Reifen Müller kauft Reifen Ihle-Betriebe

Montag, 27 Oktober, 2014 - 10:45
Reifen Müller übernimmt die 12 Reifenfachhandelsbetriebe der insolventen Reifen-Ihle-Gruppe aus Günzburg.

Reifen Müller, mit dem Sitz in Hammelburg-Westheim, wird die 12 Reifenfachhandelsbetriebe der insolventen Reifen-Ihle-Gruppe aus Günzburg übernehmen. Dies bestätigte Klaus Müller gegenüber der Fachzeitschrift AutoRäderReifen-Gummibereifung. Die Verträge seien unterschrieben, die Übernahme wird zum 01. Januar 2015 wirksam.

„Die einzelnen Betriebe sollen wie bisher weiterlaufen, sie werden lediglich in Reifen Müller integriert. Sowohl das Personal als auch die Standorte werden beibehalten. Wir werden also kein Personal abbauen, im Gegenteil, wir wollen die Betriebe wieder aufbauen“, so Klaus Müller. Reifen Müller wollte seine Filialbetriebe erweitern – die Reifen Ihle-Betriebe „kamen uns zugute“, fügt Müller hinzu.

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Tyroo GmbH hat die Gebäude am ehemaligen Reifen Krieg-Standort Neuhof bezogen. Bildquelle: Tyroo GmbH.

    Im Zuge der Pleite der Fintyre Group stand auch für das 2018 von ihr akquirierte Unternehmen Reifen Krieg die insolvenzbedingte Abwicklung an. Unter Führung der ehemaligen Eigentümer des Großhändlers, Tobias Fink und Holger Krieg, schickt sich nun die Tyroo GmbH an, „auf dem Fundament der Reifen Krieg GmbH“ zu einem der führenden Großhändler Deutschlands zu werden.

  • Die Basketball-Damen des Herner TC um Sarah Polleros (r.) und Laura Zolper (l.) gehen mit "Reifen Stiebling" auf der Brust in die neue Saison. Bildquelle: Reifen Stiebling

    Die Bundesliga-Basketballerinnen des Herner TC können auch in der neuen Saison auf ihren Trikotsponsor Reifen Stiebling zählen. Der Herner Reifenhändler verlängerte den Vertrag mit dem pandemiebedingt weiterhin amtierenden Deutschen Meister und Pokalsieger. Die Partnerschaft geht damit in ihr sechstes Jahr.

  • Reifen Müller bietet seinen MItarbeiterinnen und Mitarbeitern die Möglichkeit eines kostenlosen Corona-Selbsttests. Bildquelle: Pixabay

    Aktuelle empfehlen die Gesundheitsminister der Länder dass sich Reiserückkehrer am Flughafen testen lassen. Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sowie Auszubildende von Reifen-Müller, die aus dem Urlaub zurückkehren, können sich künftig auch am Arbeitsplatz einem freiwilligen Corona-Selbsttest unterziehen.

  • Seal-Reifen bieten zwar eine höhere Sicherheit, sind dafür aber nicht recycelbar, kritisiert die Initiative ZARE. Bildquelle: spyarm – stock.adobe.com

    Bei kleineren Löchern, wie sie etwa durch einen Nagel entstehen, repariert sich der Reifen von selbst und man kann ohne Druckverlust ganz normal weiterfahren. Genau das sollen sogenannte Seal-Reifen ermöglichen. Derartige Produkte haben jedoch einen ganz entscheidenden Nachteil, auf den die Initiative ZARE nun hinweist.