"Reifen Müller" sponsert Fußballcamp

Montag, 21 Oktober, 2019 - 15:15
Gruppenbild mit UEFA-Cup Sieger: Schalkes „Eurofighter“ Ingo Anderbrügge (rechts) war mit seiner Fußballfabrik zu Gast bei Fortuna Babelsberg. „Reifen-Müller“ unterstützte das Camp als Sponsor.

Erstmalig unterstützte „Reifen-Müller“ in Zusammenarbeit mit dem Reifenhersteller Falken ein Fußballcamp der "Fußballfabrik" des ehemaligen Bundesliga-Profis Ingo Anderbrügge.

Für die 36 Talente ging es an den vier Camp-Tagen auf dem Gelände Fortuna Babelsberg insgesamt acht Mal auf den grünen Kunstrasen. Neben dem Training standen für die Nachwuchskicker auch Themen wie Ernährung, Teamgeist, Regeln, Fair-Play und Mobbing auf dem Programm. Am Abschlusstag richtete „Reifen-Müller“ für die Spieler und deren Eltern einen gemeinsamen Familientag aus. Dort erhielten die jungen Kicker bei der Siegerehrung, neben ihrem Teilnahme-Pokal der Fußballfabrik, noch einen Fußball und einen Gymbag der Marke Adidas. „Die Geschenke dienen als Erinnerung an vier wunderbare Trainingstage. Wenn man bei der Übergabe in so viele leuchtende Kinderaugen blickt, dann weiß man genau, wofür man Aktionen dieser Art unterstützt“, freute sich Stefan Brüning, Leiter für Vertrieb und Marketing bei „Reifen-Müller“. Gemeinsam mit Dennis Leo, Leiter der „Reifen-Müller“-Filiale in Potsdam-Babelsberg, nahm Brüning auch die Ehrung der Nachwuchskicker vor.

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Mit seinem Geschäftsbereich Zweirad zählt der schwäbische Großhändler seit Jahren zu den stärksten Reifenvermarktern in seinem Marktgebiet.

    Reifen Göggel reagiert mit dem weiteren Ausbau der Digitalisierung seines Lagersystems eigenen Angaben zufolge auf die steigende Vielfalt bei Reifenausführungen im Motorrad-Bereich. Mit seinem Geschäftsbereich Zweirad zählt sich der schwäbische Großhändler seit Jahren zu den stärksten Reifenvermarktern in diesem Segment.

  • Filialleiter Oliver Kehrberg und Geschäftsführer Peter Grüger (r.) bei der Grundsteinlegung der neuen DRZ-Zentrale.

    Die Dresdner Reifen Zentrale hat die Grundsteinlegung ihrer neuen Firmenzentrale an der Löbtauer Straße gefeiert. An der Zeremonie nahmen aufgrund der aktuell gültigen Einschränkungen nur wenige Gäste teil. „Wir wollten den offiziellen Akt trotz der Corona-Krise besonders würdigen“, sagt Geschäftsführer Peter Grüger.

  • Eine tolle Truppe: Karl Kurz (mit Hosenträgern) und rechts neben ihm die Geschäftsführerin Hanna Schöberl mit einigen Mitarbeitern. Bildquelle: Kurz.

    Dass Karl Kurz ein Meister seines Fachs ist, ist unbestritten. Doch der 87-jährige ist mehr als das; er ist Vordenker, Macher, Enterpreneur und Visionär. Kurz vereinigt so viele Eigenschaften auf seine Person wie kaum ein anderer in der Branche. 1955, gerade mal 23 Jahre alt, legte er in Stuttgart den Grundstein für sein Unternehmen – den Handel mit Karkassen und Gebrauchtreifen.

  • Die Sommerausstattung für diesen einzigartigen Rettungswagen versprach Reifen Lorenz bereits im Dezember.

    Reifen Lorenz spendet sechs neue Kompletträder für einen Baby-Notarztwagen der Johanniter. Auf Mercedes-Stahlfelgen wurden mit dem „Michelin Agilis 3“ die neueste Generation Transporter-Sommerreifen des französischen Herstellers verbaut.