Neues RDKS-Gerät CUB Sensor AID 4.0 von RTS

Donnerstag, 15 August, 2019 - 09:00
Das neue RDKS-Gerät Sensor AID 4.0 ist unter anderem mit einem mechanischen Profiltiefenmesser und einer Kamera ausgerüstet. Bildquelle: RTS.

Um nach jedem Service und/oder Radwechsel überprüfen zu können, ob alles in Ordnung ist, bietet RTS nun das neu RDKS Programmier- und Diagnosegerät CUB Sensor AID 4.0 an. Damit lassen sich nicht nur Sensordaten, sondern auch Informationen zu Felge und Reifen, sowie Fahrzeug und Arbeitsprozessen erfassen und speichern.

Der CUB Sensor der RTS Räder Technik Service GmbH speichert die gewonnen Information als Text oder Foto im internen Speicher des Geräts. Dieser bietet Platz für bis zu 100 Datensätze, die anschließend per USB-Verbindung auf den PC übertragen werden können. Neben allgemeinen Daten zum Fahrzeug können im Einzelnen folgende Daten zum Komplettrad durch einen Mitarbeiter erfasst werden:

• Sensor ID und Batteriestatus

• Reifengröße und -druck, Art (Sommer/Winter/Ganzjahres), Marke, DOT und die Profiltiefe an drei verschiedenen Messstellen (innen, Mitte, außen)

• Felgenart (Stahl/Aluminium)

• Schäden am Komplettrad (durch integrierte Kamera)

Das Sensor AID 4.0 Programmier- und Diagnosegerät wird in einem Kunststoffkoffer mit Bluetooth OBD II Modul, sowie diversem Zubehör und einer Bedienungsanleitung geliefert. Der mitgelieferte neue BT OBD II Adapter verbindet sich dabei kabellos per Bluetooth mit dem Sensor AID 4.0. Ergänzt wird das neue Programmier- und Diagnosegerät durch die für Windows PC erhältliche Software Tire Information Management (kurz: TIM). Diese ermöglicht nicht nur die Übertragung der ausgelesenen Daten auf den Rechner, sondern auch den Export in die eigene Warenwirtschaft. Die aktuellste Version der TIM-Software bietet die RTS Räder Technik Service GmbH allen registrierten Händlern im eigenen Webshop kostenlos zum Download an.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Gemeinsam mit dem IntelliSens Universalsensor empfiehlt BH Sens das Diagnosegerät DT41 für den Einstieg in das RDKS-Servicegeschäft. Bildquelle: BH Sens.

    Das Unternehmen BH Sens hat sein Produkt-Portfolio um eine neue Generation von Sensoren erweitert, die speziell für komplexe RDK-Systeme ausgelegt ist. Auf Basis dieser neuen Technologie will BH Sens einen speziellen IntelliSens Universalsensor sowie entsprechende RDE-Sensoren auf den Markt bringen.

  • Mit dem neuen Abziehwerkzeug von SCC sollen sich Spurverbreiterungen leichter von der Radnabe lösen lassen. Bildquelle: SCC Fahrzeugtechnik.

    Bei der SCC Fahrzeugtechnik GmbH ist ab sofort ein neues Tool erhältlich, mit dem sich Spurverbreiterungen leichter von der Radnabe lösen lassen sollen. Das neue Abziehwerkzeug, das die Verwendung von Hammer und Meißel laut Unternehmensangaben überflüssig macht, ist bei einer Vielzahl von Systemen anwendbar.

  • Mit dem neuen EU-Pro-Hybrid-NFC will Hamaton die Konfiguration von RDK-Sensoren vereinfachen. Bildquelle: Hamaton.

    Das britische Unternehmen Hamaton plant als erster RDKS-Hersteller seine Universalsensoren mit Nahfeldkommunikation (NFC) auszustatten. NFC wird auf Smartphones bereits für eine Vielzahl von Dienstleistungen wie etwa mobiles Bezahlen verwendet. Mittels einer App die Hamaton über Google Play anbieten wird, soll es zukünftig möglich sein, auch RDK-Universalsensoren der neusten Generation per Android-Gerät zu konfigurieren.

  • Der CUB UniSensor2 kann mit Clamp-In wie auch mit Snap-In Ventil ausgerüstet werden. Bildquelle: RTS GmbH.

    Die RTS Räder Technik Service GmbH hatte für die TTC 2020 die Präsentation einiger Neuheiten geplant. Die wichtigste Innovation bildet dabei der neue CUB UniSensor2, der laut Herstellerangaben beinahe 100 Prozent aller Fahrzeuge mit direkt messendem RDKS im Markt abdeckt.