Point S eröffnet zwei Pilotzentren in China

Donnerstag, 18 Juni, 2020 - 15:30
Die ersten beiden Pilotzentren von Point S China wurden jüngst offiziell eröffnet. Bildquelle: Point S.

Ende vergangenen Jahres hatte die Point S Pläne für den Aufbau eines umfangreichen Filialnetzes in Südostasien vorgelegt und dabei auch die Gründung eines Joint Ventures in China, namentlich Point S China, bekannt gegeben. In Kooperation mit den chinesischen Partnern wurden im südchinesischen Foshan nun die ersten beiden Pilotzentren eröffnet.

Point S kooperiert mit den Unternehmen Suremoov und Harson, die beide im Bereich der Fahrzeugwartung tätig sind. Gemeinsam verfügen die beiden Akteure bereits über ein mehr als 1.200 Standorte zählendes Netzwerk, welches nun im Rahmen des Joint Ventures Point S China ausgebaut werden soll. Die ehrgeizigen Pläne sehen vor, bis 2025 mehr 1.000 neue Franchise-Werkstätten im ganzen Land zu eröffnen.

Die beiden neuen Standorte in Foshan wurden am 29. Mai respektive am 6. Juni im Beisein der Führungskräfte der Unternehmen Suremoov und Harson sowie zahlreicher Beamter, Journalisten und potenzieller Partner eingeweiht. Dem Franchise-Konzept gemäß wurden die beiden Betriebe in Point S-Farben umgestaltet. Zugleich würden an den Pilot-Zentren auch „die Besonderheiten des chinesischen Marktes“ berücksichtigt, heißt es seitens der Verantworltichen.

„Die Corona-Pandemie hat weder unsere Ambitionen beeinträchtigt noch unseren Business-Plan für den chinesischen Markt geändert. Vielmehr sehen wir unsere Marktaussichten bestätigt und wir glauben, dass die Attraktivität unseres lokalen Franchise-Angebots und unserer Marke sowie unsere Zusammenarbeit mit unabhängigen chinesischen Akteuren uns ein schnelles Wachstum bescheren wird“, zeigt sich Fabien Bouquet, internationaler CEO von Point S, überzeugt.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Euromaster-Chef Dr. David Gabrysch darf sich über zwei neue Servicepoints in Deutschland freuen. Bildquelle: Euromaster.

    Das Partner-Netzwerk des Werkstattexperten Euromaster wächst um zwei weitere Betriebe. Ab dem 1. Oktober 2020 bieten sowohl die Autoteile Martin Enders GmbH aus Tüßling als auch der Kfz-Spezialist Auto-Langenbacher aus Villingen-Schwenningen ihre Services unter Euromaster-Flagge an.

  • Reifen24 vertreibt Auto- und Motorradreifen unter anderem über die Domain www.reifen24.de. Bildquelle: Reifen24.

    Eine Woche nachdem die REIFF Reifen und Autotechnik GmbH von Bridgestone übernommen wurde, gibt es nun auch gute Nachrichten für zwei weitere Betriebe der insolventen Fintyre-Gruppe. Sowohl für das Einzelhandels- und Serviceunternehmen Duro Reifenservice wie auch für den Onlinereifenhändler Reifen24 wurden Investoren gefunden.

  • Für das Dankeschön-Fotoshooting versammelten sich 30 Bereitschaftsfahrzeuge des DRK. Bildquelle: DRK-Pressestelle/Ralf Preußer.

    Um in Zeiten der Corona-Pandemie uneingeschränkt mobil zu sein, wurden die Bereitschaftsfahrzeuge des DRK-Hochtaunus mit neuen Reifen ausgestattet. Ermöglicht wurde dies durch die Reifenmarke Falken sowie die Point S-Filiale Reifen Eyring in Hochheim, bei der die Reifen auf die rund 40 Fahrzeuge und Anhänger montiert wurden.

  • Ab sofort auch in "gloss black" erhältlich: die Montecarlo HLT von OZ. Bildquelle: OZ.

    Die italienische Felgenschmiede OZ hat für zwei ihrer Modelle eine neue Lackierung im Angebot. Während das Finish „gloss black“ beim Design Italia 150 HLT die bisherigen Finish-Varianten „matt black“ sowie „matt dark graphite diamond cut“ ersetzt, erweitert „gloss black“ die Lackierungen der Montecarlo HLT um eine weitere Option.