Marangoni präsentiert sich bei Busgesellschaften in Ungarn

Dienstag, 25 Juni, 2019 - 15:00
Etwa 30 Manager von ungarischen Busgesellschaften waren bei der Präsentation von Marangoni anwesend. Bildquelle: Marangoni.

Die ungarische Busgesellschaft Énykk hatte am 12. Juni 2019 zum Tag der offenen Tür in ihre Hauptniederlassung geladen. Marangoni Retreading Systems nutzte die Anwesenheit von etwa 30 Managern verschiedener Busgesellschaften aus ganz Ungarn, um sein Runderneuerungssystem „Ringtread“ vorzustellen.

Während des Meetings lag der Fokus auf den neuen RD4 235 XXS Laufflächenringen, die erst seit Kurzem ausgeliefert werden. „Die Erweiterung der RD4 Produktpalette wird der steigenden Nachfrage nach Reifen der Größe 285/70R19,5 gerecht, die an den Credo Bussen des ungarischen Herstellers Kravtex zum Einsatz kommen“, erklärt Daniel Brichta, Gebietsmanager von Marangoni Retreading Systems.

Énykk war 1981 das erste Unternehmen, das in Ungarn mit der Runderneuerung begann. Danach folgte der Kauf einer RTS (RINGTREAD System)-Anlage und erster Runderneuerungs-Materialien von Marangoni. Seitdem arbeiten die beiden Unternehmen zusammen und steuern auf den 40. Geburtstag ihrer Kooperation zu.

Lesen Sie den vollständigen Artikel im Runderneuerungs-Spezial in der August-Ausgabe.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Möglicherweise bald Corona-bedingt geschlossen: das Marangoni-Werk in Ferentino. Bildquelle: Marangoni.

    Im Zuge eines vom italienischen Ministerpräsidenten erlassenen Dekrets bereitet sich Marangoni auf eine mögliche Schließung seines Werkes in Ferentino vor. Das Dekret sieht vor, dass alle nicht systemrelevanten Betriebe vorerst geschlossen werden. Ob davon auch das Marangoni-Werk betroffen ist, steht momentan noch nicht fest.

  • Hans-Jürgen Drechsler (re.), scheidender Geschäftsführer des BRV, mit seinem Nachfolger Michael Schwämmlein (li.), sowie Ralph Flach, Geschäftsführer der Reifen Casteel-Gruppe und Repräsentant der TOP SERVICE TEAM KG.

    Die TOP SERVICE TEAM KG hat sich als Kooperation freier Reifenfachhändler von Hans-Jürgen Drechsler verabschiedet. Drechsler war Ende Februar nach mehr als 25-jähriger Tätigkeit als Geschäftsführer beim Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk (BRV) in den Ruhestand gegangen.

  • Fast alle Reifenhersteller haben ihren Außendienstmitarbeitern angewiesen, vom Homeoffice aus zu arbeiten.

    Die weitreichenden Einschränkungen der Bundesregierung und der einzelnen Bundesländer im Zusammenhang mit dem Corona-Virus haben natürlich auch Auswirkungen auf die Vertriebsaktivitäten der Reifenhersteller.

  • Die Stimmung unter den deutschen Unternehmen hat sich nach den katastrophalen Vormonaten etwas erholt.

    Die Stimmung unter den deutschen Unternehmen hat sich nach den katastrophalen Vormonaten etwas erholt. Der ifo Geschäftsklimaindex ist im Mai auf 79,5 Punkte gestiegen, nach 74,2 Punkten im April. Die aktuelle Lage beurteilten die Unternehmen zwar nochmals etwas schlechter. Jedoch verbesserten sich ihre Erwartungen für die kommenden Monate deutlich. Trotzdem erwartet ein Großteil der Unternehmen noch immer eine Verschlechterung der Geschäftslage.