Reifenhandel darf Serviceleistungen rund um den Reifen anbieten

Montag, 23 März, 2020 - 11:00
"Als Fachzeitschrift stehen wir solidarisch an der Seite des Reifenfachhandels", sagt Olaf Tewes.

Das Coronavirus Sars-CoV-2 verändert unser Leben auf dramatische Weise. „Die größte Herausforderung seit 1945“, konstatiert unsere Bundeskanzlerin Angela Merkel. Es zeigt sich bereits jetzt, dass die dynamische Ausbreitung des Virus weltweite konjunkturelle Auswirkungen haben wird, so das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi).

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) erwartet im Jahr 2020 einen drastischen Rückgang des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von zwei Prozent. Vorübergehend schrumpft das BIP sogar um mehr als sechs Prozent. Dies erfolgt unter der Annahme, dass ein Teil der Wirtschaftstätigkeit für sechs Wochen ausfällt und dann über einen ebenso langen Zeitraum zur Normalität zurückkehrt. Unterstellt wird dabei eine weltweite Rezession, die nicht zu einer systemischen Krise anwächst.

„Deutschland steht vor einer schweren Rezession“, schreiben die Arbeitsmarktforscher. Im Fall von gravierenderen zweieinhalbmonatigen Ausfällen, die sich erst bis zum Jahresende wieder normalisieren, ergäbe sich für 2020 rechnerisch sogar eine BIP-Schrumpfung um 4,7 Prozent.

Der Arbeitsmarkt gerate durch die Folgen der Ausbreitung des Virus massiv unter Druck, so Enzo Weber, Leiter des IAB-Forschungsbereichs „Prognosen und gesamtwirtschaftliche Analysen“: „Einerseits gehen wir davon aus, dass der Arbeitsmarkt, gemessen an den gravierenden Einschränkungen, insgesamt noch relativ robust bleiben kann, wenn die Corona-Ausbreitung einen vorübergehenden Effekt in der Wirtschaftstätigkeit zur Folge hat. Unerlässlich sind dabei in der aktuellen Situation umfassende Stützungsmaßnahmen wie die deutlich erleichterte Kurzarbeit und die beschlossenen Liquiditätshilfen für Betriebe.

Die Zahl der Erwerbstätigen wird laut der IAB-Vorausschau im Jahresdurchschnitt im Vergleich zum Vorjahr mit 45,25 Millionen stagnieren, zeitweise aber um 300.000 sinken. Die Arbeitslosigkeit wird durchschnittlich bei 2,36 Millionen Personen liegen. Das wären rund 90.000 mehr als 2019. Käme es zu den genannten zweieinhalbmonatigen Ausfällen, könnte zeitweise die drei Millionen Marke überschritten werden.

Die Zahl der Kurzarbeiter könnte dabei in der nächsten Zeit Rekordniveau erreichen. Das Kurzarbeitergeld habe sich gerade in Zeiten schwerer, aber vorübergehender Schocks als probates Mittel erwiesen.

Aufgrund des Virus ist von Verhaltensänderungen der Verbraucher auszugehen, was zu geringeren Konsumausgaben führen kann. Das wird natürlich auch den Reifenfachhandel treffen, der sich gerade auf die Umbereifung von Winter- auf Sommerreifen vorbereitet. Der Reifenfachhandel fällt unter den Bereich Dienstleister, Handwerker und Werkstätten. Er hat damit die Möglichkeit, seine Serviceleistungen rund um den Reifen anzubieten. Natürlich mit den entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen. Zurzeit sieht es so aus, dass die Fahrt zur Werkstatt als „Versorgungsgang für die Gegenstände des täglichen Bedarfs“ gilt und somit erlaubt ist.

Als Fachzeitschrift stehen wir solidarisch an Ihrer Seite. Wir werden Sie mit allen notwendigen Informationen versorgen, damit Sie durchhalten und die Krise meistern können.

Bleiben Sie gesund!

Olaf Tewes

Quelle: 

oth/kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Reifenhändler dürfen aktuell wieder ohne Einschränkungen ihr komplettes Leistungsportfolio anbieten.

    Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und -chefs der Länder haben die seit Mitte März geltenden Kontaktbeschränkungen bis zum 3. Mai 2020 verlängert. Seit dem 20. April 2020 gelten in allen Bundesländern (bis auf Berlin) allerdings Lockerungen im Einzelhandel. Reifenhändler dürfen aktuell wieder ohne Einschränkungen ihr komplettes Leistungsportfolio anbieten.

  • Die Shops von TyreXpert haben ihren Betrieb wieder aufgenommen.

    Gut drei Wochen nach Beginn der vorläufigen Insolvenzverfahren für die 16 deutschen Fintyre-Gesellschaften spricht der Insolvenzverwalter Miguel Grosser von Fortschritten. So werde nun in insgesamt 31 Shops der Unternehmen TyreXpert, Secura und Duro der Verkauf und der volle Kundenservice wieder aufgenommen. In anderen Niederlassungen, wie zum Beispiel denen von REIFF Reifen und Autotechnik, sei zumindest wieder ein eingeschränkter Geschäftsbetrieb möglich, jedoch weiterhin kein Verkauf von Neuwaren.

  • Eine tolle Truppe: Karl Kurz (mit Hosenträgern) und rechts neben ihm die Geschäftsführerin Hanna Schöberl mit einigen Mitarbeitern. Bildquelle: Kurz.

    Dass Karl Kurz ein Meister seines Fachs ist, ist unbestritten. Doch der 87-jährige ist mehr als das; er ist Vordenker, Macher, Enterpreneur und Visionär. Kurz vereinigt so viele Eigenschaften auf seine Person wie kaum ein anderer in der Branche. 1955, gerade mal 23 Jahre alt, legte er in Stuttgart den Grundstein für sein Unternehmen – den Handel mit Karkassen und Gebrauchtreifen.

  • Um die vielen Helfer im Kampf gegen das Coronavirus zu unterstützen, stellt Michelin Rettungsdiensten und Krankentransporten im Fall einer Reifenpanne kostenfrei Ersatzreifen zur Verfügung.

    Um die vielen Helfer im Kampf gegen das Coronavirus zu unterstützen, stellt der Reifenhersteller Michelin Rettungsdiensten und Krankentransporten im Fall einer Reifenpanne kostenfrei Ersatzreifen zur Verfügung. Der Pannenservice und die Umrüstung der Fahrzeuge kann deutschlandweit entweder als Mobilservice oder in einer der mehr als 350 Euromaster-Filialen erfolgen, die weiterhin geöffnet bleiben werden.