Pirelli zeigt ersten Reifen der Range für Rallye-Weltmeisterschaft 2021

Freitag, 31 Januar, 2020 - 13:45
Der Sottozero Ice J1-Spikes-Reifen kommt nach schwedischer Spezifikation in der Größe 205/65 R15 zum Einsatz.

Pirelli präsentiert im Rahmen des GP ICE RACE 2020 den ersten Reifen aus der Pirelli-Range für die Rallye-Weltmeisterschaft 2021: Der Sottozero Ice J1-Spikes-Reifen kommt nach schwedischer Spezifikation in der Größe 205/65 R15 zum Einsatz.

Die italienische Marke tritt als offizieller Sponsor des GP ICE RACE auf, das im österreichischen Zell am See stattfindet. Pirelli wird sowohl die historischen als auch die modernen Fahrzeuge: mit dem Sottozero Ice-Reifen inklusive Sieben-Millimeter-Spikes sowie mit dem Sottozero Snow-Reifen inklusive Zwei-Millimeter-Spikes. Die Gummis zeichnen sich laut Hersteller durch ein Profil aus, dessen charakteristische robuste Blöcke und Wolframspikes optimale Traktion, Handling und Performance auf verschneiter oder vereister Fahrbahn garantieren. Die mit Winterreifen im Motorsport gesammelte Erfahrung übertragen Pirelli-Ingenieure regelmäßig auf die Serienreifen für die Straße. Der "schwedische" Sottozero Ice profitiere von den urheberrechtlich geschützten Pirelli Technologien: Bei diesem Reifen werden die Spikes bereits während des Vulkanisierungsprozesses in den Reifen eingearbeitet, nicht erst danach eingesetzt. Terenzio Testoni, Leiter der Rallye- und Offroad-Aktivitäten bei Pirelli, sagt: „Das GP ICE RACE ist eine wichtige internationale Veranstaltung für Fans des Motorsports und der berühmtesten Autos der Welt. Die eisige Strecke bietet den Autos aus verschiedenen Epochen eine spektakuläre Arena, in der sie gegeneinander antreten können. Dabei werden die speziell für diese Bedingungen entwickelten Reifen von Pirelli dazu beitragen, das Geschehen noch spannender zu machen".

Pirelli ist seit Beginn der Weltmeisterschaft im Jahr 1973 im Rallyesport präsent. Die Marke wird in der Rallye-Weltmeisterschaft alleiniger Reifenausrüster in den Jahren von 2021 bis 2024 sein. In der jüngeren Vergangenheit war Pirelli von 2008 bis 2010 Alleinlieferant, seit 2018 liefert das Unternehmen Reifen für die WRC2- und die Junioren-WRC-Kategorien. Die Präsenz von Pirelli in der Rallye-Weltmeisterschaft steht neben dem Engagement des Unternehmens in der Formel 1, die es seit 2011 exklusiv ausrüstet.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die FIA setzt auf Pirelli als exklusiven Reifenlieferanten der Rallye-Weltmeisterschaft WRC.

    Die FIA setzt auf Pirelli als exklusiven Reifenlieferanten der Rallye-Weltmeisterschaft WRC. Die italienische Marke wird von 2021 bis 2024 sämtliche Fahrzeuge ausstatten, die an der Meisterschaft teilnehmen; von der WRC-Kategorie, in der um den Gesamttitel gekämpft wird, bis zur WRC2-Klasse mit R5-Spezifikation, die zugleich weltweit die Hauptkategorie bei regionalen und nationalen Meisterschaften bildet.

  • Auch in den kommenden zwei Jahren liefert Pirelli Reifen für die Rennserien der IDM. Bildquelle: Motor Presse.

    Wie der IDM-Veranstalter Motor Presse Stuttgart und Pirelli bekanntgaben, werden die Italiener auch in den nächsten zwei Jahren Reifen für die Rennserie liefern. Somit werden die Rennklassen IDM Superbike 1000, IDM Supersport 600/Superstock 600 Cup und IDM Supersport 300 weiterhin exklusiv auf Pirelli-Reifen ausgetragen.

  • Der britische Fotograf Tim Walker gestaltete die 45. Ausgabe des Kalenders. © Pirelli Kalender 2018

    Pirelli hat angesichts des derzeitigen Covid-19-Notstands beschlossen, die Produktion des Pirelli Kalenders 2021 einzustellen und dessen Veröffentlichung zu streichen. Im Zusammenhang mit anderen Initiativen, die das Unternehmen bereits ergriffen hat, wird das Projekt "The Cal" 100.000 Euro für den Kampf gegen das Coronavirus sowie dessen Erforschung spenden.

  •  Im Pirelli-Hauptsitz trat am 02. März der Verwaltungsrat zusammen und genehmigte die Ergebnisse für das vergangene Jahr. Bildquelle: Pirelli.

    Reifenhersteller Pirelli hat die Ergebnisse des Geschäftsjahres 2019 veröffentlicht. Aufgrund eines „durch schwache Nachfrage auf dem Reifenmarkt gekennzeichneten Jahres“ erzielten die Italiener ein um 3,9 Prozent geringeres operatives Ergebnis (917,3 Mio. EUR) als noch im Geschäftsjahr 2018. Der Netto-Gewinn lag mit 457,7 Mio. EUR jedoch um 3,5 Prozent über dem 2018er-Wert.