Nokian mit Millionen-Verlust im ersten Halbjahr

Mittwoch, 5 August, 2020 - 11:45
Sieht Nokian trotz der aktuell schwierigen wirtschaftlichen Situation für die kommenden Herausforderungen gerüstet: Jukka Moisio, Präsident und CEO von Nokian Tyres. Bildquelle: Nokian.

Wie die meisten anderen Reifenhersteller hatte auch Nokian Tyres im ersten Halbjahr mit den Auswirkungen der Corona-Krise zu kämpfen. In den ersten sechs Monaten des Jahres 2020 erzielte das finnische Unternehmen einen Umsatz von 550,5 Mio. EUR, was bei vergleichbaren Währungen gegenüber dem Vorjahreszeitraum ein Minus von 25 Prozent bedeutet. Das Betriebsergebnis lag mit -13,7 Mio. EUR deutlich im negativen Bereich.

„Unsere Ergebnisse im zweiten Quartal 2020 wurden stark von der Corona-Pandemie beeinflusst. Infolge der weitreichenden Beschränkungen aus Gesundheits- und Sicherheitsgründen ging insbesondere der Nettoumsatz mit Pkw-Reifen und im Bereich Heavy Tyres zurück“, erläutert Jukka Moisio, Präsident und CEO von Nokian. Im Hinblick auf das gesamte erste Halbjahr sorgten vor allem die um knapp ein Drittel zurückgegangenen Pkw-Umsätze für das negative Gesamtergebnis. Die Umsätze von Vianor und die des Segments Heavy Tyres gingen in den ersten sechs Monaten jeweils nur um etwas mehr als drei Prozent zurück. Besonders mit dem Ergebnis von Vianor waren die Verantwortlichen angesichts der schwierigen Situation zufrieden.

Angesichts der großen Markt-Unsicherheit hatte Nokian bereits im März seine Geschäftsprognose für das Jahr 2020 zurückgezogen. Der Reifenhersteller sieht auch weiterhin davon ab konkrete Umsatzziele zu nennen. Dennoch betont Moisio: „Abseits der aktuellen Situation, gibt es viele Möglichkeiten, unsere Geschäfte weiterzuentwickeln. Wir haben in der jüngeren Vergangenheit erheblich investiert, und die jetzt verfügbaren Kapazitäten werden uns helfen, den Umsatz zu steigern, wenn sich der Markt wieder erholt.“

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Auch die Goodyear Tire & Rubber Company hatte in der ersten Hälfte des Jahres 2020 mit den Folgen der Corona-Pandemie zu kämpfen. Bildquelle: Goodyear.

    Die Goodyear Tire & Rubber Company erzielte im ersten Halbjahr 2020 einen Umsatz von 5,2 Mrd. US-Dollar (ca. 4,43 Mrd. EUR) und damit knapp 28 Prozent weniger als noch in der ersten Hälfte des Jahres 2019. Für die ersten sechs Monate 2020 steht ein Netto-Verlust von 1,3 Mrd. US-Dollar (ca. 1,1 Mrd. EUR) in den Büchern. Als Hauptursache dafür sehen die Verantwortlichen die durch die Corona-Pandemie gesunkene Reifen-Nachfrage.

  • Bei CEO Florent Menegaux überwiegt der "Stolz auf das bemerkenswerte Engagement des Michelin-Teams". Bildquelle: Michelin.

    Die Michelin-Gruppe hat ihr Finanzergebnis für das erste Halbjahr 2020 veröffentlicht. Demnach sank der Umsatz des Unternehmens im Vergleich zum Vorjahr um 20,6 Prozent auf rund 9,36 Mrd. EUR. Das operative Ergebnis lag bei rund 310 Mio. EUR und damit 78,4 Prozent unter dem Vorjahreswert. Insgesamt steht für die ersten sechs Monate des Jahres ein Netto-Verlust im dreistelligen Millionenbereich zu Buche.

  • Seit 100 Tagen leitet Jukka Moisio nun die Geschicke des finnischen Reifenherstellers Nokian Tyres. Bildquelle Nokian

    Nokian drückt auf die Kostenbremse. "Wir werden dem Cashflow Vorrang einräumen, indem wir Investitionen kürzen und das Betriebskapital aktiv verwalten", sagt Jukka Moisio, Präsident und CEO von Nokian Tyres.

  • Im Oktober 2019 hat Nokian Tyres sein Reifenwerk in Dayton offiziell eröffnet.

    Die neue Fabrik von Nokian Tyres in Dayton, USA hat die ISO 9001 Zertifizierung erhalten. Das Zertifikat erfordert von den Unternehmen die Erfüllung spezifischer Anforderungen an das Qualitätsmanagementsystem.