März-Ausgabe informiert über Kooperationen und Konzepte

Montag, 2 März, 2020 - 13:00
In der März-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung lesen Sie eine Chronolgie der Ereignisse bei der Fintyre Group.

Die März-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung liegt vor. Auf insgesamt 140 Seiten berichten wir über die Entwicklungen innerhalb verschiedener Kooperationen und stellen Ihnen die neusten Felgenmodelle für die anstehende Frühlingssaison vor. In der Rubrik Business Handel beschäftigen wir uns zudem noch einmal ausführlich mit der Insolvenz der Fintyre Group. Lesen Sie dazu einen einordnenden Kommentar von unserem Chefredakteur Olaf Tewes.

Weitere Bestandteile der März-Ausgabe sind die Vorstellung einiger neuer Reifen, darunter der WinterContact TS 870 von Continental. Ebenso haben wir die ersten Reifentestergebnisse für Sie ausgewertet und das neue B2C-Portal von Goodyear genauer betrachtet. Details dazu lesen Sie ab Seite 84. Wie in der Umrüstzeit üblich liegt der März-Ausgabe auch wieder unser Sommerreifen-Supplement bei.

Die März-Ausgabe als E-Paper finden Sie hier.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • In der April-Ausgabe lesen Sie wieder  ein umfangreiches IT-Spezial.

    Die vierte Ausgabe 2020 von AutoRäderReifen-Gummibereifung liegt vor. Schwerpunktmäßig beschäftigt haben wir uns diesmal mit den zahlreichen Corona-bedingten Messe-Absagen sowie einmal mehr mit dem Thema Digitalisierung. Für unser IT-Sepzial sprachen wir unter anderem mit Christian Koeper, COO der Saitow AG, über die Möglichkeiten im Ersatzteile-Bereich.

  • In der Mai-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung berichten wir ausführlich über die Folgen der Corona-Pandemie.

    Die Mai-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung liegt vor. Das Corona-Virus macht auch vor der Reifenbranche nicht Halt. Wir berichten daher ausführlich über die Folgen der Corona-Pandemie für Industrie und Handel. Außerdem haben wir uns eingehend mit den Themen Recycling und Runderneuerung beschäftigt.

  • Kfz-Werkstätten, die auch in Zukunft selbst die AU durchführen wollen, sollten laut ZDK dem AÜK-System beitreten. Bildquelle T. Volz

    Alle amtlichen Werkstattuntersuchungen und -prüfungen im Kraftfahrzeuggewerbe sollen zukünftig unter der Marke AÜK zusammengefasst werden, informiert der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK). Basis dafür sei ein Qualitätsmanagementsystem, das der Bundesinnungsverband des Kfz-Handwerks derzeit aufbaue.

  • Die interaktive Movin’On Startup-Challenge bietet jungen Unternehmen die Gelegenheit, ihre Ideen für eine zukunftsorientierte sowie umwelt- und ressourcenschonende Mobilität digital vorzustellen.

    Der Weltgipfel für nachhaltige Mobilität "Movin’On 2020" findet zwar nicht statt, die interaktive Movin’On Startup-Challenge soll jungen Unternehmen trotzdem die Gelegenheit bieten, ihre Ideen für eine zukunftsorientierte sowie umwelt- und ressourcenschonende Mobilität digital vorzustellen. Im Finale treffen am 4. Juni 2020 die zehn ausgewählten Startups aufeinander und präsentieren im zweiminütigen Kompaktformat ihre Konzepte.