Passauer First Stop-Filiale schließt

Montag, 13 Januar, 2020 - 13:45
Die First Stop Reifen Auto Service GmbH schließt zum 31. Mai 2020 ihre Filiale in der Spitalhofstraße 72 in Passau.

Die First Stop Reifen Auto Service GmbH schließt zum 31. Mai 2020 ihre Filiale in der Spitalhofstraße 72 in Passau. Den Ausschlag für diese Entscheidung gaben laut den Verantwortlichen betriebswirtschaftliche Gründe in Zusammenhang mit notwendigen Sanierungsmaßnahmen des Standortes. 

Aus der dringend erforderlichen Renovierung würden sich zusätzliche langfristige Belastungen ergeben, heißt es seitens der Geschäftsleitung. Die bisherigen Erfahrungen zeigten jedoch, dass diese zu hoch seien, um die Filiale unter diesen Voraussetzungen in den nächsten Jahren wirtschaftlich betreiben zu können. Die Suche nach einer alternativen Immobilie sei erfolglos geblieben. Geschäftsführer Rolf Hosefelder bedauert: „Zur Beendigung des Mietverhältnisses und damit der Aufgabe des Standortes Passau gibt es leider keine Alternative. So schwer uns dieser Schritt auch fällt: er trägt dazu bei, die wirtschaftliche Situation der First Stop Organisation insgesamt zu stabilisieren. Unsere verfügbaren Ressourcen und Kräfte wollen wir auf unser Ziel konzentrieren, für unsere Kunden auf breiter Fläche erfolgreich weiter zu wachsen.“

Für die 11 Beschäftigten der Filiale soll ein freiwilliger Sozialplan vereinbart werden. Im Zuge dessen wird nach Aussage der First Stop-Leitung auch geprüft, welche Möglichkeiten zur Weiterbeschäftigung in umliegenden First Stop-Standorten bestehen. First Stop will in der Region weiterhin in Freyung und Pfarrkirchen mit Filialen präsent sein. Von dort aus soll die Betreuung der gewerblichen Kunden über einen Mobilservice sichergestellt werden. „Nutzfahrzeugkunden haben seit jeher den Anspruch, dass wir mit dem Montageservice dahin kommen, wo der Lkw, Stapler, Bagger oder Traktor steht. Und zwar dann und dort, wenn das Fahrzeug gerade nicht gebraucht wird oder es eine Reifenpanne gibt“, erklärt Rolf Hosefelder.

Für den nächsten saisonalen Reifenwechsel in der Spitalhofstraße stehe man gerne noch bis Ende Mai zur Verfügung. Kunden mit eingelagerten Rädern sollen noch direkt über die Standortschließung informiert werden. Die Filiale in Passau war von First Stop am 01.07.2004 von der Firma Reifen Schwarz übernommen worden.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die First Stop-Partnerkonferenz bot eine Bühne für die Verantwortlichen der Netzwerks.

    Die diesjährige First Stop-Partnerkonferenz fand am Nürburgring statt. Dreh- und Angelpunkt der Veranstaltung war tagsüber der sogenannte ring°boulevard. Dort präsentierten sich nicht nur zahlreiche Aussteller auf der Hausmesse, sondern dort wurde auf einer großen Bühne eine informative Talkrunde abgehalten.

  • Die von Lagertechnik-West für die Quick-Filiale der Ronny Hanusch GmbH konzipierte Regalanlage bietet Platz für bis zu 4.500 Reifen. Bildquelle: Lagertechnik West.

    Bereits im Jahr 2012 konzipierte Lagertechnik-West für die Quick-Filiale der Ronny Hanusch GmbH eine Regalanlage. Da der Platzbedarf des Reifenhändlers aus Hamburg-Allermöhe inzwischen weiter gestiegen ist, wurde eine Erweiterung der Lagerkapazitäten notwendig. Damit beauftragte die Ronny Hanusch GmbH erneut Lagertechnik-West.

  • Im Großhandel Interpneu stehen in allen Produktbereichen dank großem Zentrallager ausreichend Reifen und Felgen zur Verfügung.

    Die Pneuhage Gruppe versorgt über den Großhandel Interpneu und ihre insgesamt 168 eigenen Servicestationen den Handel und Verbraucher auch in den aktuellen Krisenzeiten weiterhin mit Reifen. Im Großhandel Interpneu verfüge man in allen Produktbereichen dank großem Zentrallager über ausreichend Vorrat an Reifen und Felgen für die Saison, teilt die Unternehmensleitung mit.

  • Im Frühjahr sind Lkw-Batteriechecks inklusive Nachladung gefragt. Bildquelle: Banner Batterien

    Im Frühjahr ist die optimale Zeit für einen Lkw-Batteriecheck in Kombination mit einer externen Ausgleichsladung gekommen. „Häufige Kurzstreckenfahrten im Verteilerverkehr, unregelmäßige Fahrprofile in Kombination mit Stop-and-go-Verkehr, tägliche Kaltstarts bei gewöhnlich eisigen Temperaturen im Winter, elektrische Zusatzverbraucher im Fernlaster, wie Sitz- und Standheizung – all das senkt peu à peu den Energielevel der Batterie“, bringt es Günter Helmchen, Geschäftsführer der Banner Batterien Deutschland GmbH, auf den Punkt.