Quartalszahlen von Trelleborg nahezu auf Vorjahresniveau

Dienstag, 28 April, 2020 - 13:30
Trelleborg hat eigenen Angaben zufolge ein solides erstes Quartal 2020 erlebt. Bildquelle: Trelleborg.

Das schwedische Unternehmen Trelleborg hat eigenen Angaben zufolge ein solides erstes Quartal 2020 erlebt. Obwohl sich insbesondere in der zweiten Hälfte des Jahres die Auswirkungen des Coronavirus bemerkbar gemacht hätten, lag der Nettoumsatz mit 9,29 Mrd. SEK (ca. 862 Mio. EUR) nur knapp ein Prozent unter dem Vorjahresniveau (871 Mio. EUR). Für das zweite Quartal erwartet der Konzern deutliche negativere Auswirkungen durch COVID-19.

„Das erste Quartal von Trelleborg war durch die sich beschleunigenden Auswirkungen der Ausbreitung der COVID-19-Pandemie gekennzeichnet. Wir haben kontinuierlich Maßnahmen eingeleitet, um die Herausforderungen auszugleichen, was dazu geführt hat, dass die Ergebnisentwicklung und der Cashflow trotz des Umsatzrückgangs relativ stabil waren“, erläutert Peter Nilsson, CEO und Präsident von Trelleborg. So belief sich das Quartals-EBIT auf rund 1,24 Mrd. SEK (ca. 114 Mio. EUR), was gegenüber dem Vergleichszeitraum ein Minus von knapp fünf Prozent bedeutet (ca. 120 Mio. EUR).

Die Sparte Trelleborg Wheel Systems erlebte laut Unternehmensangaben einen weiterhin gedämpften Agrarmarkt. Die vorübergehenden Schließungen von Produktionseinheiten von OE-Herstellern von Landmaschinen hätten zu einem Rückgang der Lieferungen geführt. Ebenso sei der Verkauf von Reifen an Materialtransport- und Baufahrzeuge von der rückläufigen Nachfrage im Zuge der Pandemie beeinflusst worden. Durch gezielte Kosteneinsparungen konnte das Ergebnis unter den gegebenen Umständen jedoch auf einem gesunden Niveau gehalten werden, konstatiert das Unternehmen.

„Wir befinden uns jetzt im zweiten Quartal, und die Marktbedingungen sind einzigartig und sehr unsicher. In den nächsten Quartalen werden die negativen Auswirkungen auf die Nachfrage aufgrund aller direkten und indirekten Auswirkungen der COVID-19-Pandemie erheblich sein. Trelleborg verfügt jedoch über eine starke finanzielle Basis und eine langfristig gesicherte Finanzierung“, so Nilsson.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Trelleborg hat einen Personalwechsel auf der Position des CFOs bekanntgegeben. Bildquelle: Trelleborg.

    Die Trelleborg-Gruppe stellt sich auf der Position des Finanzvorstands (CFO) personell neu auf. Mit Beginn des Jahres 2021 wird Fredrik Nilsson den bisherigen CFO Ulf Berghult ablösen. Berghult soll noch den Geschäftsabschluss für das aktuelle Jahr erstellen, bevor er Trelleborg auf eigenen Wunsch verlässt.

  • Die Trelleborg-Gruppe erlebte ein "unter den gegebenen Umständen zufriedenstellendes Quartal." Bildquelle: Trelleborg.

    Die schwedische Trelleborg-Gruppe vermeldet für das zweite Quartal 2020 einen Netto-Umsatz von umgerechnet rund 749 Mio. EUR (-18 Prozent im Vergleich zum Vorjahr) bei einem bereinigten operativen Ergebnis von etwa 81,5 Mio. EUR (-30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr). CEO und Präsident Peter Nilsson bilanzierte dennoch ein „unter den gegebenen Umständen zufriedenstellendes Quartal“.

  • Der Vorstand von Pirelli & C. S.p.A. hat die konsolidierten Ergebnisse für den 30. Juni 2020 genehmigt. Bildquelle: Pirelli.

    Auch Reifenhersteller Pirelli hat in den ersten sechs Monaten des Jahres einen deutlich geringeren Umsatz als noch im Vorjahreszeitraum erzielt. Mit rund 1,8 Mrd. EUR lagen die Umsatzerlöse 31,6 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Dabei habe das Coronavirus nur einen begrenzten Einfluss auf die Halbjahresergebnisse gehabt, heißt es seitens des Unternehmens.

  • Der Rechtsabbiegeassistent soll schwächere Verkehrsteilnehmer durch Radarsensoren erkennen. Bildquelle: Conti..

    Unfälle von rechtsabbiegenden Lkw haben nicht selten tödliche Folgen. Continental hat nun einen radarbasierten Abbiegeassistenten entwickelt, der Radfahrer und Fußgänger zuverlässig erkennen soll. Das RightViu genannte System verfügt über die Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) und ist ab Sommer 2020 verfügbar.