Pirelli ehrt Breuberger Jubilare

Freitag, 13 September, 2019 - 10:45
Michael Wendt (l.), Vorsitzender der Geschäftsführung Pirelli Deutschland, gratuliert Dieter Stapp zum 50-jährigen Dienstjubiläum.

Dieter Stapp steht seit 50 Jahrern in Diensten von Pirelli Deutschland. In dieser Zeit durchlief er im Breuberger Werk des Reifenherstellers zahlreiche Stationen. Aktuell ist er im Bereich Planung und Steuerung tätig. Zugleich ist Dieter Stapp der Dienstälteste der 98 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens, die 2019 ein Dienstjubiläum feiern: 32 Belegschaftsmitglieder sind seit 40 Jahren dabei, 65 Jubilare blicken auf eine 25-jährige Firmenzugehörigkeit zurück. Dazu gehört auch Wolfgang Meier, Geschäftsführer Personal & Organisation sowie Arbeitsdirektor Pirelli Deutschland.

Pirelli errechnet bei den 98 Jubilaren insgesamt 2.955 Dienstjahre. Hierfür wurden die Jubilare während der Anniversary Night 2019 gewürdigt. Im Burghof in Brombachtal ehrten Mitglieder der Geschäftsführung und des Betriebsrates von Pirelli Deutschland die verdienten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Deren Ehe- und Lebenspartner gehörten ebenso zu den Gästen der Veranstaltung wie Frank Matiaske, Landrat des Odenwaldkreises. „Bereits seit geraumer Zeit ist es nicht mehr selbstverständlich, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihrem Arbeitgeber so lange die Treue halten“, so Michael Wendt, Vorsitzender der Geschäftsführung Pirelli Deutschland. „Sie tun es vielmehr nur dann, wenn sie sich und ihre Leistungen wertgeschätzt fühlen. Ich bin daher stolz und dankbar, dass ich Ihnen heute für Ihr außergewöhnliches Engagement, ihre wertvolle Arbeit und Ihre Verdienste danken kann. Sie haben 25 Jahre, 40 Jahre und sogar 50 Jahre allen Stürmen getrotzt und durch Loyalität, Zuverlässigkeit und ein Höchstmaß an Flexibilität dazu beigetragen, dass Pirelli sich als feste Größe im deutschen Reifenmarkt etablieren konnte.“

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der britische Fotograf Tim Walker gestaltete die 45. Ausgabe des Kalenders. © Pirelli Kalender 2018

    Pirelli hat angesichts des derzeitigen Covid-19-Notstands beschlossen, die Produktion des Pirelli Kalenders 2021 einzustellen und dessen Veröffentlichung zu streichen. Im Zusammenhang mit anderen Initiativen, die das Unternehmen bereits ergriffen hat, wird das Projekt "The Cal" 100.000 Euro für den Kampf gegen das Coronavirus sowie dessen Erforschung spenden.

  • Die digitalen Angebote ergänzen das aktuelle technische E-Learning-Programm auf der Website https://tyrecampus.pirelli.com/home.php

    Pirelli startet ein Paket virtueller Trainingsmaßnahmen für seine Händler sowie den internen Vertrieb. Seit Mitte März können Mitarbeiter von Pirelli an neuen Online-Schulungen teilnehmen, seit Anfang April auch die Reifenhändler.

  • Angesichts des Covid-19-Notstands und der erheblichen Verlangsamung der Nachfrage im Automobilsektor setzt Pirelli ab dem 20. März vorübergehend die Produktion in seinem Werk in Breuberg aus.

    Angesichts des Covid-19-Notstands und der erheblichen Verlangsamung der Nachfrage im Automobilsektor setzt Pirelli ab dem 20. März vorübergehend die Produktion in seinem Werk in Breuberg aus. Davon unabhängig werden die Kunden auch weiterhin aus den verfügbaren Beständen beliefert, teilt der Reifenhersteller mit.

  • Im Pirelli-Hauptsitz trat am 03. April der Verwaltungsrat zusammen, um über die Corona-Krise und ihre Auswirkungen zu beraten. Bildquelle: Pirelli.

    Das Coronavirus hat bereits jetzt immensen Einfluss auf die Weltwirtschaft und noch ist größtenteils unklar, wie hoch die Einbußen ausfallen werden. Reifenhersteller Pirelli hat nun eine erste Prognose bezüglich zu erwartender Corona-Folgen vorgelegt. Darin rechnen die Italiener mit einem Absatzrückgang im Autoreifenmarkt von etwa 19 Prozent. Mit einer Reihe von Maßnahmen will der Konzern diesem prognostizierten Umsatzeinbruch begegnen.