Markt

ACEA erwartet „Rekord-Einbrüche“ bei Pkw-Verkäufen

Der Automarkt in der europäischen Union ist infolge der Corona-Pandemie deutlich geschrumpft. Fotoquelle: VRD - Fotolia.com

Die Corona-Pandemie hatte und hat weltweit großen Einfluss auf Wirtschaft und Industrie. Der Verband der Europäischen Automobilhersteller (ACEA) sieht auch in der Automobilindustrie immense Auswirkungen durch Covid-19 und hat deshalb seine Prognose für den EU-weiten Pkw-Markt drastisch gesenkt. Während der Branchenverband im Januar noch mit einem Neuzulassungs-Rückgang um zwei Prozent rechnete, wird nun ein Minus von 25 Prozent als realistisch erachtet.

Rubrik: 

ifo-Geschäftsklimaindex steigt deutlich

Der ifo Geschäftsklimaindex verzeichnet nach einigen katastrophalen Monaten nun den stärksten je gemessenen Anstieg. Bildquelle: fotomek - Fotolia.com

Die Stimmung in den deutschen Chefetagen hat sich weiter aufgehellt. Der ifo Geschäftsklimaindex ist im Juni auf 86,2 Punkte gestiegen, nach 79,7 Punkten im Mai. Dies ist der stärkste jemals gemessene Anstieg. Die aktuelle Lage wurde von den Unternehmen etwas besser beurteilt. Ihre Erwartungen machten zudem einen deutlichen Sprung nach oben. Die deutsche Wirtschaft sieht Licht am Ende des Tunnels.

Rubrik: 

EU-Pkw-Markt bricht im Mai um mehr als die Hälfte ein

Seit Beginn des Jahres ist die Zahl der in Deutschland neu zugelassenen Pkw stark rückläufig. Bildquelle: ACEA.

Nachdem der EU-weite Pkw-Markt bereits im April zweistellige Rückgänge zu verzeichnen hatte, lag auch im Mai die Zahl der Neuzulassungen deutlich unter dem Vorjahreswert. Insgesamt wurden im Mai dieses Jahres 581.161 Pkw neu zugelassen, was einem Minus von 52,3 Prozent entspricht. Für die ersten fünf Monate des Jahres weisen die Zahlen der European Automobile Manufacturers' Association (ACEA) ein EU-weites Minus von 41,5 Prozent aus.

Rubrik: 



Auch im April deutlich weniger Nfz-Neuzulassungen

Seit September vergangenen Jahres liegt die Zahl der neuzugelassenen Nfz in Deutschland jeweils unterhalb des Wertes des Vergleichszeitraumes. Bildquelle: ACEA.

Auch im April 2020 zeigten sich auf dem europäischen Nfz-Markt die Auswirkungen der Covid19-Pandemie. Im Vergleich zum Vorjahresmonat wurden EU-weit insgesamt 67 Prozent weniger Nutzfahrzeuge neu zugelassen. Die größten Rückgänge verzeichneten dabei die Länder, in denen die restriktivsten Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus‘ verordnet wurden. Dies geht aus einer Datenerfassung der European Automobile Manufacturers' Association (ACEA) hervor.

Rubrik: 

Continental mit Bestwerten bei Kundenausschöpfung

Die ‚Studie Unternehmensprofile Reifen 2020‘ analysiert Struktur und Verhalten der Kunden 15 namhafter Reifenmarken.

Mit der „Studie Unternehmensprofile Reifen 2020“ gewährt research tools Einblick in Struktur und Verhalten der Kunden von 15 Reifenmarken. Die Analyse basiert laut den Analysten auf 2.000 online-repräsentativen Interviews und 2.244 analysierten Reifenkäufen. Bei der Kundenausschöpfung glänzt die Marke Continental mit Bestwerten.

Rubrik: 

Geschäftsklima erholt sich

Die Stimmung unter den deutschen Unternehmen hat sich nach den katastrophalen Vormonaten etwas erholt.

Die Stimmung unter den deutschen Unternehmen hat sich nach den katastrophalen Vormonaten etwas erholt. Der ifo Geschäftsklimaindex ist im Mai auf 79,5 Punkte gestiegen, nach 74,2 Punkten im April. Die aktuelle Lage beurteilten die Unternehmen zwar nochmals etwas schlechter. Jedoch verbesserten sich ihre Erwartungen für die kommenden Monate deutlich. Trotzdem erwartet ein Großteil der Unternehmen noch immer eine Verschlechterung der Geschäftslage.

Rubrik: 

Trend-Tacho: 31 Prozent der privaten Nutzer setzen auf Ganzjahresreifen

47 Prozent der Befragten vertrauen beim Verschleißzustand dem Urteil des Fachpersonals in der Werkstatt.

Im Rahmen des Trend-Tachos hat die KÜS und Fachmagazin kfz-betrieb Verbraucher nach der Bedeutung von Reifen befragen lassen. Die präsentierten Ergebnisse sind größtenteils wenig überraschend. So beispielsweise, dass Reifen den Endverbraucher wenig interessieren.

Rubrik: 

HUK: Auto bleibt Fortbewegungsmittel der Wahl

Laut einer Umfrage der HUK-COBURG bleibt das Auto als Fortbewegungsmittel nach wie vor erste Wahl.

Laut einer Umfrage der HUK-COBURG bleibt das Auto als Fortbewegungsmittel nach wie vor erste Wahl. Zwei von drei Befragten (67 Prozent) gehen nach HUK-Angaben nicht davon aus, dass die Corona-Krise ihr Mobilitätsverhalten langfristig verändert: Sie werden auch nach der Corona-Krise überwiegend das Auto nutzen.

Rubrik: 

Starker Rückgang bei Pkw-Neuzulassungen

Im April sind die Pkw-Neuzulassungen in Deutschland gegenüber dem Vorjahresmonat laut Kraftfahrtbundesamt um 61 Prozent eingebrochen.

Im April sind die Pkw-Neuzulassungen in Deutschland gegenüber dem Vorjahresmonat laut Kraftfahrtbundesamt um 61 Prozent eingebrochen. Insgesamt wurden 120.800 Pkw neu zugelassen – nach KBA-Angaben so wenig wie noch nie in einem Monat im wiedervereinigten Deutschland.

Rubrik: 

Corona sorgt für EU-weite Rückgänge des Nutzfahrzeugmarkts

Im März 2020 wurden in der EU 47,3 Prozent weniger Nutzfahrzeuge zugelassen als im März 2019. BIldquelle: ACEA.

Wie die European Automobile Manufacturers' Association (ACEA) ermittelt hat, wurden im März 2020 47,3 Prozent weniger Nutzfahrzeuge zugelassen als im März 2019. Die Rückgänge seien vornehmlich auf die im Zuge der Eindämmung von COVID-19 erfolgten Schließungen von Autohäusern zurückzuführen. Von den Verlusten waren alle 27 EU-Staaten betroffen, wobei die stärksten Rückgänge in den Ländern festgestellt wurden, die in besonderem Maße von der Corona-Pandemie betroffen sind.

Rubrik: 

Seiten