Krone-Zulassung für Ultra-Seal in Easy Rider-Reifen

Mittwoch, 28 September, 2016 - 14:00
Das Fahrzeugwerk Bernard Krone GmbH hat sich für Ultra-Seal als offiziellen Reifendichtmittel-Lieferanten für seine neue Easy Rider-Reifenserie entschieden.

Nach Tests hat sich das Fahrzeugwerk Bernard Krone GmbH für Ultra-Seal als offiziellen Reifendichtmittel-Lieferanten für seine neue Easy Rider-Reifenserie entschieden. Krone wird die Füllung mit Ultra-Seal als werksseitige Option für Trailer anbieten, die im Fahrzeugwerk am Standort Werlte gefertigt werden.

Krone ist damit der erste europäische OEM-Kunde für Ultra-Seal nach der europäischen Marktlancierung im Juni 2016. DSV, ICTS, Ancotrans und TIP Trailers Sweden und weitere Unternehmen nutzen Ultra-Seals bereits unternehmensintern.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Hinsichtlich der Beurteilung von Rad-/Reifen-Kombinationen die von den in den Papieren eingetragenen abweichen, gibt es nun einige neue Vorgaben. Bildquelle: Gummibereifung.

    Für eine gewisse Verwirrung hinsichtlich der Beurteilung von Rad-/Reifen-Kombinationen an Krafträdern hatte im vergangenen Herbst das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) gesorgt. Nach Intervention seitens des BRV, des Industrie-Verbands Motorrad (IVM) und des Wirtschaftsverbands der deutschen Kautschukindustrie (wdk) haben sich Bund und Länder nun auf eine gemeinsame Vorgehensweise geeinigt.

  • Schon traditionell eröffnete Peter Schütterle, seines Zeichens Inhaber der Pneuhage Unternehmensgruppe, die Jahrestagung.

    Das markenunabhängige Reifen1plus-Systems des Karlsruher Reifen- und Felgengroßhändlers Interpneu wächst unbeirrt weiter. Die hohe Wachstumsgeschwindigkeit führte dazu, dass die zentrale Partnertagung an zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden stattfinden musste.

  • Räumfahrzeuge verwenden MPT-Reifen, um auf schneebedeckten Straßen mobil zu bleiben. Bildquelle: Continental.

    Bereits seit 2018 sind in Deutschland bei winterlichen Straßenbedingungen nur noch Reifen mit dem sogenannten Three-Peak-Mountain-Snow-Flake-Symbol (3PMSF) erlaubt. Multi-Purpose-Reifen (MPT-Reifen) verfügen nicht über eine derartige Kennzeichnung, sind aber dank einer offiziellen Ausnahmeregelung des Bundesministeriums für Verkehr und Digitale Infrastruktur (BMVI) dennoch für den Einsatz bei winterlichen Bedingungen zugelassen.

  • Beim diesjährigen 24-Stunden-Rennen stattet Toyo unter anderem einen Lexus RC F mit Reifen aus. Bildquelle: Toyo Tires.

    Beim diesjährigen 24-Stunden-Rennen wird sich Reifenhersteller Toyo Tires als Partner der Tuningschmiede Novel Racing und des Teams Ring Racing engagieren. Im Rahmen der Zusammenarbeit stattet Toyo einen Lexus RC F und einen Toyota Supra GT4 mit Reifen aus. Die Reifenmischungen sollen dabei speziell auf die Verhältnisse am Nürburgring zugeschnitten sein.