Powerbringende Ladeluftkühler von HG-Motorsport

Montag, 8 April, 2019 - 12:00
Der HF Series-Ladeluftkühler HGIVVAG2 von HG-Motorsport soll in 1.8 und 2.0 T(F)SI-Motoren für zusätzliche Power sorgen. Bildquelle: HG-Motorsport.

In modernen Turbomotoren sind sie Ladeluftkühler nicht mehr wegzudenken. HG-Motorsport hat jetzt mit den Ladeluftkühlern der hauseigenen HF-Series ein Produkt im Programm, das in 1.8 und 2.0 T(F)SI-Motoren für zusätzliche Power sorgen kann. Diese Art von Motoren sorgt in diversen Modellen der Marken Audi, Seat, Skoda und VW für den nötigen Antrieb.

Welchen Effekt derartige Kühler haben sollen ist schnell erklärt: Je geringer die Temperatur der Ladeluft, desto mehr Power kann bei der Verbrennung entwickelt werden. Mit leistungsfähigeren Ladeluftkühlern kann also die Effizienz der Turboaufladung optimiert werden. Das Ergebnis zeigt sich in gegenüberstellenden Prüfstandsmessungen eines leistungsgesteigerten VW Golf 7 GTI mit OEM-Ladeluftkühler beziehungsweise mit dem HF Series-Ladeluftkühler HGIVVAG2: Im jeweils dritten Prüfstandslauf erzielte der offenbar GTI mit HF-Series-Ladeluftkühler bei 6.000 U/min 407 PS und somit eine Mehrleistung von 29 PS gegenüber dem 378 PS starken Pendant mit OEM-Kühler. Beim weiteren Drehzahlanstieg auf 7.000 Touren beträgt der Leistungsvorsprung des 2,0-Liter-TSI-Motors mit HF Series-Ladeluftkühler sogar 46 PS. Ähnliches verhält es sich auch beim Drehmoment, bei dem der Zugewinn durch den HF Series-Ladeluftkühler 34 Nm bei 6.000 U/min und 51 Nm bei 7.000 U/min betragen soll.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Wie andere mittelständige Betriebe ist auch die Falken Tyre Europe GmbH von den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Einschränkungen massiv betroffen.

    Falken Händler-Events, der Branchentreff „Tire Cologne“, selbst das Saisonhighlight im Motorsport, das 24h-Rennen am Nürburgring, sowie etliche weitere Veranstaltungen – sie alle mussten wegen der Pandemie aufgrund des Coronavirus verschoben werden oder fallen ganz aus. Wie andere mittelständige Betriebe ist auch die Falken Tyre Europe GmbH von den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Einschränkungen massiv betroffen, hat aber mit entsprechenden Maßnahmen auf die Krise reagiert.

  • Hankook wird Gründungspartner der DTM E-Sport Classic Challenge.

    Mit der E-Sports Classic Challenge wechselt die DTM zusammen mit ihrem langjährigen Reifenpartner Hankook zeitweilig vom Asphalt auf Pixel. Die neu ins Leben gerufene Rennserie bringt 15 aktuelle und ehemalige Fahrer der DTM und der DTM Trophy sowie bekannte Influencer der virtuellen Rennsport-Szene mit jeweils weiteren fünf Teilnehmern aus der RaceRoom Community zusammen.

  • Superior Indsutries beendet die Räderproduktion im Werk in Fußgönheim. Bildquelle: Superior Industries.

    Die Superior Industries Europe AG hat heute bekanntgegeben, ihr Werk im rheinland-pfälzischen Fußgönheim zum 30. September 2020 zu schließen. Der Vorstandsvorsitzende Andreas Meyer begründete den Schritt mit einer „unzureichenden Wirtschaftlichkeit“ und einer „fehlenden Zukunftsperspektive“.

  • Neuzugang von Keskin Wheels: die KT22 Retro-Felge. Bildquelle: Keskin.

    Pünktlich zur neuen Felgensaison gibt es auch bei Keskin Wheels einen Neuzugang im Sortiment. Das neue Design KT22 Retro ist zunächst als 19-Zoll-Variante erhältlich und soll – wie der Name andeutet – an das Motorsport-Design der 80er-Jahre erinnern. Die Felgenneuheit wird in fünf Farbvarianten angeboten.