Mirjam Berle wechselt offenbar zum DFB

Dienstag, 23 Juni, 2020 - 09:00
Mirjam Berle im Gespräch mit Paul Breitner.

Zahlreiche personelle Veränderungen in verantwortlichen Positionen hat die Goodyear Dunlop Tires Germany GmbH in den letzten Jahren erlebt. Auch die Pressestelle erfuhr eine Neuordnung. Diese lag in der Hand von Mirjam Berle, die mehreren Medienberichten zufolge nun die nächste Station sucht: Berle soll Mediendirektorin beim Deutschen Fußball-Bund werden.

Als Berle 2015 zum Reifenhersteller kam, hatte sie bereits verschiedene Branchen durchlaufen: die Buch- und die Flugbranche. Ihre Nähe zum Sport war dann während ihres Wirkens innerhalb der Reifenbranche bereits erkennbar. Goodyear trat lange Zeit als Sponsor beim FC Bayern München auf, Mirjam Berle zeigte bei Veranstaltungen der beiden Partner stets Präsenz. Wie die Frankfurter Rundschau schreibt, soll sie nun beim DFB mit "viel strategischer Kompetenz ausgestattet werden".

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Joachim Jansen hat maßgeblichen Anteil an der Erfolgsgeschichte von Reifen Gundlach.

    Zu Jahresbeginn hatte sich bereits Gebhard Jansen aus dem aktiven Geschäft bei Reifen Gundlach zurückgezogen. Nun folgt sein Bruder Joachim. Es übernimmt der neue COO Dirk Lichtmann.

  • Bei knapp 60 Prozent der Nutzer hat die Krise laut Autoscout24 keinerlei Auswirkungen auf ihre Kaufabsicht.

    Die Macher der Plattform Autoscout24 haben eigenen Angaben zufolge in den ersten beiden Aprilwochen 768 Privatnutzer auf der Plattform dazu befragt, inwieweit die aktuelle Covid-19-Situation sich auf ihr Kaufverhalten auswirkt. Ihr Resümee: Bei knapp 60 Prozent der Nutzer habe die Krise keinerlei Auswirkungen auf ihre Kaufabsicht. Für knapp 70 Prozent der Befragten habe die Krise ebenfalls keinen Einfluss auf das geplante Fahrzeugbudget.

  • Bridgestone lässt seine europäischen Produktionswerke wieder anlaufen. Bildquelle: Bridgestone.

    Nachdem vergangene Woche die Produktion in allen Bridgestone-Werken in Spanien (Burgos, Bilbao und Puente San Miguel) und Russland (Uljanowsk) wieder aufgenommen wurde, folgen nun die nächsten Standorte. Bereits gestern liefen die Werke in Bari/Italien und Lanklaar/Belgien wieder an, ehe am heutigen Tag (21. April) auch das Werk in Béthune/Frankreich wieder öffnet.

  • Knapp 4000 Anträge sollen bei der Staatsbank KfW schon für die "Corona-Hilfskredite" vorliegen.

    Das zusätzliche KfW-Kreditprogramm wird von kleinen und mittelständischen Unternehmen offenbar stark nachgefragt. Knapp 4000 Anträge sollen bei der Staatsbank KfW schon für die "Corona-Hilfskredite" vorliegen. Mittelständische Unternehmen, die den KfW-Schnellkredit in Anspruch nehmen wollen, müssen bereits seit dem 1. Januar 2019 am Markt sein und über mindestens zehn Beschäftigte verfügen.