Reifen Stiebling-Azubis besuchen Cranger Kirmes

Montag, 12 August, 2019 - 13:45
Bei ihrem Kirmes-Rundgang besuchten die Reifen Stiebling-Azubis auch das Riesenrad "Bellevue". Bildquelle: Reifen Stiebling.

Getreu dem Kirmes-Motto „Piel op no Crange!“ stand für sieben Auszubildende von Reifen Stiebling ein Besuch der Cranger Kirmes auf dem Programm. Gemeinsam mit Alexander Stiebling und den Ausbildungsbetreuern Henrik Sojka, Benjamin Böhning und Serkan Karadag nutzten die Azubis die größte Kirmes in Nordrhein-Westfalen für ein erstes Kennenlernen.

„Der Kirmesrundgang mit den Azubis ist bei uns schon eine Tradition. Wir machen es bestimmt schon seit fünf Jahren so, dass sich unsere neuen Mitarbeiter auf der Kirmes besser kennenlernen“, so Alexander Stiebling. Die kaufmännischen Auszubildenden haben ihre Arbeit beim Herner Familienunternehmen bereits aufgenommen, die vier gewerblichen Azubis starten Anfang September. Daher werde es Ende des Monats ein weiteres Treffen inklusive Firmen-Rallye geben, bei dem dann auch alle neuen Mitarbeiter das Unternehmen noch besser kennenlernen, so Stiebling weiter.

Insgesamt beschäftigt Reifen Stiebling 20 Auszubildende in elf Filialen. Auf die Ausbildung der „Menschen mit Profil“ legt man beim Herner Reifenhändler seit jeher großen Wert: „Wir als Familienunternehmen stehen für einen fairen, ehrlichen Umgang und eine langfristige Ausrichtung. Das kommt bei den Auszubildenden hervorragend an und wird in den meisten Fällen mit guten Leistungen zurückgezahlt“, erklärt Alexander Stiebling.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Im Test von TÜV SÜD und auto-illustrierte weiß der runderneuerte King-Meiler nicht zu überzeugen. Bildquelle: TÜV SÜD.

    Dieser Frage ist der TÜV SÜD gemeinsam mit der Zeitschrift auto-illustrierte auf dem Goodyear-Testgelände in Mireval nachgegangen. Neben einem Goodyear EfficientGrip Performance 2 als Referenz standen sich ein Goodride SA37 Sport sowie ein runderneuerter King-Meiler STREAX aus deutscher Produktion gegenüber. Besonders der runderneuerte Kandidat überzeugt die Tester jedoch in keinster Weise.

  • Seit dem 1. August ist die Wenzel Industrie GmbH Exklusivvermarkter von Maxam-Reifen in der DACH-Region. Bildquelle: Wenzel Industrie.

    Nachdem Maxam und die Interpneu Handelsgesellschaft vor kurzem bekanntgegeben hatten, ihren Exklusivvertrag nicht zu verlängern, steht nun der neue Vermarkter von Maxam-Produkten fest. Mit Wirkung zum 1. August hat die Wenzel Industrie GmbH die die Exklusivvermarktung in der DACH-Region übernommen.

  • Freuen sich auf die Zusammenarbeit: (v.l.) Alexander Robus (Geschäftsführer Reifen Center Wolf), Alexander Wolf (Inhaber Reifen Center Wolf), Marco Seebach (Teamchef Seebach Fahrzeugtechnik), Paul Kucki (Außendienstmitarbeiter und Rennteam-Betreuer bei Reifen Center Wolf) und Dominik Schütz (Technischer Direktor Rennteam Seebach Fahrzeugtechnik). Bildquelle: Reifen Center Wolf.

    Das Unternehmen Reifen Center Wolf engagiert sich ab sofort im Motorsport. Der Reifengroßhändler aus Nidderau wird das Team von Marco Seebach und der Rennschmiede SFT Seebach Fahrzeugtechnik GmbH unterstützen, das 2019 die Meisterschaft beim Porsche Sports Cup erringen konnte.

  • Talil Omar (r.), Werkstattleiter von Blunk, ist bei seiner täglichen Arbeit auf funktionstüchtige Reifen angewiesen. Bildquelle: GRI.

    Das Unternehmen GRI (Global Rubber Industries) produziert in Sri Lanka Reifen für die Landwirtschaft, das Bauwesen und den Materialtransport. Inzwischen verfügt der Reifenhersteller über Niederlassungen in neun Ländern und verkauft seine Produkte in über 50 Länder. Seit Kurzem setzt auch das Lohnunternehmen Blunk auf Reifen aus dem Hause GRI.