Michelin erweitert Einsatzbereich seiner Track Connect-App

Freitag, 24 Juli, 2020 - 11:15
Die Track Connect-App von Michelin liefert dem Fahrer Informationen über Reifendruck und Rundenzeiten. Bildquelle: Michelin.

Nach zweijähriger Entwicklungszeit hat Michelin nun eine überarbeitete Version seiner Track Connect-App präsentiert, die die Verwendung der App in einem breiteren Einsatzbereich ermöglichen soll. In der neuen Version stehen drei Modi zur Verfügung, wovon einer unabhängig von der Bereifung verwendet werden kann.

Wie ein virtueller Reifeningenieur soll die Track Connect-Lösung ständig den Luftdruck der mit ihr verbundenen Reifen überwachen und dem Fahrer entsprechende Ratschläge für sein Reifenmanagement geben. Um das System nutzen zu können war bisher neben der Smartphone-App und einer Anschlussbox auch die Verwendung spezieller Michelin-Reifen mit integrierten Sensoren notwendig.

Der sogenannte Freizeitmodus erlaubt es Nutzern nun, die App auch mit Reifen anderer Hersteller zu verwenden. Laut Unternehmensangaben ist es damit möglich, Rundenzeiten und Geschwindigkeiten manuell aufzuzeichnen und zu analysieren sowie Leistungen mit denen anderer Fahrer zu vergleichen. Die beiden weiteren Modi sind der Expertenmodus sowie der Motorsport-Modus. Diese beiden erfordern das Verwenden des kompletten Track Connect-Kits, sind also nur in Kombination mit speziellen Michelin-Reifen einsetzbar. Während der Expertenmodus für Besitzer von Sportwagen gedacht ist, ist der Motorsport-Modus für Rallye-Fahrer vorgesehen.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Verantwortlich für die Vertriebsmannschaft in Deutschland der zwei neuen Konzernmarken ist Jürgen Ihl, Vertriebsdirektor OHT Deutschland, Österreich und Schweiz bei Michelin.

    Seit dem 1. Juli ist die Deutschland-Verkaufsmannschaft der Camso Deutschland GmbH mit seiner gleichnamigen Marke CAMSO und der Marke SOLIDEAL unter dem Dach des Vertriebs Off- und Highway Transportation (OHT) der Michelin Reifenwerke organisiert.

  • Der Reifenhersteller bildet in diesem Jahr acht Elektroniker für Betriebstechnik, sieben Industriemechaniker und einen Auszubildenden einer anderen Firma im Verbund aus.

    Am Michelin-Standort Bad Kreuznach haben am heutigen Montag, 10. August, 16 Auszubildende ihre berufliche Laubahn gestartet. Der Reifenhersteller bildet in diesem Jahr acht Elektroniker für Betriebstechnik, sieben Industriemechaniker und einen Auszubildenden einer anderen Firma im Verbund aus.

  • Unternehmensinhaber Manfred Hoffmann (5. v. r.) setzt gemeinsam mit Oberhausens Bürgermeister Fridolin Gößl (6. v. r.) und Landrat Peter von der Grün (4. v. r.) sowie Planern und Mitarbeitern der Unternehmensgruppe den ersten Spatenstich in Oberhausen. Bildquelle: Sonax.

    Im Jahr seines 70. Geburtstages hat der Fahrzeugpflegespezialist Sonax mit einem symbolischen Spatenstich den Beginn einer weiteren Expansion markiert. In Oberhausen, unweit des Stammsitzes in Neuburg an der Donau, will das Unternehmen bis 2025 rund 40 Millionen Euro in den Ausbau seiner Logistik- und Produktionskapazitäten investieren.

  • Porsche-Testfahrer Lars Kern steuerte einen mit Michelin-Reifen ausgestatteten Porsche Panamera zu einem neuen Rundenrekord auf dem Nürburgring. Bildquelle: Michelin.

    Porsche-Testfahrer Lars Kern hat auf der 20,832 Kilometer langen Nürburgring-Nordschleife einen Rundenrekord für "Executive Cars" aufgestellt. Kern absolvierte die Strecke in seinem mit Michelin Pilot Sport Cup 2-Reifen ausgestatteten Porsche Panamera in der neuen Bestzeit von 7.29,81 Minuten.