Nokian: Intelligente Reifen in fünf Jahren im Einsatz

Freitag, 26 Juni, 2020 - 11:45
Intelligente, mit Sensoren ausgestattete Reifen gewinnen im Hinblick auf autonomes Fahren zunehmend an Bedeutung. Bildquelle: Nokian.

Auf dem Weg zum autonom fahrenden Auto spielen intelligente und vernetzte Reifen eine große Rolle. Nach Ansicht von Nokian Tyres werden intelligente Reifen schneller als autonom fahrende Fahrzeuge auf dem Markt sein. „Wir erwarten eine derartige Entwicklung innerhalb der nächsten fünf Jahre“, sagt Jukka Kasi, Senior Vice President Products & Marketing bei Nokian Tyres.

Wenn Maschinen und nicht mehr Menschen die Fahrbedingungen kontrollieren, muss es dennoch Möglichkeiten geben, die Streckenbedingungen wie auch die Verkehrstüchtigkeit des Fahrzeuges zu bestimmen. Die Nokian-Verantwortlichen sind überzeugt, dass der Weg zwangsläufig über die Reifen führt, da diese nach wie vor der einzige Verbindung zwischen Fahrzeug und Straße sind. „Wenn ein Fahrzeug keinen aktiven Fahrer hat, der sicherstellt, dass die Reifen sicher zum Fahren sind, muss eben jene Sicherheit anderweitig festgestellt werden“, betont Mika Penttilä, Head of Digital Technology bei Nokian Tyres.

Zukünftige Reifen sollen neben ihren gewohnten Sicherheitsmerkmalen wie Grip auf Eis und Aquaplaning-Widerstand durch Technologie ergänzt werden, die Echtzeit-Daten liefert. Durch die Kombination mit aktuellen Wetterdaten könne sich das Fahrzeug-Informationssystem ein Bild von den vorherrschenden Fahrbedingungen machen und die Fahrweise entsprechend anpassen. Die Reifensensoren können zusätzlich die Abnutzung des Reifenprofils, den Reifenluftdruck und die Reifeninnentemperatur überwachen. „Intelligente Reifen werden sich zuerst bei elektrischen Fahrzeugen etablieren, da diese Fahrzeuge größere Reifen benötigen und es bereits eine große Anzahl an Sensorik und Verbindung zu den Reifen gibt“, zeigt sich Kasi überzeugt.

Lesen Sie mehr in den kommenden Ausgaben von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Leitet seit dem 1. April als Head of Sustainability die neue Nachhaltigkeits-Abteilung im Continental-Geschäftsfeld Reifen: Claus Petschick. Bildquelle: Conti.

    Nachhaltiges Wirtschaften ist in der heutigen Zeit wichtiger denn je, weshalb Unternehmen nach Lösungen suchen, um ihre CO2-Bilanz zu verbessern und ihren Ressourcenverbrauch zu senken. Im Zuge des Strategieprogramms „Vision 2030“ hat das Geschäftsfeld Reifen von Continental nun sämtliche Aktivitäten und Projekte die den Bereich Nachhaltigkeit betreffen in einer neu geschaffenen Abteilung gebündelt. Leiter der Abteilung und damit Head of Sustainability ist Claus Petschick.

  • Nokian Tyres will mit ehrgeizigen Emissions-Reduktionszielen zu einer Begrenzung der Klimaerwärmung beitragen. Bildquelle: Nokian.

    Der finnische Reifenehrsteller Nokian hat sich eigenen Angaben zufolge besonders ehrgeizige Ziele bei der Reduktion von Treibhausgasen gesteckt. Durch die Erreichung der gesetzten Ziele will Nokian seinen Beitrag dazu leisten, die Klimaerwärmung auf maximal 1,5° Celsius zu begrenzen.

  • Im Oktober 2019 hat Nokian Tyres sein Reifenwerk in Dayton offiziell eröffnet.

    Die neue Fabrik von Nokian Tyres in Dayton, USA hat die ISO 9001 Zertifizierung erhalten. Das Zertifikat erfordert von den Unternehmen die Erfüllung spezifischer Anforderungen an das Qualitätsmanagementsystem.

  • Sieht neben dem Corona-Virus auch im milden Winter einen Grund für den Umsatzrückgang von Nokian Tyres: Hille Korhonen, Präsidentin und CEO von Nokian. Bildquelle: Nokian.

    In den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2020 hat der finnische Reifenhersteller Nokian Tyres eigenen Angaben zufolge einen Nettoumsatz von 279,8 Mio. EUR erzielt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (340,3 Mio. EUR) bedeutet dies ein Minus von 16,5 Prozent. Für den Umsatz-Rückgang sieht Hille Korhonen, Präsidentin und CEO von Nokian Tyres, drei wesentliche Ursachen.