Michelin: Umsatz und operatives Ergebnis gesteigert

Mittwoch, 12 Februar, 2020 - 10:15
Michelin hat 2019 den Umsatz um 9,6 Prozent auf 24,135 Mrd. Euro gesteigert.

Michelin hat 2019 den Umsatz um 9,6 Prozent auf 24,135 Mrd. Euro gesteigert, nach 22,028 Mrd. Euro im Vorjahr. Das Betriebsergebnis stieg bei konstanten Wechselkursen um 234 Mio. Euro auf 3,009 Mrd. Euro (2018: 2,775 Mrd. Euro). Dies entspricht einer operativen Marge von 12,5 Prozent, die damit nahezu auf dem hohen Vorjahresniveau blieb (2018: 12,6 Prozent). Der operative Gewinn betrug 2,691 Mrd. Euro nach 2,550 Mrd. Euro im Vorjahr. Der Nettogewinn kletterte um 70 Mio. Euro auf 1,730 Mrd. Euro (2018: 1,660 Mrd. Euro). Der strukturelle Free Cash Flow der Michelin Gruppe belief sich zum Jahresende auf 1,615 Mrd. Euro.

Der Absatz ging entsprechend der rückläufigen Marktentwicklung um 1,2 Prozent zurück. Die vorteilhaften Entwicklungen beim Preismix und bei den Rohstoffkosten schlugen sich laut den Verantwortlichen mit 324 Mio. Euro positiv im Nettoergebnis nieder. Der Zuwachs sei auch ein Beleg für die anhaltende Preisdisziplin sowie den Wandel beim Produktmix mit steigendem Umsatz bei 18-Zoll- und größeren Pkw-Reifen, einem umfangreichen Geschäft mit Spezialreifen und einem ausgewogenen Verhältnis zwischen Erstausrüstung und dem Absatz auf dem Ersatzmarkt. „In dieser für den Konzern besonders anspruchsvollen Zeit des Wandels danke ich allen unseren Mitarbeitern persönlich für ihr bemerkenswertes Engagement. Sie sind nicht nur jeden Tag für Michelin im Reifengeschäft voll im Einsatz, sondern auch in neuen Geschäftsfeldern wie der Wasserstoffmobilität und der Entwicklung von biobasierten Werkstoffen und anderen Hightech-Materialien. Ziel der Anstrengungen ist es, den ökologischen Fußabdruck der Michelin Gruppe stetig zu senken“, so Florent Menegaux, CEO der Michelin Gruppe.

Im Jahr 2020 erwartet Michelin einen leicht rückläufigen Markt für Pkw-Reifen und leichte Lkw-Reifen. Der Ersatzmarkt wird nach Einschätzung der Unternehmensführung voraussichtlich geringfügig zulegen, während die Erstausrüstung weiter zurückgehen dürfte. Die Märkte für Lkw- und Geländereifen entwickeln sich laut den Entscheidern eher schwach, unter anderem durch den erwarteten starken Rückgang im Erstausrüstungsgeschäft. Die Märkte für Spezialreifen dürften sich aufgrund einer Anpassung der Lagerbestände ebenfalls leicht rückläufig zeigen, die Reifennachfrage sollte aber auf Vorjahresniveau bleiben, so die Verantwortlichen.
 
In diesem allgemein rückläufigen Marktumfeld erwartet Michelin für das Jahr 2020 ein gegenüber dem Vorjahr leicht rückläufiges Betriebsergebnis und einen Free Cash Flow von über 1,5 Mrd. Euro. Noch nicht berücksichtigt seinen dabei die möglichen Auswirkungen der Coronavirus-Krise in China.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Spezialchemie-Konzern Lanxess hat eigenen Angaben zufolge das Geschäftsjahr 2019 erfolgreich abgeschlossen.

    Der Spezialchemie-Konzern Lanxess hat eigenen Angaben zufolge das Geschäftsjahr 2019 erfolgreich abgeschlossen. Das EBITDA vor Sondereinflüssen stieg um 3,3 Prozent auf 1,019 Milliarden Euro. Damit liegt das Ergebnis laut den Verantwortlichen wie prognostiziert etwa in der Mitte der Bandbreite von 1,00 bis 1,05 Milliarden Euro. Im Vorjahr hatte der Konzern ein Ergebnis von 986 Millionen Euro erwirtschaftet.

  •  Im Pirelli-Hauptsitz trat am 02. März der Verwaltungsrat zusammen und genehmigte die Ergebnisse für das vergangene Jahr. Bildquelle: Pirelli.

    Reifenhersteller Pirelli hat die Ergebnisse des Geschäftsjahres 2019 veröffentlicht. Aufgrund eines „durch schwache Nachfrage auf dem Reifenmarkt gekennzeichneten Jahres“ erzielten die Italiener ein um 3,9 Prozent geringeres operatives Ergebnis (917,3 Mio. EUR) als noch im Geschäftsjahr 2018. Der Netto-Gewinn lag mit 457,7 Mio. EUR jedoch um 3,5 Prozent über dem 2018er-Wert.

  • Für das Geschäftsjahr 2020 strebt Hankook einen Umsatz von 7,2 Billionen KRW sowie die Verbesserung der operativen Gewinnmargen an.

    Hankook hat die Finanzergebnisse für das Geschäftsjahr 2019 veröffentlicht. Das Unternehmen erzielte im Berichtszeitraum einen globalen Umsatz von 6,896.4 Billionen KRW (umgerechnet etwa 5,285 Mrd. Euro) und ein operatives Ergebnis von 542,9 Milliarden KRW (umgerechnet etwa 416,076 Mio. Euro).

  • Nach eigenen Angaben zählt Conti 2019 erstmals zu den Top-3-Pkw-Reifenherstellern der Welt. Bildquelle: GB.

    Die Continental AG hat im Rahmen einer digitalen Pressekonferenz ihre Unternehmensergebnisse für das Jahr 2019 veröffentlicht. Demnach betrug der konzernweite Umsatz 2019 rund 44,5 Mrd. EUR (Vj.: 44,4 Mrd. EUR), wovon rund 18 Milliarden innerhalb der Rubber Group erzielt wurden (Vj.: 17,6 Mrd. EUR). Mit mehr als 142 Millionen produzierten Pkw-Reifen in 2019 zählt Conti eigenen Angaben zufolge erstmals zu den Top-3-Pkw-Reifenherstellern der Welt.