Michelin: Umsatzrückgang aufgrund von COVID-19

Mittwoch, 6 Mai, 2020 - 09:15
Michelin verzeichnete im ersten Quartal 2020 einen Umsatzrückgang von 8,3 Prozent. Bildquelle: Michelin.

Reifenhersteller Michelin hat seine Ergebnisse für die ersten drei Monate des Jahres 2020 vorgelegt. Bedingt durch einen weltweiten Rückgang der Nachfrage im Reifenmarkt sei der Umsatz um 8,3 Prozent gesunken, teilte das Unternehmen mit. Auch wenn die weiteren Auswirkungen der Pandemie bisher nicht seriös abzuschätzen seien, sieht die Konzern-Leitung die Michelin-Gruppe dennoch finanziell ausreichend gut aufgestellt, um der Krise zu begegnen.  

Interne Stresstests auf der Grundlage von Volumenrückgängen von 20 bis 35 Prozent über das gesamte Jahr hinweg hätten ergeben, dass auch dann noch genügend liquide Mittel zur Verfügung stünden, um nicht auf Back-up-Kredite zurückgreifen zu müssen. Angesichts der sich abzeichnenden Rezession hat die Unternehmensleitung zudem eine Reihe von Maßnahmen beschlossen, um die finanziellen Auswirkungen der Krise abzuschwächen. So würden wöchentlich Angebot und Nachfrage kontrolliert, um die Lagerbestände gegebenenfalls anpassen zu können. Zur allgemeinen Kostenreduzierung hat der Reifenhersteller eigenen Angaben zufolge auch die Investitionsausgaben um 500 Millionen Euro gesenkt sowie die den Aktionären zur Genehmigung vorgelegte Dividende um 330 Millionen Euro reduziert. Ebenso werde das angestrebte Aktienrückkaufprogramm mit Ausnahme der für 2020 ausstehenden festen Zusagen vorübergehend ausgesetzt.

„Ich möchte allen unseren Mitarbeitern für ihr Engagement danken, welches es Michelin – dessen bin ich mir sicher – ermöglichen wird, diese beispiellose globale Krise zu überstehen. Diese außergewöhnliche Situation bestärkt uns in unserem Glauben, dass die Zukunft des Konzerns in der Balance zwischen dem Engagement seiner Mitarbeiter, dem nachhaltigen Wachstum seiner Geschäftstätigkeit und der Solidität seiner Finanzen verankert ist“, so Florent Menegaux, CEO von Michelin.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Verantwortlich für die Vertriebsmannschaft in Deutschland der zwei neuen Konzernmarken ist Jürgen Ihl, Vertriebsdirektor OHT Deutschland, Österreich und Schweiz bei Michelin.

    Seit dem 1. Juli ist die Deutschland-Verkaufsmannschaft der Camso Deutschland GmbH mit seiner gleichnamigen Marke CAMSO und der Marke SOLIDEAL unter dem Dach des Vertriebs Off- und Highway Transportation (OHT) der Michelin Reifenwerke organisiert.

  • Nexen hat den Aktionszeitraum seines Sommerreifen-Gewinnspiels um einen Monat verlängert. Bildquelle: Nexen.

    Mit einem Sommerreifen-Gewinnspiel hatte der koreanische Reifenhersteller Nexen Tire die Umrüstsaison eingeleitet. Wie das Unternehmen nun bekanntgab, wurde der Aktionszeitraum bis zum 31. Juli 2020 verlängert. Grund dafür sei die „rege Beteiligung der Endverbraucher“. Seit Mitte März seien bis 25.000 Seitenbesuche gezählt worden.

  • Bei der virtuellen Ausgabe der 24h von Le Mans sind alle Fahrzeuge auf Michelin-Gummis unterwegs. Bildquelle: Michelin.

    Für das Wochenende des 13. und 14. Juni war mit den 24h von Le Mans ein echter Rennklassiker angesetzt. Dank der Organisatoren Le Mans Esports Ltd und ACO (Automobile Club de l'Ouest) kann das Event auch trotz Corona stattfinden – allerdings nur virtuell. Sämtliche an den Start gehende Boliden sind dabei mit Michelin-Reifen bestückt.

  • Philipp Ostbomk, Direktor Vertrieb B2B DACH bei Michelin.

    Michelin gehört seit dem 19. Juni offiziell zu den TOP 100 innovativsten Mittelständlern in Deutschland. Seit 1993 vergibt compamedia das TOP 100-Siegel an mittelständische Unternehmen.