Nokian: "Vorübergehende" Entlassung von 1.630 Mitarbeitern

Freitag, 27 März, 2020 - 10:15
Nokian plant, alle 1.630 Mitarbeiter in Finnland vorübergehend zu entlassen.

Die Verhandlungen über temporäre Freistellungen der Beschäftigten bei Nokian Tyres plc, Nokian Heavy Tyres Ltd, Vianor Holding Oy und Vianor Oy, die das gesamte in Finnland ansässige Personal betreffen, sind laut Unternehmensangaben abgeschlossen. Infolgedessen sei geplant, alle 1.630 Mitarbeiter vorübergehend zu entlassen.

Die Dauer der vorübergehenden Entlassungen variiere je nach Arbeitsauftrag, bis zu einem Maximum von 90 Tagen pro Person während dieses Jahres. Bei Vianor Oy wird die Frist bis Februar 2021 verlängert. In der Nokia-Fabrik beginnt am 6. April eine zweiwöchige Stilllegung. Diese umfasst sowohl die Produktion von Pkw-Reifen als auch die Produktion von Nokian Heavy Tyres. 

Angesichts der aktuellen COVID-19-Ausbreitung hat der Verwaltungsrat von Nokian Tyres plc beschlossen, die am 4. Februar 2020 veröffentlichte Finanzprognose des Unternehmens für 2020 zurückzuziehen. Aufgrund der vorherrschenden Unsicherheiten sieht sich der Vorstand nicht in der Lage, eine neue Prognose abzugeben.

Für das Jahr 2020 erwartet das Management einen deutlichen Rückgang des Nettoumsatzes bei vergleichbaren Währungen und auch der Betriebsgewinn werde deutlich unter dem Niveau von 2019 liegen. In Übereinstimmung mit der aktualisierten Strategie von Nokian Tyres für 2018 strebe das Unternehmen aber weiteres Wachstum in Russland, Mitteleuropa und Nordamerika an.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Sieht neben dem Corona-Virus auch im milden Winter einen Grund für den Umsatzrückgang von Nokian Tyres: Hille Korhonen, Präsidentin und CEO von Nokian. Bildquelle: Nokian.

    In den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2020 hat der finnische Reifenhersteller Nokian Tyres eigenen Angaben zufolge einen Nettoumsatz von 279,8 Mio. EUR erzielt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (340,3 Mio. EUR) bedeutet dies ein Minus von 16,5 Prozent. Für den Umsatz-Rückgang sieht Hille Korhonen, Präsidentin und CEO von Nokian Tyres, drei wesentliche Ursachen.

  • Nokian Tyres hat umfangreiche Maßnahmen beschlossen, um der Ausbreitung von COVID-19 zu begegnen. Bildquelle: Nokian.

    Die Situation rund um COVID-19 stellt das gesellschaftliche wie auch das geschäftliche Leben vor ungeahnte Herausforderungen. Unternehmen müssen dabei einen besonderen Spagat leisten zwischen der Sicherheit und Gesundheit von Mitarbeitern und Kunden – die oberste Priorität genießen – und einer zugleich soweit wie möglichen Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs. Als Reaktion auf die Pandemie hat Nokian Tyres nun verschiedene Maßnahmen getroffen.

  • Nokian verhandelt mit seinen Mitarbeitern über mögliche temporäre Freistellungen im Zuge der Corona-Pandemie. Bildquelle: Nokian.

    Der finnische Reifenhersteller Nokian Tyres hat am 18. März Kooperations-Verhandlungen mit seinen Mitarbeitern in Finnland über mögliche Freistellungen als Reaktion auf die Corona-Krise begonnen. Hintergrund sei der Nachfragerückgang auf dem europäischen Auto- und Reifenmarkt, der sich auch auf den Arbeitsaufwand in verschiedenen Tätigkeitsbereichen auswirke.

  • Nokian Tyres gibt sein Franchisekonzept Vianor in Deutschland auf.

    Nokian Tyres gibt sein Franchisekonzept Vianor in Deutschland auf. Die Partnerbetriebe sollen hierzulande als "Nokian Authorized Dealers" im Markt arbeiten.