"Mittelmäßige" Marktsituation

Montag, 14 Oktober, 2019 - 12:45
Wieder einmal bezeichnen die Hersteller die Marktsituation als „mittelmäßig“.

Die namhaften Alurad-Hersteller in Deutschland bezeichnen ihre Marktsituation im 1. Halbjahr 2019 laut dem Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. einhellig als „mittelmäßig“. Dies sei ein überraschend homogenes Ergebnis der Umfrage zur Herbst-Auswertung des Felgen-Sell-in-Panels, das die Marktforscher der BBE Automotive zweimal jährlich im Auftrag des BRV-Arbeitskreises Felgenhersteller erheben.

Stabile Zulassungszahlen und größere Seriendimensionen, bedingt durch Fahrzeugmodellwechsel, wurden von den Panelteilnehmern als positive Markteinflüsse genannt. Dem gegenüber standen ein starker Wettbewerb der Automobilhersteller zum klassischen Aftermarket, ein rückläufiges Frühjahrsgeschäft, verursacht durch weiteres Wachstum von Ganzjahresreifen und starke Erstausrüstung mit Sommerreifen und Alufelgen direkt durch OEM, sowie Preisdruck und fallende Margen.

Mit rund 1,35 Mio. Stückabsatz der Panelteilnehmer hat sich deren Sell-In-Absatz an Alurädern laut BRV-Angaben im Vergleich zum 1. Halbjahr 2018 um rund neun Prozent verringert. Für das Gesamtjahr 2019 erwarten die Befragten im deutschen Ersatzmarktgeschäft mit Alurädern (ohne Verkäufe an Fahrzeughersteller und -importeure) einen Absatz von rund 4,2 Mio. Stück. Wie schon in den letzten Auswertungszeiträumen werden dabei wegen des weiterhin wachsenden SUV-Anteils an den Neuzulassungen und am Fahrzeugbestand die größten Potenziale bei Dimensionen von 18 bis 21 Zoll gesehen. 13- bis 15-Zoll-Aluräder werden zwar als Verlierergrößen bezeichnet, doch trotz sinkender Stückzahlen besteht auch für die kleineren Dimensionen immer noch Bedarf am Markt. 

Nach Einschätzung der Panelteilnehmer wird in den kommenden Jahren die Ausrüstung von Neufahrzeugen mit einem zweiten Satz Räder durch die Vertriebsnetze der Fahrzeughersteller weiter zunehmen. Der zusätzliche Radsatz für die saisonale Umrüstung – hauptsächlich Winterreifen – werde in dem von Rabattverhandlungen geprägten Neuwagengeschäft gern als Zugabe genutzt, um zum Verkaufsabschluss zu kommen. Etabliere sich diese Praxis weiter, würde daraus für den klassischen Ersatzmarkt-Vertriebskanal Reifenhandel ein verstärkter Wettbewerb durch die Fahrzeugherstellernetze im Reifenersatzgeschäft für das Fahrzeugsegment Neuwagen resultieren.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • "Sachargumente anstatt Populismus" fordert wdk-Hauptgeschäftsführer Boris Engelhardt. Bildquelle: Gummibereifung.

    Die Nationale Plattform Zukunft und Mobilität (NPM) hat ihren „1. Zwischenbericht zur strategischen Personalplanung und -entwicklung im Mobilitätssektor“ veröffentlicht. Darin prognostizieren die von der Bundesregierung beauftragten Experten einen Abbau von 410.000 Arbeitsplätzen bei deutschen Automobilherstellern und -zulieferern. In die Diskussion um die Ergebnisse des Berichts hat sich nun wdk-Hauptgeschäftsführer Boris Engelhardt eingeschaltet – und eine deutliche Botschaft an die Politik gerichtet.

  • Bernd Emmert, Vertriebsleiter der Pneuhage Reifendienste, nahm in Berlin den Deutschen Servicepreis entgegen. Bildquelle: DISQ.

    Bereits zum zehnten Mal haben das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) und der Nachrichtensender ntv in 22 Kategorien den Deutschen Servicepreis vergeben. Sieger im Bereich Mobilität wurden die Pneuhage Reifendienste, die sich bereits über den ersten Platz in der DISQ-Kundenbefragung vom November 2019 freuen durften.

  • Der Gesetzentwurf sieht Änderungen im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht vor. Bildquelle: vege - adobe.stock.com

    Zur Abmilderung der Corona-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht hat das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz einen Gesetzesentwurf vorgelegt. Nachdem dieser bereits gestern einstimmig vom Bundestag beschlossen wurde, steht morgen (27. März) die Abstimmung im Bundesrat bevor. Die Änderungen sollen all jenen zugute kommen, die infolge der Pandemie aktuell nicht ihren Zahlungsverpflichtungen nachkommen können, berichtet der BRV.

  • Die Tzunamee EVO-Felgen am Opel Insignia OPC messen 9,0x20 Zoll. Bildquelle: JMS Fahrzeugteile.

    Das Label OPC stand bis zur Einstellung der jeweiligen Modelle für die stärksten Versionen verschiedener Opel-Baureihen. Das gilt auch für die 325 PS starke OPC-Ausführung der 2017 abgelösten ersten Insignia-Generation. Ein Exemplar dieser Generation hat JMS Fahrzeugteile jetzt tiefergelegt und auf einen Satz Tzunamee EVO-Felgen gestellt.