Michelin forscht an Biotechnologien

Freitag, 18 Oktober, 2019 - 15:00
Mit dem Projekt BioImpulse zielt Michelin auf die Herstellung eines neuen Klebeharzes.

Mit dem Projekt BioImpulse zielt Michelin auf die Herstellung eines neuen Klebeharzes, das auf die sogenannten Substances of Very High Concern (SVHC = besonders besorgniserregende Stoffe) verzichtet. Die Entwicklung eines relevanten biobasierten Moleküls soll BioImpulse neue Wege für den Einsatz von Biotechnologien im Bereich der Werkstoffe eröffnen.

Für die Umsetzung steht in den kommenden sechs Jahren laut Michelin-Angaben ein Gesamtbudget von 28,1 Millionen Euro zur Verfügung. BioImpulse ist ein Gemeinschaftsprojekt von öffentlichen Trägern und Akteuren aus der Privatwirtschaft und wird von der Michelin Geschäftseinheit ResiCare koordiniert. Das Projekt wurde Anfang Oktober 2019 erstmalig in Brüssel beim Europäischen Forum für Industrielle Biotechnologie und Bioökonomie (EFIB – European Forum for Industrial Biotechnology and the Bioeconomy) vorgestellt.

Klebeharze werden für hochfeste Klebeverbindungen unter anderem im Boots- und Flugzeugbau sowie im Maschinen- und Fahrzeugbau verwendet. Herkömmliche industrielle Klebeharze enthalten üblicherweise Bestandteile, die als besonders besorgniserregende Stoffe (SVHC) eingestuft werden. Der weltweite Absatzmarkt für gesundheitsschonendere Ersatzstoffe bietet daher vor allem in der Automobil- und Baubranche enormes Potenzial.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Übt sich ebenso wie seine Kollegen in Gehaltsverzicht: Florent Menegaux, geschäftsführender Gesellschafter und CEO von Michelin. Bildquelle: Michelin.

    Nachdem bereits die Mitglieder des Continental-Vorstandes mitgeteilt hatten aufgrund der Corona-Krise auf 10 Prozent ihres Gehalts zu verzichten, werden ähnliche Absichten nun auch aus dem Michelin-Konzern vermeldet. „Als Zeichen der Solidarität“ kürzen die geschäftsführenden Gesellschafter, der Vorstand und der Vorstandsvorsitzende sowie alle unabhängigen Mitglieder des Aufsichtsrats ihre Bezüge.

  • Michelin führt in den skandinavischen Märkten den X-Ice Snow ein.

    Michelin führt in den skandinavischen Märkten den X-Ice Snow ein. Die Präsentation in Schweden verdeutlicht wieder einmal, wie konsequent die Franzosen in Entwicklung und Vermarktung ihr Konzept der „Long Lasting Performance“ verfolgen.

  •  Michelin und Conti bieten den „größten Spaßfaktor“.

    Um Autofahrern einen Überblick über die Leistungsstärke im Breitreifen-Segment zu verschaffen, haben die AutoBild-Tester Henning Klipp und Dierk Möller neun Straßenprofile und einen Semislick getestet. Die Vertreter von Conti und Michelin entpuppen sich dabei als die stärksten im Test. Neben drei „guten“ und drei „befriedigenden“ Reifen, gibt es für einen Pneu auch das Prädikat „nicht empfehlenswert“.

  • Vom 14. bis 16. Februar zeigt Michelin auf der IMOT in München die komplett neu entwickelten Power 5, Power GP, Power Cup 2 und Power Slick 2.

    Vom 14. bis 16. Februar zeigt Michelin auf der IMOT in München die komplett neu entwickelten Power 5, Power GP, Power Cup 2 und Power Slick 2. In Halle 2 auf Stand 220 der MOC München präsentiert Michelin neben den neuen Sport- und Rennstreckenreifen auch den neuen Commander III für Cruiser und Supertourer, sowie den neuen Road 5 GT und für Roller den neuen MICHELIN City Grip 2.