Point S eröffnet zwei Pilotzentren in China

Donnerstag, 18 Juni, 2020 - 15:30
Die ersten beiden Pilotzentren von Point S China wurden jüngst offiziell eröffnet. Bildquelle: Point S.

Ende vergangenen Jahres hatte die Point S Pläne für den Aufbau eines umfangreichen Filialnetzes in Südostasien vorgelegt und dabei auch die Gründung eines Joint Ventures in China, namentlich Point S China, bekannt gegeben. In Kooperation mit den chinesischen Partnern wurden im südchinesischen Foshan nun die ersten beiden Pilotzentren eröffnet.

Point S kooperiert mit den Unternehmen Suremoov und Harson, die beide im Bereich der Fahrzeugwartung tätig sind. Gemeinsam verfügen die beiden Akteure bereits über ein mehr als 1.200 Standorte zählendes Netzwerk, welches nun im Rahmen des Joint Ventures Point S China ausgebaut werden soll. Die ehrgeizigen Pläne sehen vor, bis 2025 mehr 1.000 neue Franchise-Werkstätten im ganzen Land zu eröffnen.

Die beiden neuen Standorte in Foshan wurden am 29. Mai respektive am 6. Juni im Beisein der Führungskräfte der Unternehmen Suremoov und Harson sowie zahlreicher Beamter, Journalisten und potenzieller Partner eingeweiht. Dem Franchise-Konzept gemäß wurden die beiden Betriebe in Point S-Farben umgestaltet. Zugleich würden an den Pilot-Zentren auch „die Besonderheiten des chinesischen Marktes“ berücksichtigt, heißt es seitens der Verantworltichen.

„Die Corona-Pandemie hat weder unsere Ambitionen beeinträchtigt noch unseren Business-Plan für den chinesischen Markt geändert. Vielmehr sehen wir unsere Marktaussichten bestätigt und wir glauben, dass die Attraktivität unseres lokalen Franchise-Angebots und unserer Marke sowie unsere Zusammenarbeit mit unabhängigen chinesischen Akteuren uns ein schnelles Wachstum bescheren wird“, zeigt sich Fabien Bouquet, internationaler CEO von Point S, überzeugt.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Messebesuch mit Maske: Die Baum China fand unter strengen Hygiene-Vorgaben statt. Bildquelle: Triangle.

    Vom 24. bis zum 27. November fand in Shanghai die Bauma China mit mehr als 3.000 Ausstellern statt. Reifenhersteller Triangle Tyre nutzte sein „Heimspiel“, um sich und seine Produkte auf der Leistungsschau für die Baumaschinenindustrie zu präsentieren. Auf einem rund 120 Quadratmeter großen Stand zeigte das Unternehmen sechs Profile aus seinem EM-Reifen-Portfolio.

  • Bruno Möbius ist ab sofort als Leiter Vertrieb und Marketing für die GTÜ tätig. Bildquelle: GTÜ.

    Die Gesellschaft für Technische Überwachung mbH hat sich auf zwei Positionen neu aufgestellt. Mit Wirkung zum 1. Oktober hat Bruno Möbus den Posten des Leiters Vertrieb und Marketing übernommen. Sein Vorgänger Jens Knecht wurde mit neuen Aufgaben betraut und zeichnet künftig für den Ausbau des GTÜ-Partnernetzwerks, der GTÜ-Zertifizierungsstelle und der Unternehmensentwicklung verantwortlich.

  • Das C28-Rad von CMS ist jetzt für den ID.3 und den Golf VIII freigegeben. Bildquelle: CMS.

    Mit dem Design C28 hat Räderhersteller CMS erst in diesem Jahr sein Portfolio erweitert. Wie das Unternehmen nun mitteilt, erhielt das Radmodell zwei neue Freigaben für Fahrzeuge aus dem Hause Volkswagen.

  • Die Reifenlagercontainer von Aczent Lagertechnik bestehen aus verzinktem Feinblech. Bildquelle: Aczent Lagertechnik GmbH.

    Um ein bestehendes Reifenlager mit möglichst wenig Zeitaufwand und bei beengten Platzverhältnissen zu erweitern, hat die Aczent Lagertechnik GmbH verschiedene Produkte im Sortiment. „Wir bieten dem Kunden Reifencontainer für die unterschiedlichsten Bedürfnisse an. Lösungen, die nicht einmal der Zustimmung von Bauämtern bedürfen“, wirbt Vertriebsleiter André Kesse.