Pirelli streicht Dividende für 2019

Mittwoch, 8 April, 2020 - 12:00
Im Pirelli-Hauptsitz trat am 03. April der Verwaltungsrat zusammen, um über die Corona-Krise und ihre Auswirkungen zu beraten. Bildquelle: Pirelli.

Das Coronavirus hat bereits jetzt immensen Einfluss auf die Weltwirtschaft und noch ist größtenteils unklar, wie hoch die Einbußen ausfallen werden. Reifenhersteller Pirelli hat nun eine erste Prognose bezüglich zu erwartender Corona-Folgen vorgelegt. Darin rechnen die Italiener mit einem Absatzrückgang im Autoreifenmarkt von etwa 19 Prozent. Mit einer Reihe von Maßnahmen will der Konzern diesem prognostizierten Umsatzeinbruch begegnen.

Als Folge des weltweiten Produktionsrückgangs bei Neufahrzeugen prognostiziert Pirelli ein Minus von rund 21 Prozent im OE-Geschäft. Im Ersatzgeschäft sei ein Minus von 18 Prozent zu erwarten. Die befürchteten Einbußen fallen dabei im Standardsegment (Autoreifen ≤17 Zoll) mit 20 Prozent etwas höher aus als im Premiumsegment (Autoreifen ≥18 Zoll), wo ein Minus von etwa 14 Prozent erwartet wird.

Zu den angesichts der konjunkturellen Aussichten getätigten Maßnahmen gehören etwa die Verringerung des Produktionsniveaus durch temporäre Fabrikschließungen, die teilweise Verschiebung geplanter Investitionen, die Neuverhandlung von Verträgen mit Zulieferern sowie die Reduzierung der Manager-Gehälter. Anders als zu Beginn des Jahres beabsichtigt werde für das Jahr 2019 zunächst auch keine Dividende gezahlt. Basierend auf den angepassten Marktaussichten peilt das Unternehmen im Jahr 2020 einen Umsatz von rund 4,3 Milliarden Euro an. Anfang des Jahres hatte der Konzern noch einen Umsatz von 5,4 Milliarden Euro als realistisch erachtet.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Pirelli Deutschland GmbH hat Erik Vecchiet Anfang des Jahres zum neuen Leiter Vertrieb & Marketing Ersatzgeschäft Deutschland und Dänemark ernannt.

    Die Pirelli Deutschland GmbH hat Erik Vecchiet Anfang des Jahres zum neuen Leiter Vertrieb & Marketing Ersatzgeschäft Deutschland und Dänemark ernannt. In dieser Funktion folgt er auf Laurent Cabassu, Head of Sales Replacement Europe. Dieser hatte im Juli 2019 zusätzlich zu seinen bestehenden Aufgaben die Führung des Bereichs Vertrieb und Marketing von Pirelli Deutschland als Interimslösung übernommen.

  • Der Vorstand von Pirelli & C. S.p.A. hat die konsolidierten Ergebnisse für den 30. Juni 2020 genehmigt. Bildquelle: Pirelli.

    Auch Reifenhersteller Pirelli hat in den ersten sechs Monaten des Jahres einen deutlich geringeren Umsatz als noch im Vorjahreszeitraum erzielt. Mit rund 1,8 Mrd. EUR lagen die Umsatzerlöse 31,6 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Dabei habe das Coronavirus nur einen begrenzten Einfluss auf die Halbjahresergebnisse gehabt, heißt es seitens des Unternehmens.

  • Der neue P7 kommt mit mehr als 70 Homologationen auf den Markt.

    Die jüngste Generation des Cinturato P7 betont laut Pirelli-Angaben die Merkmale, die für moderne Autofahrerinnen und Autofahrer höchste Prioritäten haben: Sicherheit und Effizienz. Zu den technischen Innovationen des jüngsten Cinturato gehört laut Unternehmensinformationen die mit einer Art "mechanischer Intelligenz" ausgestattete Mischung, die sich je nach Umgebungstemperatur verändern kann. "Fast so, als hätte man zwei Varianten in einer Mischung", heißt es in einer Mitteilung.

  • Die Formel 2 startet in Österreich erstmals mit den 18 Zoll-Reifen. Bildquelle: Pirelli.

    Parallel zum Saisonauftakt der Formel 1 finden auf dem Red Bull Ring auch die ersten Rennen der FIA-Formel 2 und Formel 3 statt. Bei der Formel 2 werden dabei erstmals die 18-Zoll-Reifen von Pirelli zum Einsatz kommen. Künftig werden diese dann auch in der Formel 1 zu sehen sein.