Point S Development: Umfassendes Filialnetz in Südostasien geplant

Montag, 2 Dezember, 2019 - 09:45
In der Region Sin Ming Industrial Estate wurde die Eröffnung eines Outlets gefeiert.

Point S Development expandiert weiter auf dem asiatischen Markt. Mit dem Partner BBC Automotive wird die Präsenz in Singapur ausgebaut. In der Region Sin Ming Industrial Estate wurde die Eröffnung eines Outlets gefeiert.

"Unser Point S-Partner in Singapur - BCC Automotive, ist eine erfahrene Kfz-Reparaturwerkstatt mit mehr als 45 Jahren Erfahrung in der Reparatur europäischer und japanischer Automarken. Unsere Zusammenarbeit wird dazu führen, dass die Verbraucher in Singapur nun über ein Netzwerk von Geschäften verfügen, die ihren Reifenbedarf decken können, und dass alle Kfz-Reparaturen und -Serviceleistungen mit einem einzigen Besuch durchgeführt werden können", sagt Fabien Bouquet, internationaler CEO von Point S. BCC Automotive betreibt derzeit drei Kfz-Werkstätten in Singapur, zwei weitere sollen bis zum 1. Dezember 2019 eröffnet werden. 

Alle fünf Filialen von BCC automotive werden auf die Point S-Signatur blau, weiß und grün umstellen. Ler Hwee Tiong, Chief Representative von Point S Asia, formuliert das Ziel: "Wir wollen in Südostasien innerhalb der nächsten 5 Jahre ein Netz von 200 Filialen entwicklen. Was Singapur betrifft, so strebt Point S an, das größte Einzelhandelsnetz zu sein, und das würde bedeuten, ein Netz von mindestens 30 Geschäften zu schaffen." Point S hat kürzlich auch ein JV-Unternehmen in China gegründet, um das Point S-Konzept umzusetzen. Ziel sei es, in den kommenden 5 Jahren ein Netzwerk von über 2000 Standorten aufzubauen.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Vitesco Technologies baut seine Präsenz in Tianjin aus und errichtet ein neues F&E-Zentrum. Bildquelle: Continental.

    Vitesco Technologies, die Antriebssparte von Continental, plant die Einrichtung eines Forschungs- und Entwicklungszentrum (F&E) in der chinesischen Stadt Tianjin. Dafür wurde nun eine entsprechende Vereinbarung mit dem Verwaltungsausschuss des Wirtschaftsfördergebiets „Tianjin Economic-Technological Development Area“ (TEDA) unterzeichnet. Die Fertigstellung des Komplexes ist für 2021 geplant.

  • Trelleborg treibt die Fokussierung auf ausgewählte Marktsegmente weiter voran. Bildquelle: Trelleborg.

    Trelleborg hat den nächsten Schritt seiner Strategie, sich auf ausgewählte Marktsegmente zu konzentrieren, vollzogen. Wie das schwedische Unternehmen mitteilt, wurde eine Vereinbarung zum Verkauf seiner schwedischen und estnischen Betriebe zur Herstellung von Spritzgusskomponenten unterzeichnet. Neuer Eigentümer ist das derzeitige Management der Geschäftseinheit.

  • Die Leistungsschau für Transport- und Logistikfahrzeuge, die IAA Nutzfahrzeuge, fällt in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie aus. Bildquelle: GB.

    Mit der IAA Nutzfahrzeuge, die für Ende September in Hannover angesetzt war, wird ein weiteres Branchenevent aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt. Diese teilte der ideelle Träger der Messe, der VDA, mit. Die Entscheidung ist dem VDA eigenen Angaben zufolge nicht leicht gefallen, doch habe man angesichts der weltweiten Situation „keine Möglichkeit gesehen, die IAA in diesem Jahr in ihrer gewohnten und für die Aussteller und Besucher adäquaten Form durchzuführen“.

  • Renzo Servadei, CEO der Autopromotec, äußert im Namen der italienischen Verbände AIRP (Reifen) und AICA (Hersteller von Werkstattausrüstungen) scharfe Kritik am neuen Termin von THE TIRE COLOGNE (18.-20 Mai).

    Renzo Servadei, CEO der Autopromotec, äußert im Namen der italienischen Verbände AIRP (Reifen) und AICA (Hersteller von Werkstattausrüstungen) scharfe Kritik am neuen Termin von THE TIRE COLOGNE (18.-20 Mai). Die Autopromotec findet vom 26. bis 29. Mai 2021 statt, nur fünf Tage liegen zwischen der internationalen Leitmesse für Reifen TTC und der Autopromotec. Servadei zeigt zwar Verständnis für die Verlegung von THE TIRE COLOGNE, allerdings stimme ihn traurig, "dass bei der Suche nach einem neuen Termin die Auswirkungen für den gesamten europäischen Automotive Aftermarket augenscheinlich keine Rolle gespielt haben".