Motorsport

Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft am Lausitzring

Die Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft (IDM) startet vom 30. Juli bis 1. August am EuroSpeedway Lausitz.

Rubrik: 

Formel 1: Wieder Schumacher-Sieg in Hockenheim

Wenn Superlative knapp werden, helfen Zahlenspiele: Die Dominanz von Michael Schumacher (Bridgestone-Reifen) ist nach dem elften Saisonsieg auf dem heimischen Hockenheimring nur noch numerisch zu fassen: Der sechsfache Weltmeister, fuhr beim Großen Preis von Deutschland seinen 81. Grand Prix-Sieg von seiner 61. Pole Position aus locker und leicht ein, die gleichzeitig die 100. Startplatzierung in der ersten Reihe war.

Rubrik: 

DTM Shanghái - eine logistische Herausforderung

Die DTM bereitet sich auf eines der spektakulärsten Events vor, das die Motorsportszene je gesehen hat: Am 17. und 18. Juli starten die Teams von Audi, Mercedes-Benz und Opel zum ersten Mal in der Volksrepublik China. Auf einem Stadtkurs mitten in der Wirtschaftsmetropole Shanghai werden die bulligen DTM-Tourenwagen für ein einzigartiges Schauspiel sorgen.

Rubrik: 

Yokohama fördert Erdgas-Rallye-Golf

Für mit Erdgas angetriebene Rennsport-Autos will sich Reifenhersteller Yokohama engagieren. Im Rahmen der Deutschen Rallye Challenge 2004 wird ein umweltgerecht umgerüsteter Golf V mit den Reifen des Japaners bestückt werden. Ressourcenschonende Antriebskonzepte würden in Zukunft an Bedeutung gewinnen.

Rubrik: 

Kraiburg testete neuen Reifen beim Truck GP

Auch beim Truck Grand Prix im französischen Nogaro vergangenes Wochenende fuhren die Kraiburg-bereiften Trucks voll auf Sieg. In den Cuprennen am Sonntag gingen die ersten Plätze in der Race Klasse an Adam Lacko und Egon Allgäuer, in der Super Race Klasse konnte sich Markus Oestreich im Qualifikations- und Cuprace durchsetzen. Dieser schickte beim Siegerinterview auch gleich ein Wspecial thanks" an seinen Reifenpartner und bedankte sich damit für die hervorragende Arbeit, die Kraiburg in den letzten Wochen geleistet hat.

Rubrik: 

Pirelli Motorradreifen - triumphaler Erfolg bei IDM-Rennen

Triumphaler Erfolg für die Pirelli-Fahrer bei den Rennen zur Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft (IDM) auf dem Nürburgring: Bei beiden Superbike-Läufen fuhren die ersten sechs Piloten auf Reifen von Pirelli ins Ziel. Im Lauf der Supersport-Klasse waren fünf der sechs Erstplatzierten auf Pirelli unterwegs. Einziger Nicht-Pirelli-Pilot war hier der Zweite Herbert Kaufmann, er vertraut seit Jahren auf die Rennpneus von Metzeler.

Rubrik: 

Formel 1: Nur 8 kamen ins Ziel - Doppelsieg für Ferrari

Von Ausfällen geprägt war der Grosse Preis der USA in Indianapolis. Nach verschiedenen Unfällen, Ausfällen und der Disqualifikation von Pablo Montoya erreichten nur acht Fahrzeuge (von 20) die Zielline, neun kamen in Wertung. Michael Schumacher und Rubens Barrichello fuhren mit ihren Ferrari F2004 zum sechsten Doppelsieg, den sie hart, sehenswert, aber stets fair unter sich ausmachten.

Rubrik: 

European Endurance Day 2004: Team Dunlop Kawasaki besteht den Härtetest

Es war das erste Mal, dass ein Langstrecken-Enduro-Rennen in Deutschland statt fand. Über 300 Fahrer traten in Vierer-Teams zum Rennen an, darunter auch ein Werksteam von Dunlop Kawasaki. Trotz des einen oder anderen Defekts landeten Ralf Flachbarth, Harald Schmid, Uwe Geyer und Alex Michael nach 24 Stunden mit 84 absolvierten Runden auf dem neunten Platz in der Prestige-Klasse.

Rubrik: 

Pirelli: Großer Auftritt beim 24-h-Rennen

Nicht weniger als 14 Fahrzeuge, darunter viele Klassensieger der letzten Jahre rollen auf Reifen der Pirelli-Rennreifenschmiede, die in Settimo Torinese in der Nähe Mailands beheimatet ist. Neben den Ring-Spezialisiten Wolfgang Land und Harald Grohs, die jeweils einen Porsche GT3 RS auf die Pirelli-Slicks stellen und in der Klasse A7 bis 4 Liter Hubraum den Klassensieg wohl unter sich ausmachen werde, geht eine Klasse (A8, über 4 Liter Hubraum) höher der Porsche 996 GT2 Turbo der Gebrüder Alzen an den Start.

Rubrik: 

Dunlop startet mit eigenem Team bei Motorrad-Rennen

Auf dem Endurogelände Langensteinbach, etwa 20 km nördlich von Chemnitz gelegen, findet am Pfingstwochenende das erste 24-Stunden-Offroad-Rennen Deutschlands statt. Bei diesem Mega Event werden über 70 Sportfahrerteams und insgesamt acht Werkteams am Start sein. Die Regeln sehen vor, dass die Werkteams, die sogenannte "Prestige Class", über die gesamte Renndistanz pro Team nur ein Fahrzeug verwenden dürfen.

Rubrik: 

Seiten