Michelin zählt zu "begehrtesten Arbeitgebern"

Dienstag, 5 November, 2019 - 11:00
Anish K. Taneja, Präsident der Michelin Region Europe North, will ein motivierendes Arbeitsumfeld schaffen.

Laut einer Studie des F.A.Z.-Instituts gehört Michelin zu den begehrtesten Arbeitsgebern hierzulande. Zusammen mit dem IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung wurden aus den 10.000 größten Firmen Deutschlands die 500 begehrtesten Unternehmen in unterschiedlichen Branchen ermittelt.

„Heutzutage gehört es zu den größten Herausforderungen eines Unternehmens, die besten Talente zu finden und für sich zu gewinnen. Dafür haben wir hier bei Michelin in den letzten Jahren sehr viel getan“, sagt Anish K. Taneja, Präsident der Michelin Region Europe North. „Das zeigt, dass wir mit unserem Weg richtig liegen, unseren Mitarbeitern ein attraktives und motivierendes Arbeitsumfeld zu schaffen. Dazu zählt auch unser Umzug in die Büroräume im ,The Squaire‘ am Flughafen Frankfurt in diesem Jahr – ein Standort, der mit flexiblen Arbeitsplatzlösungen, inspirierender Atmosphäre und ausgezeichneter IT- und Verkehrsinfrastruktur den modernen Arbeitswelten der Zukunft gerecht wird.“

Michelin landet in der Studie auf Platz eins unter den Reifenherstellern. Insgesamt wurden für die Erhebung „Deutschlands begehrteste Arbeitgeber“ des F.A.Z.-Instituts rund 6,3 Millionen Nennungen in digitalen und sozialen Medien über die 10.000 größten in Deutschland ansässigen Unternehmen im Zeitraum von Juli 2018 bis Juni 2019 ausgewertet. Als Kriterien für die Reputation eines Unternehmens als Arbeitgeber dienten neben der Arbeitgeber-Performance auch Faktoren wie Wirtschaftlichkeit, Produkt- und Serviceleistung, Nachhaltigkeit und Management.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Unter anderem dank der Testergebnisse des Pilot Sport 4S wird Michelin von der AutoBild zum "Sommerreifenhersteller des Jahres" gekürt. Bildquelle Michelin.

    Die AutoBild hat erneut die Ergebnisse ihrer sämtlichen Sommerreifentests (AutoBild, AutoBild Sportscars, AutoBild Allrad und Reisemobil) ausgewertet und so den „Sommerreifenhersteller des Jahres“ ermittelt. Michelin landet dabei auf Platz eins gefolgt von Vredestein. Den dritten Platz teilen sich die Hersteller Continental und Goodyear. Für die diesjährige Auswertung wurde erstmals eine andere Bemessungsgrundlage herangezogen

  • Michelin verzeichnete im ersten Quartal 2020 einen Umsatzrückgang von 8,3 Prozent. Bildquelle: Michelin.

    Reifenhersteller Michelin hat seine Ergebnisse für die ersten drei Monate des Jahres 2020 vorgelegt. Bedingt durch einen weltweiten Rückgang der Nachfrage im Reifenmarkt sei der Umsatz um 8,3 Prozent gesunken, teilte das Unternehmen mit. Auch wenn die weiteren Auswirkungen der Pandemie bisher nicht seriös abzuschätzen seien, sieht die Konzern-Leitung die Michelin-Gruppe dennoch finanziell ausreichend gut aufgestellt, um der Krise zu begegnen.

  • Mit seiner Palette an Klassikreifen will Michelin "zum Erhalt automobiler Zeitgeschichte" beitragen. Bildquelle: Michelin.

    Die Klassikreifen-Palette von Michelin umfasst neben Wettbewerbsreifen für historische Renn- und Rallyefahrzeuge auch Gummis für verschiedene Young- und Oldtimer. Mit den rund 80 unterschiedlichen Reifentypen – mit denen Michelin eigenen Angaben zufolge etwa 300 Fahrzeugmarken bedient – wolle man ein Stück weit zum Erhalt automobiler Zeitgeschichte beitragen, heißt es seitens des Reifenherstellers.

  • Zivildienstleistender Ferdinand Sima (v.l.), Abteilungsleiter Michael Moser und Landesrettungskommandant Werner Kraut vom Roten Kreuz Niederösterreich nahmen die Mundschutz-Masken entgegen. Foto: RK NÖ / L. Hürner

    Michelin spendet dem Roten Kreuz Niederösterreich 1.600 Mundschutz-Masken für seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im medizinischen Dienst, weitere 400 Exemplare erhalten alle Euromaster Franchise-Partner, um ihre Kunden und Mitarbeiter bestmöglich zu schützen.