Michelin zählt zu "begehrtesten Arbeitgebern"

Dienstag, 5 November, 2019 - 11:00
Anish K. Taneja, Präsident der Michelin Region Europe North, will ein motivierendes Arbeitsumfeld schaffen.

Laut einer Studie des F.A.Z.-Instituts gehört Michelin zu den begehrtesten Arbeitsgebern hierzulande. Zusammen mit dem IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung wurden aus den 10.000 größten Firmen Deutschlands die 500 begehrtesten Unternehmen in unterschiedlichen Branchen ermittelt.

„Heutzutage gehört es zu den größten Herausforderungen eines Unternehmens, die besten Talente zu finden und für sich zu gewinnen. Dafür haben wir hier bei Michelin in den letzten Jahren sehr viel getan“, sagt Anish K. Taneja, Präsident der Michelin Region Europe North. „Das zeigt, dass wir mit unserem Weg richtig liegen, unseren Mitarbeitern ein attraktives und motivierendes Arbeitsumfeld zu schaffen. Dazu zählt auch unser Umzug in die Büroräume im ,The Squaire‘ am Flughafen Frankfurt in diesem Jahr – ein Standort, der mit flexiblen Arbeitsplatzlösungen, inspirierender Atmosphäre und ausgezeichneter IT- und Verkehrsinfrastruktur den modernen Arbeitswelten der Zukunft gerecht wird.“

Michelin landet in der Studie auf Platz eins unter den Reifenherstellern. Insgesamt wurden für die Erhebung „Deutschlands begehrteste Arbeitgeber“ des F.A.Z.-Instituts rund 6,3 Millionen Nennungen in digitalen und sozialen Medien über die 10.000 größten in Deutschland ansässigen Unternehmen im Zeitraum von Juli 2018 bis Juni 2019 ausgewertet. Als Kriterien für die Reputation eines Unternehmens als Arbeitgeber dienten neben der Arbeitgeber-Performance auch Faktoren wie Wirtschaftlichkeit, Produkt- und Serviceleistung, Nachhaltigkeit und Management.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die FIA hat Hankook Tire als Gen3 neuen Reifenpartner der ABB FIA Formula E World Championship bestätigt.

    Die FIA hat Hankook Tire als Gen3 neuen Reifenpartner der ABB FIA Formula E World Championship bestätigt. Vorausgegangen war ein Ausschreibungsverfahren und die Genehmigung durch das FIA World Motor Sport Council.

  • Michelin strebt eine Kooperation mit dem schwedischen Start-up Enviro an. Bildquelle: Michelin.

    Reifenhersteller Michelin und das schwedische Start-up Enviro streben eine Partnerschaft zum Recycling von Altreifen an. Auf Basis einer von Enviro entwickelten Technologie können verschiedene Rohstoffe aus Altreifen zurückgewonnen und entsprechend wiederverwertet werden. Die angestrebte Partnerschaft soll die Kompetenzen und das Know-how beider Unternehmen bündeln und bis Mitte des Jahres finalisiert werden.

  • Michelin verzeichnete im ersten Quartal 2020 einen Umsatzrückgang von 8,3 Prozent. Bildquelle: Michelin.

    Reifenhersteller Michelin hat seine Ergebnisse für die ersten drei Monate des Jahres 2020 vorgelegt. Bedingt durch einen weltweiten Rückgang der Nachfrage im Reifenmarkt sei der Umsatz um 8,3 Prozent gesunken, teilte das Unternehmen mit. Auch wenn die weiteren Auswirkungen der Pandemie bisher nicht seriös abzuschätzen seien, sieht die Konzern-Leitung die Michelin-Gruppe dennoch finanziell ausreichend gut aufgestellt, um der Krise zu begegnen.

  • Verantwortlich für die Vertriebsmannschaft in Deutschland der zwei neuen Konzernmarken ist Jürgen Ihl, Vertriebsdirektor OHT Deutschland, Österreich und Schweiz bei Michelin.

    Seit dem 1. Juli ist die Deutschland-Verkaufsmannschaft der Camso Deutschland GmbH mit seiner gleichnamigen Marke CAMSO und der Marke SOLIDEAL unter dem Dach des Vertriebs Off- und Highway Transportation (OHT) der Michelin Reifenwerke organisiert.