Lanxess unterzeichnet "nachhaltige" Kreditlinie über 1 Milliarde Euro

Mittwoch, 4 Dezember, 2019 - 15:15
Im November hatte Lanxess bekannt gegeben, bis 2040 klimaneutral zu werden.

Lanxess hat seine Haupt-Kreditlinie an die Erreichung von ESG-Kriterien (ESG = Environment, Social und Governance) gekoppelt. Der Spezialchemie-Konzern hat nun eine neue syndizierte Kreditlinie mit 12 Banken vereinbart, deren Zinskonditionen unter anderem von der erfolgreichen Reduktion seiner Treibhausgas-Emissionen (Scope 1) und der Steigerung des Frauenanteils in den drei obersten Management-Ebenen abhängen.

Mit einem Volumen von 1 Milliarde Euro löst sie die im Mai 2023 auslaufende syndizierte Kreditlinie über 1,25 Milliarden Euro ab. Die Grundlaufzeit der „nachhaltigen“ Kreditlinie beträgt fünf Jahre, darüber hinaus bestehen zwei einjährige Verlängerungsoptionen. „Wir sind davon überzeugt, dass nachhaltige Kriterien auch für die Kapitalmärkte immer wichtiger werden. Daher haben wir mit unseren Bankenpartnern dieses innovative Finanzierungskonzept entwickelt. Mit der ‚nachhaltigen‘  Kreditlinie unterstreichen wir zudem den Anspruch, unsere ambitionierten Klimaziele zu erreichen“, sagt Michael Pontzen, Finanzvorstand der Lanxess AG.

Im November hatte Lanxess bekannt gegeben, bis 2040 klimaneutral zu werden und seine Treibhausgas-Emissionen von derzeit rund 3,2 Millionen Tonnen CO2 abzubauen.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Conti will massiv sparen.

    Continental kündigt im Rahmen des Strukturprogramms „Transformation 2019-2029“ weitere Maßnahmen zur Kostensenkung und Effizienzsteigerung an. Die Verantwortlichnen gaben nun bekannt, dass sich die ab 2023 angestrebten jährlichen Bruttoeinsparungen nun in Summe auf über eine Milliarde Euro belaufen. Personalvorstand Dr. Ariane Reinhart bezeichnet es als nicht fair, den Mitarbeitern gegenüber eine Beschäftigungssicherung auszusprechen.

  • Das Spezialchemie-Unternehmen Lanxess bestätigt seine Prognose für das Gesamtjahr.

    Das Spezialchemie-Unternehmen Lanxess bestätigt seine Prognose für das Gesamtjahr. Der Konzern erwartet für 2020 weiterhin ein EBITDA vor Sondereinflüssen zwischen 800 Millionen und 900 Millionen Euro.

  • Aufgrund der Corona-Pandemie fand die Hauptversammlung des Konzerns zum ersten Mal virtuell statt.

    Lanxess blickt auf seiner Hauptversammlung auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2019 zurück und sieht sich auch in der derzeitigen Corona-Krise robust aufgestellt. Nach Ansicht der Unternehmensführung hat sich die Neuausrichtung des Konzerns auf hochwertige Spezialchemie bewährt, die 2015 mit der Abkehr vom Kautschukgeschäft eingeleitet wurde.

  • Philipp Junge (44) wird mit Wirkung zum 1. August Leiter der Lanxess-Konzerninitiative für Elektromobilität. Bildquelle: Lanxess.

    Der Spezialchemie-Konzern Lanxess will seine Marktposition bei Technologien rund um das Thema Neue Mobilität weiter stärken. Aus diesem Grund wird eine Konzerninitiative für Elektromobilität künftig alle Aktivitäten auf diesem Gebiet steuern. Die Leitung dieser neuen Strategie-Einheit übernimmt zum 1. August 2020 Philipp Junge (44).