Point S Development: Umfassendes Filialnetz in Südostasien geplant

Montag, 2 Dezember, 2019 - 09:45
In der Region Sin Ming Industrial Estate wurde die Eröffnung eines Outlets gefeiert.

Point S Development expandiert weiter auf dem asiatischen Markt. Mit dem Partner BBC Automotive wird die Präsenz in Singapur ausgebaut. In der Region Sin Ming Industrial Estate wurde die Eröffnung eines Outlets gefeiert.

"Unser Point S-Partner in Singapur - BCC Automotive, ist eine erfahrene Kfz-Reparaturwerkstatt mit mehr als 45 Jahren Erfahrung in der Reparatur europäischer und japanischer Automarken. Unsere Zusammenarbeit wird dazu führen, dass die Verbraucher in Singapur nun über ein Netzwerk von Geschäften verfügen, die ihren Reifenbedarf decken können, und dass alle Kfz-Reparaturen und -Serviceleistungen mit einem einzigen Besuch durchgeführt werden können", sagt Fabien Bouquet, internationaler CEO von Point S. BCC Automotive betreibt derzeit drei Kfz-Werkstätten in Singapur, zwei weitere sollen bis zum 1. Dezember 2019 eröffnet werden. 

Alle fünf Filialen von BCC automotive werden auf die Point S-Signatur blau, weiß und grün umstellen. Ler Hwee Tiong, Chief Representative von Point S Asia, formuliert das Ziel: "Wir wollen in Südostasien innerhalb der nächsten 5 Jahre ein Netz von 200 Filialen entwicklen. Was Singapur betrifft, so strebt Point S an, das größte Einzelhandelsnetz zu sein, und das würde bedeuten, ein Netz von mindestens 30 Geschäften zu schaffen." Point S hat kürzlich auch ein JV-Unternehmen in China gegründet, um das Point S-Konzept umzusetzen. Ziel sei es, in den kommenden 5 Jahren ein Netzwerk von über 2000 Standorten aufzubauen.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die ersten beiden Pilotzentren von Point S China wurden jüngst offiziell eröffnet. Bildquelle: Point S.

    Ende vergangenen Jahres hatte die Point S Pläne für den Aufbau eines umfangreichen Filialnetzes in Südostasien vorgelegt und dabei auch die Gründung eines Joint Ventures in China, namentlich Point S China, bekannt gegeben. In Kooperation mit den chinesischen Partnern wurden im südchinesischen Foshan nun die ersten beiden Pilotzentren eröffnet.

  • Für das Dankeschön-Fotoshooting versammelten sich 30 Bereitschaftsfahrzeuge des DRK. Bildquelle: DRK-Pressestelle/Ralf Preußer.

    Um in Zeiten der Corona-Pandemie uneingeschränkt mobil zu sein, wurden die Bereitschaftsfahrzeuge des DRK-Hochtaunus mit neuen Reifen ausgestattet. Ermöglicht wurde dies durch die Reifenmarke Falken sowie die Point S-Filiale Reifen Eyring in Hochheim, bei der die Reifen auf die rund 40 Fahrzeuge und Anhänger montiert wurden.

  • Vitesco Technologies baut seine Präsenz in Tianjin aus und errichtet ein neues F&E-Zentrum. Bildquelle: Continental.

    Vitesco Technologies, die Antriebssparte von Continental, plant die Einrichtung eines Forschungs- und Entwicklungszentrum (F&E) in der chinesischen Stadt Tianjin. Dafür wurde nun eine entsprechende Vereinbarung mit dem Verwaltungsausschuss des Wirtschaftsfördergebiets „Tianjin Economic-Technological Development Area“ (TEDA) unterzeichnet. Die Fertigstellung des Komplexes ist für 2021 geplant.

  • Der Grabber AT3 wird nun mit neuer Laufflächenmischung ausgeliefert.

    General Tire bestückt das Modell Grabber AT3 mit einer neuen Laufflächenmischung. Diese soll neben einer gesteigerten Schnittfestigkeit auch eine bessere Leistung auf nasser Straße ermöglichen. Laut Hersteller verbessert sich beim Grabber AT3 die EU-Labeleinstufung bei den Nassbremswegen auf „C“. Gleichzeitig werden zwei neue Dimensionen für Felgen mit 21 und 22 Zoll Durchmesser eingeführt, für das nächste Jahr kündigen die Verantwortlichen weitere Größen an.