Auch Nokian von schwachem Automobilmarkt betroffen

Donnerstag, 8 August, 2019 - 11:15
Hille Korhonen, President und CEO von Nokian Tyres, rechnet mit einem weiterhin angespannten Automobil-Markt. Bildquelle: Nokian Tyres.

Für das zweite Quartal 2019 verzeichnete Reifenhersteller Nokian einen Umsatz von 419,1 Millionen Euro, was im Vergleich zum selben Zeitraum 2018 einem Minus von 2,6 Prozent entspricht. Auch das operative Ergebnis sank von 108 Millionen Euro auf 94,1 Millionen Euro. Über das gesamte erste Halbjahr 2019  betrachtet, erzielte Nokian im Vergleich zu 2018 ein leichtes Umsatzplus von 0,2 Prozent (762,8 Millionen Euro). Das operative Ergebnis lag aber knapp 20 Millionen unter dem 2018 erzielten Wert (148 Millionen Euro).

„Die Fortschritte, die wir bei Heavy Tyres und Vianor erzielt haben, wurden durch geringere Nettoumsätze bei Pkw-Reifen ausgeglichen. Der Rückgang des Pkw-Reifenabsatzes, vor allem in Zentraleuropa, wirkte sich negativ auf unser Betriebsergebnis aus. Darüber hinaus wurde das Ergebnis durch Wechselkurse und höhere Material- und Produktionskosten belastet“, berichtet Hille Korhonen, President und CEO von Nokian Tyres.

Für den Rest des Jahres erwartet Hille Korhonen keine signifikanten Verbesserungen der Marktsituation: „Die Wettbewerbslandschaft auf dem mitteleuropäischen Pkw-Ersatzreifenmarkt ist aufgrund der Schwäche im OE-Segment angespannt, da ein hohes Reifenangebot im Markt vorhanden ist. Wir gehen davon aus, dass sich die kurzfristige Schwäche des Absatzwachstums in Zentraleuropa auch im weiteren Jahresverlauf fortsetzen wird. Auch auf dem russischen Markt herrscht eine gewisse Unsicherheit.“

Trotz der Marktunsicherheiten will Nokian seine Wachstumsstrategie weiterhin konsequent verfolgen. Laut eigenen Angaben hat Nokian alleine 148 Millionen Euro in das neue US-Werk, das Testzentrum in Spanien und Kapazitätserweiterung bei Heavy Tyres investiert. Nachdem im Sommer der erste Testreifen im neuen Werk in Dayton, Tennessee produziert wurde, soll die Produktion wie geplant Anfang 2020 beginnen.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Nokian Tyres hat Adrian Kaczmarczyk zum Senior Vice President, Supply Operations, ernannt.

    Nokian Tyres hat Adrian Kaczmarczyk zum Senior Vice President, Supply Operations, ernannt. Er soll die Position spätestens am 1. November 2020 antreten. Der derzeitige SVP Supply Operations von Nokian Tyres, Esa Eronen, wird Ende dieses Jahres in den Ruhestand gehen.

  • Intelligente, mit Sensoren ausgestattete Reifen gewinnen im Hinblick auf autonomes Fahren zunehmend an Bedeutung. Bildquelle: Nokian.

    Auf dem Weg zum autonom fahrenden Auto spielen intelligente und vernetzte Reifen eine große Rolle. Nach Ansicht von Nokian Tyres werden intelligente Reifen schneller als autonom fahrende Fahrzeuge auf dem Markt sein. „Wir erwarten eine derartige Entwicklung innerhalb der nächsten fünf Jahre“, sagt Jukka Kasi, Senior Vice President Products & Marketing bei Nokian Tyres.

  • Der Verwaltungsrat von Nokian Tyres hat Jukka Moisio mit Wirkung vom 27. Mai 2020 zum Präsidenten und CEO von Nokian Tyres plc ernannt.

    Der Verwaltungsrat von Nokian Tyres hat Jukka Moisio mit Wirkung vom 27. Mai 2020 zum Präsidenten und CEO von Nokian Tyres plc ernannt. Hille Korhonen tritt zurück, nachdem sie das Unternehmen drei Jahre lang als Präsident und CEO und davor als Vorstandsmitglied geleitet hat.

  • Sieht neben dem Corona-Virus auch im milden Winter einen Grund für den Umsatzrückgang von Nokian Tyres: Hille Korhonen, Präsidentin und CEO von Nokian. Bildquelle: Nokian.

    In den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2020 hat der finnische Reifenhersteller Nokian Tyres eigenen Angaben zufolge einen Nettoumsatz von 279,8 Mio. EUR erzielt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (340,3 Mio. EUR) bedeutet dies ein Minus von 16,5 Prozent. Für den Umsatz-Rückgang sieht Hille Korhonen, Präsidentin und CEO von Nokian Tyres, drei wesentliche Ursachen.