas.

  • Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) hat eine anwendungsbezogene Arbeitshilfe bezüglich der Corona-App erarbeitet. Bildquelle: BRV.

    Seit gut einer Woche ist die von der Bundesregierung zur Verfügung gestellte Corona-Warn-App verfügbar und bereits auf Millionen von Smartphones in Deutschland installiert. In Bezug auf den Umgang mit der App im betrieblichen Umfeld stellen sich jedoch einige Fragen, weshalb die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) eine anwendungsbezogene Arbeitshilfe erarbeitet hat, über die der BRV seine Mitglieder nun informiert hat.

  • Reifenhandelsbetriebe spüren die Folgen der Corona-Pandemie in unterschiedlichem Maße. Bildquelle: Gummibereifung.

    Nachdem der Indexwert des BRV-Branchenbarometers im ersten Quartal 2020 noch bei 104 gelegen hatte, sank der Wert nun auf 93. Hauptgrund dafür ist die Corona-Pandemie, die den Reifenhandel im Vergleich zu anderen Branchen jedoch nicht so schwer getroffen hat. Dies legen die Ergebnisse der Umfrage nahe, die der BRV im Rahmen der Datenerhebung für das Branchenbarometer durchgeführt hat.

  • Reifen Müller bietet seinen MItarbeiterinnen und Mitarbeitern die Möglichkeit eines kostenlosen Corona-Selbsttests. Bildquelle: Pixabay

    Aktuelle empfehlen die Gesundheitsminister der Länder dass sich Reiserückkehrer am Flughafen testen lassen. Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sowie Auszubildende von Reifen-Müller, die aus dem Urlaub zurückkehren, können sich künftig auch am Arbeitsplatz einem freiwilligen Corona-Selbsttest unterziehen.