Michelin Uptis erhält Auszeichnung der AutoBild-Gruppe

Donnerstag, 14 November, 2019 - 11:00
Gruppenfoto der Preisträger. Der luftlose Konzeptreifen Michelin Uptis wurde in der Kategorie „Innovation des Jahres“ ausgezeichnet.

Das "GOLDENE LENKRAD" zählt zu den renommiertesten Auszeichnungen in der Automobilbranche und wird gemeinsam von BILD am SONNTAG und der europäischen AUTO BILD Gruppe verliehen. Der luftlose Konzeptreifen Michelin Uptis wurde in diesem Jahr in der Kategorie „Innovation des Jahres“ ausgezeichnet.

"Die Auszeichnung ist für uns Ansporn, aber zugleich auch Verpflichtung, weiterhin an innovativen Technologien zu forschen und so genau die Produkte zu entwickeln, die unsere Kunden benötigen“, sagt Anish K. Taneja, Präsident der Michelin Region Europe North. „In den MICHELIN Uptis haben wir zehn Jahre Forschung investiert und bereits fünfzehn Patente auf den Konzeptreifen angemeldet.“ 

Prof. Dr. Stefan Bratzel, Jurymitglied und Direktor des Center of Automotive Management an der Fachhochschule der Wirtschaft in Bergisch Gladbach, begründet die Entscheidung: „Das Konzept eines luftlosen Reifens von Michelin hat den Charakter einer Durchbruchinnovation mit hohem praktischen Nutzwert für Autofahrer. Der ,Uptis‘ kann wesentlich dazu beitragen, die Sicherheit im Straßenverkehr zu erhöhen, er eliminiert das häufige Ärgernis von Reifenpannen und hat dazu noch positive Umwelteffekte. Eine Innovation, die möglichst schnell auf die Straßen kommen muss.“

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • (v.l.n.r.) Sonia Artinian-Fredou, Executive Vice President, Services & Solutions, High Tech Materials bei der Michelin-Gruppe, Jocelyn Doucet, Mitbegründer und CEO von Pyrowave und Eric Philippe Vinesse, Executive Vice President, Research & Development und Vorstandsmitglied der Michelin-Gruppe, verständigten sich auf eine Zusammenarbeit. Bildquelle: Michelin.

    Die Michelin-Gruppe will den Anteil nachhaltiger Materialien in ihren gesamten Produktionsprozessen steigern. Dafür hat der Reifenhersteller ein Entwicklungsabkommen mit dem kanadischen Unternehmen Pyrowave, einem Pionier auf dem Gebiet des Kunststoffrecyclings, vereinbart.

  • Bis Jahresende sollen 40 weitere Brennstoffzellen-Lkw auf Michelin-Reifen unterwegs sein. Bildquelle: Michelin.

    Während Pkw-Hersteller verstärkt auf Batterien als Ersatz für fossile Kraftstoffe setzen, rückt bei Lkw die Brennstoffzelle in den Fokus. So vertreibt Hyundai unter dem Dach des Schweizer Joint Ventures Hyundai Hydrogen Mobility AG emissionsfreie Nutzfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Als Partner für das Reifenmanagement dieser Fahrzeuge fungiert Michelin Schweiz.

  • Beim neuen e-Primacy handelt es sich laut Unternehmenssngaben um den bisher umweltfreundlichsten Reifen von Michelin. Bildquelle: Michelin.

    Mit dem neuen Modell e.Primacy führt Michelin eigenen Angaben zufolge seinen bisher umweltfreundlichsten Reifen ein. Das Sommerprofil soll ab Frühjahr 2021 bereit stehen und auf einer Vielzahl von Pkw mit konventionellem und Elektro-Antrieb einsetzbar sein.

  • Das Bibendum rüstet sich für die Zukunft: Mehr Wettbewerbsfähigkeit ist das Ziel Bildquelle: Lehmkuhl.

    Reifenhersteller Michelin will in den kommenden drei Jahren umfangreiche Änderungen in seiner Struktur umsetzen und sich insbesondere in Frankreich zukunftsfähiger aufstellen. Dafür wurde laut Unternehmensangaben ein dreijähriger Rahmenplan ausgehandelt, der „keine Entlassungen nach sich zieht“ und der „nicht auf Werksschließungen“ basiert. Dennoch könnten in den kommenden Jahren bis zu 2.300 Stellen abgebaut werden.