Präventive Anti-Corona-Maßnahmen bei RTS Räder Technik Service

Dienstag, 17 März, 2020 - 10:00
Um die Mitarbeiter im Büro, Vertrieb und Lager vor Ansteckungen mit COVID-19 zu schützen, wurden bei RTS Räder Technik Service besondere Vorsichtsmaßnahmen ergriffen.Bildquelle: RTS Räder Technik Service.

Um ihre Mitarbeiter vor dem sich immer weiter verbreitenden Coronavirus zu schützen, hat die Geschäftsleitung der RTS Räder Technik Service GmbH verschiedene Präventivmaßnahmen beschlossen. Gleichzeitig versichert das Unternehmen, dass es zu keinen Lieferengpässen bei CUB RDKS-Produkten in Deutschland komme, da der taiwanesische Hersteller CUB Elecparts Inc. uneingeschränkt lieferfähig sei.

Zu den Maßnahmen gehört wie in vielen weiteren Bertrieben zurzeit die vermehrte Arbeit aus dem Home Office. Dies betrifft bei RTS sowohl Innen- als auch Außendienstmitarbeiter. Zudem habe man für Mitarbeiter aus dem Innendienst eine kostenlose Kinder-Einzelbetreuung in der Firma organisiert, teilte die Geschäftsführung weiter mit. „Mittels dieser Maßnahmen können wir während der aktuellen Pandemie den gewohnt professionellen RDKS-Service, inklusive unserer RTS Service-Hotline, gewährleisten“, so Marc Heising, Geschäftsführer der RTS Räder Technik Service GmbH.

Lesen Sie ein RDKS-Spezial in der April-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Stefan Mayrhofer, Geschäftsführer von Kraiburg Austria, will mit "aktiven Maßnahmen der herausfrodernden Marktsituation bestmöglich entgegenwirken". Bildquelle: Kraiburg Austria.

    Die Corona-Krise stellt die weltweite Wirtschaft branchenübergreifend vor große Herausforderungen. Auch Kraiburg Austria musste seine Produktionskapazitäten zwischenzeitlich anpassen, wie Geschäftsführer Stefan Mayrhofer erläutert. Da jedoch der als systemrelevant geltende Gütertransport weiterhin Reifen benötigt, verfolgt das Unternehmen das Ziel, alle Partner trotz Corona pünktlich mit dem für die Heiß- oder Kalterneuerung benötigten Material zu beliefern.

  • Die Corona-Pandemie trifft das Aftersales-Geschäft im Automobilsektor härter als frühere Krisen.

    Die Corona-Pandemie trifft das Aftersales-Geschäft im Automobilsektor härter als frühere Krisen. Der Umsatz mit Reparaturen, Wartungen und Ersatzteilen soll nach einer Analyse der Unternehmensberatung Bain & Company 2020 weltweit um bis zu 15 Prozent sinken.

  • In der Mai-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung berichten wir ausführlich über die Folgen der Corona-Pandemie.

    Die Mai-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung liegt vor. Das Corona-Virus macht auch vor der Reifenbranche nicht Halt. Wir berichten daher ausführlich über die Folgen der Corona-Pandemie für Industrie und Handel. Außerdem haben wir uns eingehend mit den Themen Recycling und Runderneuerung beschäftigt.

  • Filialleiter Oliver Kehrberg und Geschäftsführer Peter Grüger (r.) bei der Grundsteinlegung der neuen DRZ-Zentrale.

    Die Dresdner Reifen Zentrale hat die Grundsteinlegung ihrer neuen Firmenzentrale an der Löbtauer Straße gefeiert. An der Zeremonie nahmen aufgrund der aktuell gültigen Einschränkungen nur wenige Gäste teil. „Wir wollten den offiziellen Akt trotz der Corona-Krise besonders würdigen“, sagt Geschäftsführer Peter Grüger.