Rallye Dakar: Yokohama will in die Top 20

Montag, 13 Januar, 2020 - 13:15
Diego Vallejo (l.) und Óscar Fuertes setzen mit ihrem Korando DKR auch bei der Rallye Dakar 2020 wieder auf Yokohama-Reifen. Bildquelle: Yokohama.

Bereits am 5. Januar fiel im saudi-arabischen Jeddah der Startschuss für die diesjährige Rallye Dakar. Mit dem Korando DKR vom Team Ssangyong Motorpsort/Sodicars Racing ist auch ein Fahrzeug mit Yokohama-Bereifung in Saudi-Arabien am Start. Zum Einsatz kommt der Yokohama Geolandar M/T G003.

Wie schon im vergangenen Jahr besteht die Crew des Korando DKR aus dem Spanier Óscar Fuertes und seinem Landsmann Diego Vallejo. Auch damals waren bereits Yokohama-Reifen auf dem Boliden montiert. In der Klasse T1.3 für zweiradangetriebene Benziner wurde 2019 der dritte Platz erzielt. Am 9. Januar lag das Team auf dem 24. Gesamtrang und peilt nun die Top 20 als Nahziel an.  

Motorsport-Aktivitäten spielen im mittelfristig angelegten Managementplan Yokohama Grand Design 2020 (GD2020) eine große Rolle. Um bei der Entwicklung neuer Reifentechnologien eine Führungsrolle einzunehmen, nimmt Yokohama weltweit an Rennveranstaltungen im Tourenwagen-, Kart- oder Offroad-Bereich teil.

Ein ausfürliches Spezial über Offroad- und 4x4-Reifen lesen Sie in der April-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Zwei Teams von Kamaz-master haben auf Goodyear-Reifen die ersten beiden Plätze bei der Rallye Dakar 2020 belegt. Bildquelle: Goodyear.

    Bei der Rallye Dakar 2020, die erstmals in Saudi-Arabien ausgetragen wurde, engagierte sich Goodyear als Reifenpartner zweier Rennteams. Zwei Teams Kamaz-master sicherten sich bei der diesjährigen Ausgabe der Rally Dakar die Plätze eins und zwei. Die Fahrzeuge der beiden Siegerteams waren auf Reifen der Serie Offroad ORD unterwegs.

  • OZ hat die Rally Raid unter anderem in "gloss bronze" aufgelegt. Bildquelle: OZ.

    Mit seiner neuen Rally Raid-Felge richtet sich der italienische Räderhersteller OZ insbesondere an die Besitzer sogenannter „Hard SUV“-Modelle. Das neue Sportrad im „Dakar-Racing-Design“ passt auf Fahrzeuge wie den Ford Ranger oder den Jeep Wrangler und überzeugt laut Unternehmensangaben mit seiner Tragkraft von 1.200 kg pro Rad.

  • Yokohama hat für die Präsentation des Crossovers eigens ein Reifendesign auf Basis seiner rollwiderstandsarmen BluEarth-Technologie entwickelt.

    Noch bis zum 12. Februar findet in Neu-Delhi die Auto Expo statt, die in ihrer letzten Auflage 2018 immerhin 600.000 Besucher anzog. E-Fahrzeuge spielen auf der indischen Messe eine gewichtige Rolle. So zeigt der aus einem Regierungs-Joint-Venture hervorgegangene Autohersteller Maruti Suzuki India mit dem FUTURO-e ein Konzeptfahrzeug. Der japanische Reifenhersteller Yokohama ist über eine eigene Tochtergesellschaft in Indien vertreten und hat für die Präsentation des Crossovers eigens ein Reifendesign auf Basis seiner rollwiderstandsarmen BluEarth-Technologie entwickelt.

  • Das CDP hat 2019 unter anderen Pirelli, Yokohama, Brembo und Lanxess für ihre Anstrengungne im Kampf gegen den Klimawandel ausgezeichnet. Bildquelle: CDP.

    Die Non-Profit-Organisation CDP (ehemals Carbon Disclosure Project) hat erneut die Anstrengungen von Unternehmen im Kampf gegen den Klimawandel untersucht und die Unternehmen entsprechend bewertet. Die bestmögliche Bewertung, ein „A“-Rating, erhielten für das Jahr 2019 unter anderen die Reifenhersteller Pirelli und Yokohama.