Pirelli will 500 Millionen Mark in neue Fertigungstechnik investieren

Freitag, 3 Dezember, 1999 - 01:00

Innerhalb der nächsten fünf Jahre will der Pirelli-Konzern 500 Millionen Mark in eine neue Fertigungstechnologie investieren. Wie Pirellis Verwaltungsratchef Marco Tronchetti Provera in Mailand mitteilte, soll dieses Fertigungssystem mit Namen „MIRS“ helfen, die Herstellungskosten für Reifen um 25 Prozent zu senken.

MIRS steht für Modular Integrated Robotised. Bereits im zweiten Halbjahr 2000 sollen laut Handelsblatt in der Pirelli-Fabrik in Mailand Reifen mit der MIRS-Technologie gefertigt werden. In den USA folge der Start im Jahr 2001. Unklar ist, wann Pirelli Deutschland Reifen mit Hilfe der neuen Technik produziert. „Wir sind zwar in den Prozeß eingebunden, eine genauer Termin steht aber noch nicht fest“, teilte Pressesprecher Peter Thul der Gummibereifung auf Anfrage mit.

Weitere News aus der Reifenbranche lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der Gummibereifung.

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Mark-Felge ist seit Januar 2020 im Markt erhältlich. Bildquelle: MAK.

    Mit dem neuen Design Mark präsentiert Räderhersteller MAK eine neue Felgenoption für BMW-Fahrzeuge. Die Felgenneuheit ist dabei das erste von drei Modellen, die speziell für BMW-Fahrzeuge geeignet sind und im Laufe des Jahres 2020 auf den Markt kommen.

  • Der neue P7 kommt mit mehr als 70 Homologationen auf den Markt.

    Die jüngste Generation des Cinturato P7 betont laut Pirelli-Angaben die Merkmale, die für moderne Autofahrerinnen und Autofahrer höchste Prioritäten haben: Sicherheit und Effizienz. Zu den technischen Innovationen des jüngsten Cinturato gehört laut Unternehmensinformationen die mit einer Art "mechanischer Intelligenz" ausgestattete Mischung, die sich je nach Umgebungstemperatur verändern kann. "Fast so, als hätte man zwei Varianten in einer Mischung", heißt es in einer Mitteilung.

  • Unternehmensinhaber Manfred Hoffmann (5. v. r.) setzt gemeinsam mit Oberhausens Bürgermeister Fridolin Gößl (6. v. r.) und Landrat Peter von der Grün (4. v. r.) sowie Planern und Mitarbeitern der Unternehmensgruppe den ersten Spatenstich in Oberhausen. Bildquelle: Sonax.

    Im Jahr seines 70. Geburtstages hat der Fahrzeugpflegespezialist Sonax mit einem symbolischen Spatenstich den Beginn einer weiteren Expansion markiert. In Oberhausen, unweit des Stammsitzes in Neuburg an der Donau, will das Unternehmen bis 2025 rund 40 Millionen Euro in den Ausbau seiner Logistik- und Produktionskapazitäten investieren.

  • Mit der vollautomatisierten Montageanlage für Kompletträder sieht Autec sich gut für die Zukunft gerüstet. Bildquelle: Autec.

    Dass Kompletträder im Markt zunehmend an Bedeutung gewinnen, ist inzwischen allgemein anerkannt. Auch Räderhersteller Autec hat das Potenzial dieses Segments erkannt und liefert seit dem Jahr 2013 Kompletträder an Autohäuser, Reifenhändler und Werkstätten. Um in diesem Bereich zukunftsfähig zu sein, wurde im Zuge der Erweiterung der Lagerkapazität im Jahr 2017 der Bau einer vollautomatisierte Montageanlage für Kompletträder in die Wege geleitet.