Reisemobil-Bereifung: GTÜ empfiehlt Mindestprofiltiefe von 4 mm

Montag, 27 März, 2017 - 11:15
Mit Tempo 100 km/h betriebene Anhänger müssen Reifen besitzen, die jünger als 6 Jahre sind und zwar ab Produktionsdatum. (Bildquelle: GTÜ)

Die GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung hat erneut einen Caravaning-Ratgeber herausgegeben. Enthalten sind natürlich auch Empfehlungen zur Bereifung.

Wurde das Reisemobil mehrere Monate nicht gefahren, sollte grundsätzlich der technische Zustand insbesondere Batterien, Beleuchtung, Bremsen, Hupe und Bremsflüssigkeit sowie die Gültigkeit der HU-Plakette geprüft werden. Beim Reifenprofil sind gesetzlich 1,6 mm vorgeschrieben - aus Gründen der Sicherheit empfiehlt die GTÜ jedoch eine Mindestprofiltiefe von 4 mm. Mit Tempo 100 km/h betriebene Anhänger müssen Reifen besitzen, die jünger als 6 Jahre sind und zwar ab Produktionsdatum. Wenn die Reifen älter als 6 Jahre sind, dürfen die Tempo-100-km/h Anhänger nur noch mit maximal 80 km/h betrieben werden.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Reifenoption für den neuen Audi RS 6 Avant und den Audi RS 7 Sportback: Der Ventus S1 evo 3.

    Hankook stattet ab Modell-Start den neuen Audi RS 6 Avant und den Audi RS 7 Sportback ab Werk optional mit seinen Reifen aus. Beide neuen RS-Modelle werden mit dem Ventus S1 evo 3 in den Größen 275/35 ZR21 (103Y) XL AO oder 285/30 ZR22 (101Y) XL AO bereift. Winterbreifung liegt mit dem Winter i*cept evo 2 jeweils in 245/40 R21 100V XL AO oder 285/30 R22 101W XL AO vor.

  • "Black glossy" ist eine der Finish-Varianten in denen Borbet sein XR-Rad offeriert. Bildquelle: Borbet.

    Der BMW 3er Touring bringt als Allrad-Variante sportlich ambitionierte Fahrer so richtig auf Touren. Als optimale Ergänzung dazu empfiehlt Räderhersteller Borbet sein Doppelspeichendesign XR.

  • Durch defekte oder verschlissene Stoßdämpfer steige das Risiko, dass das Fahrzeug die Traktion verliert. Bildquelle Bilstein

    Das Durchschnittsfahrzeug in Deutschland ist mit 9,6 Jahren so alt wie nie, führen die Fahrwerkexperten von Bilstein auf. Da Pkw in der Corona-Krise aber wieder verstärkt genutzt wurden, erwartet das Unternehmen das verstärkte Auftreten von Fahrwerkdefekten und generell einen erhöhten Servicebedarf.

  • Auf dem Weg ins Vereinigte Königreich steuerfrei, bei der Einfuhr jedoch steuerpflichtig: der Warenverkehr wird mit Großbritannien wird durch den Brexit verkompliziert. Fotoquelle: Dan Race - stock.adobe.com

    Am 31. Januar 2020 ist das Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland aus der Europäischen Union ausgetreten. Mit dem Ende des Jahres 2020 ist nun auch der vereinbarte Übergangszeitraum abgelaufen, während dem u.a. weiterhin das Mehrwertsteuerrecht der EU für das Vereinigte Königreich Anwendung fand. Der BRV hat nun darüber informiert, was dies etwa für Reifen oder Karkassen im Im- und Export bedeutet.