Michelin auf Motorradmesse IMOT

Mittwoch, 29 Januar, 2020 - 11:45
Vom 14. bis 16. Februar zeigt Michelin auf der IMOT in München die komplett neu entwickelten Power 5, Power GP, Power Cup 2 und Power Slick 2.

Vom 14. bis 16. Februar zeigt Michelin auf der IMOT in München die komplett neu entwickelten Power 5, Power GP, Power Cup 2 und Power Slick 2. In Halle 2 auf Stand 220 der MOC München präsentiert Michelin neben den neuen Sport- und Rennstreckenreifen auch den neuen Commander III für Cruiser und Supertourer, sowie den neuen Road 5 GT und für Roller den neuen MICHELIN City Grip 2. 

Lesen Sie Details über die Reifenneuheiten der französischen Marke im Motorrad-Spezial der Februar-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  •  Michelin und Conti bieten den „größten Spaßfaktor“.

    Um Autofahrern einen Überblick über die Leistungsstärke im Breitreifen-Segment zu verschaffen, haben die AutoBild-Tester Henning Klipp und Dierk Möller neun Straßenprofile und einen Semislick getestet. Die Vertreter von Conti und Michelin entpuppen sich dabei als die stärksten im Test. Neben drei „guten“ und drei „befriedigenden“ Reifen, gibt es für einen Pneu auch das Prädikat „nicht empfehlenswert“.

  • Unter anderem dank der Testergebnisse des Pilot Sport 4S wird Michelin von der AutoBild zum "Sommerreifenhersteller des Jahres" gekürt. Bildquelle Michelin.

    Die AutoBild hat erneut die Ergebnisse ihrer sämtlichen Sommerreifentests (AutoBild, AutoBild Sportscars, AutoBild Allrad und Reisemobil) ausgewertet und so den „Sommerreifenhersteller des Jahres“ ermittelt. Michelin landet dabei auf Platz eins gefolgt von Vredestein. Den dritten Platz teilen sich die Hersteller Continental und Goodyear. Für die diesjährige Auswertung wurde erstmals eine andere Bemessungsgrundlage herangezogen

  • Michelin verzeichnete im ersten Quartal 2020 einen Umsatzrückgang von 8,3 Prozent. Bildquelle: Michelin.

    Reifenhersteller Michelin hat seine Ergebnisse für die ersten drei Monate des Jahres 2020 vorgelegt. Bedingt durch einen weltweiten Rückgang der Nachfrage im Reifenmarkt sei der Umsatz um 8,3 Prozent gesunken, teilte das Unternehmen mit. Auch wenn die weiteren Auswirkungen der Pandemie bisher nicht seriös abzuschätzen seien, sieht die Konzern-Leitung die Michelin-Gruppe dennoch finanziell ausreichend gut aufgestellt, um der Krise zu begegnen.

  • Mit seiner Palette an Klassikreifen will Michelin "zum Erhalt automobiler Zeitgeschichte" beitragen. Bildquelle: Michelin.

    Die Klassikreifen-Palette von Michelin umfasst neben Wettbewerbsreifen für historische Renn- und Rallyefahrzeuge auch Gummis für verschiedene Young- und Oldtimer. Mit den rund 80 unterschiedlichen Reifentypen – mit denen Michelin eigenen Angaben zufolge etwa 300 Fahrzeugmarken bedient – wolle man ein Stück weit zum Erhalt automobiler Zeitgeschichte beitragen, heißt es seitens des Reifenherstellers.