Michelin kooperiert mit schwedischem Start-up

Freitag, 17 April, 2020 - 10:45
Michelin strebt eine Kooperation mit dem schwedischen Start-up Enviro an. Bildquelle: Michelin.

Reifenhersteller Michelin und das schwedische Start-up Enviro streben eine Partnerschaft zum Recycling von Altreifen an. Auf Basis einer von Enviro entwickelten Technologie können verschiedene Rohstoffe aus Altreifen zurückgewonnen und entsprechend wiederverwertet werden. Die angestrebte Partnerschaft soll die Kompetenzen und das Know-how beider Unternehmen bündeln und bis Mitte des Jahres finalisiert werden.

Die beabsichtigte Kooperation umfasst vier wesentliche Punkte. Zunächst ist ein Entwicklungsabkommen zum Einsatz der der Pyrolyse-Technologie von Enviro in größerem Maßstab geplant. Dazu gehören ferner ein Lieferabkommen zwischen den beiden Unternehmen sowie ein gemeinsames Projekt zum Bau einer Fabrik. Mit der Fabrik soll die Industrialisierung der Technologie vorangetrieben werden. Wo genau die Fabrik gebaut werden soll, werde zu einem späteren Zeitpunkt mitgeteilt, heißt es seitens des Reifenherstellers.

Der vierte Punkt der Vereinbarung sieht eine Beteiligung von Michelin in Höhe von 20 Prozent des Kapitals von Enviro vor. Dies entspräche 32.526.262 SEK (ca. drei Millionen Euro) oder dem Gegenwert von 116.165.223 Aktien, wodurch Michelin zum größten Enviro-Aktionär würde. Die Zeichnung der Aktien wurde am 15. April unterzeichnet. Des Weiteren soll den Aktionären vorgeschlagen werden, dass die Michelin-Gruppe die Entwicklung von Enviro durch ihre Vertretung im Verwaltungsrat unterstützt.

Lesen Sie einen ausführlichen Artikel über die Kooperation in der Juni-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Will spätestens Ende Oktober neue Informationen zum Stand der Verhandlungen bekanntgeben: Thomas Sörensson, CEO von Enviro. Bildquelle: Enviro Systems.

    Im April dieses Jahres hatten Michelin und das schwedische Unternehmen Enviro bekanntgegeben, über eine strategische Partnerschaft zu verhandeln. Bis Mitte des Jahres sollten die Verhandlungen eigentlich abgeschlossen sein. Nun teilten die beiden Unternehmen jedoch mit, dass es bei den Verhandlungen zu Verzögerungen komme.

  • Bei der virtuellen Ausgabe der 24h von Le Mans sind alle Fahrzeuge auf Michelin-Gummis unterwegs. Bildquelle: Michelin.

    Für das Wochenende des 13. und 14. Juni war mit den 24h von Le Mans ein echter Rennklassiker angesetzt. Dank der Organisatoren Le Mans Esports Ltd und ACO (Automobile Club de l'Ouest) kann das Event auch trotz Corona stattfinden – allerdings nur virtuell. Sämtliche an den Start gehende Boliden sind dabei mit Michelin-Reifen bestückt.

  • Cyrille Beau ist neuer Direktor des Michelin-Werks in Bad Kreuznach. Bildquelle: Michelin.

    Reifenhersteller Michelin vermeldet einen Führungswechsel an seinen Produktionsstandorten Bad Kreuznach und Bamberg. Mit Wirkung zum heutigen Tag hat Cyrille Beau die Verantwortung als Direktor des Pkw-Reifenwerks Bad Kreuznach übernommen. Sein Vorgänger Christian Metzger wechselt zum 17. August als Direktor in das Michelin-Werk nach Bamberg.

  • Für den Cruiser- und Supertourer-Reifen MICHELIN Commander III und die sportlich ausgelegten MICHELIN Power Experience liegen ab sofort über 1.000 Freigaben zur Reifenumrüstung vor.

    Der Cruiser- und Supertourer-Reifen Michelin Commander III und die sportlich ausgelegten Power Experience in Form des Power 5, Power GP und Power Cup 2 Reifen liegen ab sofort in über 1.000 Freigaben vor. Laut Hersteller umfasst das Programm nun 25.172 Motorrad-Bereifungskombinationen und Freigaben für mehr als 1.500 Motorradmodelle.