Pirelli streicht Dividende für 2019

Mittwoch, 8 April, 2020 - 12:00
Im Pirelli-Hauptsitz trat am 03. April der Verwaltungsrat zusammen, um über die Corona-Krise und ihre Auswirkungen zu beraten. Bildquelle: Pirelli.

Das Coronavirus hat bereits jetzt immensen Einfluss auf die Weltwirtschaft und noch ist größtenteils unklar, wie hoch die Einbußen ausfallen werden. Reifenhersteller Pirelli hat nun eine erste Prognose bezüglich zu erwartender Corona-Folgen vorgelegt. Darin rechnen die Italiener mit einem Absatzrückgang im Autoreifenmarkt von etwa 19 Prozent. Mit einer Reihe von Maßnahmen will der Konzern diesem prognostizierten Umsatzeinbruch begegnen.

Als Folge des weltweiten Produktionsrückgangs bei Neufahrzeugen prognostiziert Pirelli ein Minus von rund 21 Prozent im OE-Geschäft. Im Ersatzgeschäft sei ein Minus von 18 Prozent zu erwarten. Die befürchteten Einbußen fallen dabei im Standardsegment (Autoreifen ≤17 Zoll) mit 20 Prozent etwas höher aus als im Premiumsegment (Autoreifen ≥18 Zoll), wo ein Minus von etwa 14 Prozent erwartet wird.

Zu den angesichts der konjunkturellen Aussichten getätigten Maßnahmen gehören etwa die Verringerung des Produktionsniveaus durch temporäre Fabrikschließungen, die teilweise Verschiebung geplanter Investitionen, die Neuverhandlung von Verträgen mit Zulieferern sowie die Reduzierung der Manager-Gehälter. Anders als zu Beginn des Jahres beabsichtigt werde für das Jahr 2019 zunächst auch keine Dividende gezahlt. Basierend auf den angepassten Marktaussichten peilt das Unternehmen im Jahr 2020 einen Umsatz von rund 4,3 Milliarden Euro an. Anfang des Jahres hatte der Konzern noch einen Umsatz von 5,4 Milliarden Euro als realistisch erachtet.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Angesichts des Covid-19-Notstands und der erheblichen Verlangsamung der Nachfrage im Automobilsektor setzt Pirelli ab dem 20. März vorübergehend die Produktion in seinem Werk in Breuberg aus.

    Angesichts des Covid-19-Notstands und der erheblichen Verlangsamung der Nachfrage im Automobilsektor setzt Pirelli ab dem 20. März vorübergehend die Produktion in seinem Werk in Breuberg aus. Davon unabhängig werden die Kunden auch weiterhin aus den verfügbaren Beständen beliefert, teilt der Reifenhersteller mit.

  • Pirelli meldet die Wiederaufnahme der Produktion am Standort Breuberg.

    Pirelli meldet die Wiederaufnahme der Produktion am Standort Breuberg. Diese erfolge zunächst in einem eingeschränkten Maß, um einen sicheren Abstand zwischen den Beschäftigten zu gewährleisten. Zudem reflektiere dies die aktuelle Marktnachfrage.

  • Ein Mitglied des Pirelli-F1-Teams wurde positiv auf Covid-19 getestet.

    Ein Mitglied des Pirelli-F1-Teams wurde gestern in Melbourne positiv auf Covid-19 getestet, dies teilt der italienische Reifenhersteller mit. Die betroffene Person befolge nun sämtliche relevanten Verfahren, die von den australischen Gesundheitsbehörden eingeführt wurden.

  • Bei der überwältigenden Mehrheit der neuzugelassenen Lkw handelte es sich um Diesel-Fahrzeuge. Bildquelle: ACEA.

    Die European Automobile Manufacturers' Association (ACEA) hat umfangreiche Daten über die Neuzulassungen mittlerer und schwerer Lkw (mehr als 3,5 Tonnen) in der EU vorgelegt. Daraus geht hervor, dass die überwältigende Mehrheit dieser Fahrzeuge mit Diesel betrieben wird (97,9 Prozent), während Benziner nur 0,1 Prozent der Neuzulassungen ausmachten. Bei der Betrachtung einzelner Länder zeigen sich jedoch deutlich unterschiedliche Tendenzen.