Pkw-Reifen der Zukunft: Energieeffizienz ist entscheidend

Donnerstag, 27 Februar, 2020 - 14:30
Energieefiizienz steht bei den Befragten hoch im Kurs wie die Ergebnisse der Studie von Continental und forsa zeigen. Bildquelle: Continental

Dass sich die Mobilität stetig weiterentwickelt und in Zukunft anders aussehen wird als wir sie heute kennen, steht außer Frage. Dass die Fahrzeuge der Zukunft – unabhängig von ihrem Antrieb und ihrer möglicherweise autonomen Steuerung – dennoch auf Reifen unterwegs sein werden, ist momentan zumindest recht wahrscheinlich. Gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut forsa hat Continental daher bei Autofahrerinnen und Autofahrern nachgefragt, welche Kriterien ihnen bei den Pkw-Reifen der Zukunft wichtig sind.

Das mit knapp 40 Prozent am häufigsten genannte Kriterium war, dass der Reifen zukünftig noch weniger Rollwiderstand hat und damit energieeffizienter wird und Kraftstoff spart. Unter den bundesweit mehr als 1000 Befragten landete die Pannensicherheit auf Platz zwei. Das unbestreitbar wichtigste Merkmal der Sicherheit wurde im Rahmen der Umfrage nicht berücksichtigt.

Bei Betrachtung einzelner Altersgruppen ergeben sich jedoch durchaus andere Gewichtungen. So spielt bei den 18- bis 29-Jährigen die Pannensicherheit die wichtigste Rolle, während unter den 30- bis 44-Jährigen Nachhaltigkeit in Bezug auf Material und Produktion am häufigsten genannt wurde. Der Wunsch nach geringerem Rollwiderstand und mehr Energieeffizienz war in der Altersgruppe der 45- bis 59-Jährigen am stärksten ausgeprägt. Auch das Preis-Leistungs-Verhältnis wird weiterhin eine Rolle bei der Reifenauswahl spielen, gaben doch 92 Prozent der Befragten an, dies sei ihnen wichtig oder sehr wichtig.

„Die gesellschaftlichen Themen rund um die Mobilität von morgen werden die Zukunft des Autoreifens sicher beeinflussen. Unsere Produkte werden einen noch höheren Beitrag zur Sicherheit, Steigerung der Energieeffizienz, Pannensicherheit und Nachhaltigkeit beisteuern. Bald werden unsere Reifen außerdem selbst erkennen können, wann das Profil abgefahren ist. Sie prüfen und regulieren künftig wohl auch während der Fahrt ihren Fülldruck“, blickt Continental-Reifenentwickler Andreas Schlenke voraus.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Zum Start in die Sommersaison startet Reifen Center Wolf gemeinsam mit Hankook wieder eine Amazon-Gutscheinaktion. Bildquelle: Reifen Center Wolf.

    Auch für die kommende Sommersaison führt Reifen Center Wolf in Kooperation mit Hankook wieder eine Amazon-Gutscheinaktion durch. Abhängig von der Anzahl der gekauften Hankook-Reifen (mindestens zwölf) erwartet Kunden ein Amazon-Gutschein im Wert von bis zu 30 Euro. Als Hauptpreis wird unter allen Teilnehmern zudem ein DTM-VIP-Wochenende verlost.

  • Filialleiter Oliver Kehrberg und Geschäftsführer Peter Grüger (r.) bei der Grundsteinlegung der neuen DRZ-Zentrale.

    Die Dresdner Reifen Zentrale hat die Grundsteinlegung ihrer neuen Firmenzentrale an der Löbtauer Straße gefeiert. An der Zeremonie nahmen aufgrund der aktuell gültigen Einschränkungen nur wenige Gäste teil. „Wir wollten den offiziellen Akt trotz der Corona-Krise besonders würdigen“, sagt Geschäftsführer Peter Grüger.

  • Mit seinem Geschäftsbereich Zweirad zählt der schwäbische Großhändler seit Jahren zu den stärksten Reifenvermarktern in seinem Marktgebiet.

    Reifen Göggel reagiert mit dem weiteren Ausbau der Digitalisierung seines Lagersystems eigenen Angaben zufolge auf die steigende Vielfalt bei Reifenausführungen im Motorrad-Bereich. Mit seinem Geschäftsbereich Zweirad zählt sich der schwäbische Großhändler seit Jahren zu den stärksten Reifenvermarktern in diesem Segment.

  • Eine tolle Truppe: Karl Kurz (mit Hosenträgern) und rechts neben ihm die Geschäftsführerin Hanna Schöberl mit einigen Mitarbeitern. Bildquelle: Kurz.

    Dass Karl Kurz ein Meister seines Fachs ist, ist unbestritten. Doch der 87-jährige ist mehr als das; er ist Vordenker, Macher, Enterpreneur und Visionär. Kurz vereinigt so viele Eigenschaften auf seine Person wie kaum ein anderer in der Branche. 1955, gerade mal 23 Jahre alt, legte er in Stuttgart den Grundstein für sein Unternehmen – den Handel mit Karkassen und Gebrauchtreifen.