Renault Eurocup 2020 mit Reifenlieferant Hankook steht an

Freitag, 10 Juli, 2020 - 09:45
Alle Teams des Renault Eurocups sind auf Hankook-Reifen unterwegs. Bildquelle: Hankook.

Nach mehrmonatiger Zwangspause sind inzwischen einige Rennserien wieder an den Start gegangen. Nun folgt auch der Formel-Renault-Eurocup, dessen Eröffnungszeremonie gestern im italienischen Monza stattfand. Alle zehn Teams der Serie sind auf Hankook-Reifen unterwegs.

Neben dem Auftakt in Monza müssen sich die Teams an neuen weiteren Rennwochenenden in Italien, Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, Spanien, Belgien und Abu Dhabi beweisen. Das Saisonfinale der 50. Ausgabe des Renault Eurocups ist für Ende November geplant. Hankook beliefert die Teams mit seinem Trockenreifen Ventus F200 sowie mit dem Regenreifen Ventus Z217. Beide Reifen wurden 2019 neu entwickelt und sind größer dimensioniert, wobei sie laut Unternehmensangaben eine größere Beständigkeit und verbesserten Grip aufweisen. „Wir freuen uns auf die diesjährige Saison und sind gespannt darauf, einige der vielversprechendsten Rennfahrer auf unseren Reifen fahren zu sehen", sagt Hankook-Motorsportdirektor Manfred Sandbichler.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Toyo bestückt alle Fahrzeuge der Pfister Racing Tourenwagen-Challenge mit Einheitsreifen. Bildquelle: Toyo.

    Für die aus dem Chevrolet Cruze Eurocup hervorgegangene Pfister Racing Tourenwagen-Challenge (PCTR) steht nun der offizielle Rennkalender. Trotz Corona umfasst der Kalender alle ursprünglich geplanten sechs Rennwochenenden inklusive dreier Testtage. Toyo Tires unterstützt die Rennserie als exklusiver Reifenlieferant.

  • Im Quartalsergebnis von Reifenhersteller Hankook machten sich ebenfalls die Auswirkungen der Corona-Pandemie bemerkbar. Bildquelle: Hankook.

    Wie bei zahlreichen anderen Unternehmen spiegeln sich auch im Quartalsergebnis von Hankook die Auswirkungen der Corona-Pandemie wider. So erwirtschaftete der Reifenhersteller im zweiten Quartal 2020 einen globalen Umsatz von 1,37 Billionen KRW (ca. 1,02 Mrd. EUR), was gegenüber dem Vorjahreszeitraum ein Minus von rund 23,5 Prozent bedeutet. Infolgedessen ging auch das operative Ergebnis deutlich zurück.

  • Bei CEO Florent Menegaux überwiegt der "Stolz auf das bemerkenswerte Engagement des Michelin-Teams". Bildquelle: Michelin.

    Die Michelin-Gruppe hat ihr Finanzergebnis für das erste Halbjahr 2020 veröffentlicht. Demnach sank der Umsatz des Unternehmens im Vergleich zum Vorjahr um 20,6 Prozent auf rund 9,36 Mrd. EUR. Das operative Ergebnis lag bei rund 310 Mio. EUR und damit 78,4 Prozent unter dem Vorjahreswert. Insgesamt steht für die ersten sechs Monate des Jahres ein Netto-Verlust im dreistelligen Millionenbereich zu Buche.

  • Das Spezialchemie-Unternehmen Lanxess bestätigt seine Prognose für das Gesamtjahr.

    Das Spezialchemie-Unternehmen Lanxess bestätigt seine Prognose für das Gesamtjahr. Der Konzern erwartet für 2020 weiterhin ein EBITDA vor Sondereinflüssen zwischen 800 Millionen und 900 Millionen Euro.