Reifen Lorenz spendet 6.500 Euro

Mittwoch, 18 Dezember, 2019 - 09:15
Offizielle Scheckübergabe im Schulhaus Kunigund mit Hermann Lorenz ( 3. v. r.). Bildquelle: Reifen Lorenz.

Im Rahmen einer gemeinsamen Weihnachtsaktion mit der Sparkasse Nürnberg hat Reifen Lorenz 6.500 Euro gespendet. Die sonst üblichen Weihnachtsgeschenke entfielen, sodass das Unternehmen mit dem Geld regionale und soziale Projekte der Spenden-Plattform www.gut-fuer-nuernberg.de unterstützen konnte.

Ein Teil der Summe geht an die Johanniter Unfallhilfe Nürnberg. Diese investiert das Geld in die Trainings von Notfallsanitätern und die Anschaffung von Rettungsteddys, die den Helfern die Untersuchung von Kindern erleichtern sollen. Im Frühjahr bekommt der Baby-Notarztwagen der Johanniter dann noch sechs neue Sommer-Kompletträder von Reifen Lorenz überstellt. Zudem werden mit der Spende neue ehrenamtliche Trauerbegleiter für das Johanniter-Projekt „Lacrima – Zentrum für trauernde Kinder“ ausgebildet.

Ebenso unterstützt Reifen Lorenz das kostenlose Präventions-Projekt von Klabautermann e.V., dem Förderverein der Kinderklinik am Klinikum Nürnberg Süd: „Mit Kinderaugen sehen - Unfälle bei Kleinkindern verhüten“. Weitere 1.000 Euro gehen an die „Schulweghelfer“ der Grundschule Kunigund in Lauf an der Pegnitz, die für jüngere Schüler den Schulweg sicherer machen sollen.

„Jeder Cent ist wichtig und jedes Projekt hat seine Daseins-Berechtigung“, so Firmeninhaber Hermann Lorenz. „Uns war wichtig, dass mit unseren Spenden direkt und schnell geholfen werden kann. Gerade wenn es um Kinder und deren Schutz geht, ist es mir ein Bedürfnis, zu helfen. Mein Dank geht auch an die Sparkasse Nürnberg, die uns hier unterstützt hat, damit wir noch mehr Projekte voranbringen können, denn nur gemeinsam sind wir stark."

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Jörg Hefner (links), Filialleiter der Reifen Lorenz-Filiale in Feuchtwangen,  übernimmt den nagelneuen Opel Corsa von Peter Bartsch (rechts), Bezirksleiter Pkw-Reifen der Continental GmbH.

    Um die durchgehende Mobilität seiner Kunden während eines Werkstatt-Aufenthalts zu gewährleisten, setzt Reifen Lorenz auch in Zukunft auf Werkstattersatzwagen in Kooperation mit der Conti-Reifenmarke Matador.

  • Der 30-jährige Maximilian Lorenz führt seit Juli das Familienunternehmen zusammen mit seinem Vater Hermann Lorenz (57).

    Branchengröße Hermann Lorenz (57) holt seinen 30-jährigen Sohn in die Geschäftsführung. Reifen Lorenz ist einer von nur noch wenigen inhabergeführten Reifenfachbetrieben in ganz Deutschland und betreibt in Franken und der Oberpfalz sowie in den Bundesländern Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt insgesamt 22 Filialen und zwei eigene Runderneuerungsbetriebe.

  • Zur bevorstehende Umrüstzeit startet Reifen Göggel erneut seine "Reifentüten-Aktion".

    Zur bevorstehende Umrüstzeit startet Reifen Göggel erneut seine "Reifentüten-Aktion". Laut dem Reifengroßhändler zählt der September mit mehr als einem Siebtel des Jahresabsatzes zu den stärkeren Monaten im Reifeneinzelhandel.

  • Für das Dankeschön-Fotoshooting versammelten sich 30 Bereitschaftsfahrzeuge des DRK. Bildquelle: DRK-Pressestelle/Ralf Preußer.

    Um in Zeiten der Corona-Pandemie uneingeschränkt mobil zu sein, wurden die Bereitschaftsfahrzeuge des DRK-Hochtaunus mit neuen Reifen ausgestattet. Ermöglicht wurde dies durch die Reifenmarke Falken sowie die Point S-Filiale Reifen Eyring in Hochheim, bei der die Reifen auf die rund 40 Fahrzeuge und Anhänger montiert wurden.