KW automotive: Expansion und Bekenntnis zum Standort Fichtenberg

Freitag, 8 November, 2019 - 11:00
Am KW-Hauptsitz in Fichtenberg wird kräftig gebaut. Bildquelle: KW automotive.

Das Jahr 2020 wird ein sehr bedeutendes für die KW automotive-Gruppe: Im Laufe des Jahres sollen die letzten Abschnitte der 35 Millionen Euro teuren Baumaßnahmen am Firmensitz im schwäbischen Fichtenberg abgeschlossen werden. Mit den umfangreichen Investitionen setzt der Fahrwerkhersteller seinen Wachstumskurs fort und rüstet sich damit weiter für die Zukunft.

Der Großteil der geplanten Baumaßnahmen könne laut Unternehmensangaben bereits in Kürze abgeschlossen werden. Ermöglicht werde dies durch den „äußerst positiven Geschäftsverlauf“, an dem Mitarbeiter von KW automotive in Form einer Sonderprämie beteiligt werden. Im Zuge langfristiger Expansionspläne wurde zum 1. Mai 2019 bereits die Marke ap Sportfahrwerke übernommen und damit weitere Arbeitsplätze in Fertigung, Support und Vertrieb geschaffen. Die ap-Fahrwerkprodukte erweitern das KW-Sortiment an individuellen Fahrwerkinnovationen im unteren Preissegment.

Teile der erweiterten Fertigungskapazitäten, mit denen KW der steigenden Nachfrage nach seinen Gewindefahrwerken und Dämpfertechnologien gerecht werden will, sind bereits im Einsatz. Dazu zählen beispielsweise die modernen Fünf-Achsbearbeitungszentren, CNC-Drehmaschinen sowie die neu geschaffene Blechbearbeitung mit Laserschneid- und Laserschweißanlagen. Im August dieses Jahres wurde das neuentstandene Verwaltungsgebäude mit Büroarbeitsplätzen, Entwicklungswerkstatt sowie einer Kantine bezogen. Am KW-Hauptsitz sind derzeit mehr als 300 Mitarbeiter in Entwicklung, Fertigung und Vertrieb tätig.

Lesen Sie den vollständigen Bericht in der Dezember-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Eine Schülergruppe des Heinrich-von-Zügel-Gymnasiums in Murrhardt besuchte den Fahrwerkhersteller KW automotive. Bildquelle: KW automotive.

    Das Berufs- und Betriebsorientierungsprojekt (BBO) am Heinrich-von-Zügel-Gymnasium in Murrhardt ist fester Bestandteil des Unternehmerforums „Oberes Murrtal (UFOM)“. Im Rahmen dieses Projekts besuchte Mitte Februar erneut eine Schülergruppe des Gymnasiums das Unternehmen KW automotive im schwäbischen Fichtenberg (Landkreis Schwäbisch-Hall), um sich über die Ausbildungsmöglichkeiten bei dem Fahrwerkhersteller zu informieren.

  • Joachim Rabe als neuer CFO (l.) und Dr. Peter Schwibinger als neuer CEO übernehmen den Staffelstab von Gebhard Jansen. Bildquelle: Gummibereifung.

    Das mittelständische Familienunternehmen Gundlach Automotive Corporation (GAC), mit Hauptsitz in Raubach, hat in den letzten Jahren eine Erfolgsgeschichte geschrieben. Mit neuen Weichenstellungen soll der nächste Entwicklungsschritt vorbereitet werden.

  • Möglicherweise bald Corona-bedingt geschlossen: das Marangoni-Werk in Ferentino. Bildquelle: Marangoni.

    Im Zuge eines vom italienischen Ministerpräsidenten erlassenen Dekrets bereitet sich Marangoni auf eine mögliche Schließung seines Werkes in Ferentino vor. Das Dekret sieht vor, dass alle nicht systemrelevanten Betriebe vorerst geschlossen werden. Ob davon auch das Marangoni-Werk betroffen ist, steht momentan noch nicht fest.

  • Derzeit sind rund 30 Mitarbeiter in den Bereichen Vertrieb, Marketing, Finanz und Retail in Volketswil beschäftigt.

    Der Goodyear Dunlop-Standort in der Schweiz feiert am 31. Januar sein 80-jähriges Jubiläum. Aktuell sind rund 30 Mitarbeiter in den Bereichen Vertrieb, Marketing, Finanz und Retail in Volketswil, einer Gemeinde rund 12 Kilometer von der Bankenmetropole Zürich entfernt, beschäftigt.