Nfz-Markt in Deutschland legt 2019 um 6,1 Prozent zu

Freitag, 24 Januar, 2020 - 10:45
Im Jahr 2019 wurden in Deutschland 409.801 Nutzfahrzeuge zugelassen. Bildquelle: ACEA.

Nach einem dreimonatigen Rückgang sind die Zulassungszahlen für Nutzfahrzeuge in der EU im Dezember 2019 erstmals wieder gestiegen. Wie die European Automobile Manufacturers' Association (ACEA) mitteilte, stiegen die Zulassungen um 5,7 Prozent. Somit ergibt sich für das gesamte Jahr 2019 ein Plus von insgesamt 2,5 Prozent. Der deutsche Nfz-Markt verzeichnete im vergangenen Jahr einen Zuwachs von 6,1 Prozent.

Hauptgrund für das Wachstum im Dezember war laut ACEA das starke Transport-Segment, auf das im vergangenen Monat mehr als 86 Prozent aller Nfz-Zulassungen entfielen. EU-weit wurden 2019 2,1 Millionen neue Transporter zugelassen, was einem Anstieg von 2,8 Prozent gegenüber 2018 entspricht. Neue Transporter wurden 2019 vor allem in Deutschland (+6,9 Prozent) und  in Frankreich (+4,5 Prozent) zugelassen.

Die Ergebnisse des Schwerlastsegments (Nutzfahrzeuge über 16 Tonnen) lagen im Dezember 2019 in der EU 13,6 Prozent unter denen des gleichen Monats im Jahr 2018 (Deutschland: -20,4 Prozent). Über das gesamte Jahr betrachtet blieben die Neuzulassungen von Schwerlastwagen in der gesamten EU laut ACEA-Angaben jedoch mehr oder weniger stabil, wobei der deutsche Markt insgesamt einen leichten Zuwachs verzeichnen konnte (+1,9 Prozent).  

Aufgrund des Rückgangs der Zulassungen schwerer Lkw sank im Dezember auch die EU-weite Gesamtnachfrage nach neuen Lkw (-9,4 Prozent), wobei Deutschland diesem Negativ-Trend mit einem Minus von 12,2 Prozent folgte. Insgesamt jedoch endete das Jahr 2019 sowohl für den EU-Lkw-Markt (+0,9 Prozent) als auch für den deutschen Markt (+4,2 Prozent) positiv.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Im Segment Consumer gesamt (also Pkw-/4x4- und Llkw-Reifen) stieg der Stückabsatz an All-Season-Reifen im Durchschnitt um 12 Prozent.

    Nach Angaben des Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk (BRV) wurden rund 53,3 Millionen Reifen im vorigen Jahr im Reifenersatzgeschäft in Deutschland verkauft. Damit ist der Absatz im Durchschnitt aller Produktsegmente um rund 3,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesunken.

  • Die ACEA-Statistiken weisen für Vans (l.), schwere Nfz (2.v.l.) und mittelschwere Nfz (2.v.r.) weniger Neuzulassungen im Februar aus, für Busse (r.) jedoch ein leichtes Plus. Bildquelle: ACEA.

    Abgesehen von Frankreich (+ 1,6 Prozent) verzeichneten alle großen Märkte innerhalb der EU im Februar einen Rückgang bei den Nutzfahrzeug-Neuzulassungen. Mit einem Minus von 7,6 Prozent fiel der Rückgang in Deutschland noch deutlicher aus als in Spanien (- 5,9 Prozent) und Italien (- 4,0 Prozent). EU-weit wurden insgesamt 6,2 Prozent weniger Nfz neu zugelassen, für Januar und Februar ergibt sich ein kumuliertes Minus von 8,9 Prozent.

  •  Im Pirelli-Hauptsitz trat am 02. März der Verwaltungsrat zusammen und genehmigte die Ergebnisse für das vergangene Jahr. Bildquelle: Pirelli.

    Reifenhersteller Pirelli hat die Ergebnisse des Geschäftsjahres 2019 veröffentlicht. Aufgrund eines „durch schwache Nachfrage auf dem Reifenmarkt gekennzeichneten Jahres“ erzielten die Italiener ein um 3,9 Prozent geringeres operatives Ergebnis (917,3 Mio. EUR) als noch im Geschäftsjahr 2018. Der Netto-Gewinn lag mit 457,7 Mio. EUR jedoch um 3,5 Prozent über dem 2018er-Wert.

  • Nach eigenen Angaben zählt Conti 2019 erstmals zu den Top-3-Pkw-Reifenherstellern der Welt. Bildquelle: GB.

    Die Continental AG hat im Rahmen einer digitalen Pressekonferenz ihre Unternehmensergebnisse für das Jahr 2019 veröffentlicht. Demnach betrug der konzernweite Umsatz 2019 rund 44,5 Mrd. EUR (Vj.: 44,4 Mrd. EUR), wovon rund 18 Milliarden innerhalb der Rubber Group erzielt wurden (Vj.: 17,6 Mrd. EUR). Mit mehr als 142 Millionen produzierten Pkw-Reifen in 2019 zählt Conti eigenen Angaben zufolge erstmals zu den Top-3-Pkw-Reifenherstellern der Welt.