Renzo Servadei kritisiert "Wettbewerbspraktiken" der TTC-Macher

Donnerstag, 2 April, 2020 - 09:45
Renzo Servadei, CEO der Autopromotec, äußert im Namen der italienischen Verbände AIRP (Reifen) und AICA (Hersteller von Werkstattausrüstungen) scharfe Kritik am neuen Termin von THE TIRE COLOGNE (18.-20 Mai).

Renzo Servadei, CEO der Autopromotec, äußert im Namen der italienischen Verbände AIRP (Reifen) und AICA (Hersteller von Werkstattausrüstungen) scharfe Kritik am neuen Termin von THE TIRE COLOGNE (18.-20 Mai). Die Autopromotec findet vom 26. bis 29. Mai 2021 statt, nur fünf Tage liegen zwischen der internationalen Leitmesse für Reifen TTC und der Autopromotec. Servadei zeigt zwar Verständnis für die Verlegung von THE TIRE COLOGNE, allerdings stimme ihn traurig, "dass bei der Suche nach einem neuen Termin die Auswirkungen für den gesamten europäischen Automotive Aftermarket augenscheinlich keine Rolle gespielt haben".

„Gerade in Zeiten einer weltweiten Krise mit ungeahntem Umfang ist es aus unserer Sicht wichtig, dass die wichtigen Marktteilnehmer im Bereich des Automotive Aftermarkets zusammenstehen, um die Auswirkungen für die Branche zu minimieren. Unsere Kölner Kollegen bevorzugen stattdessen leider Wettbewerbspraktiken, die viele Aussteller und Teilnehmer nun zu der Entscheidung zwingt, sich für eine von beiden Veranstaltungen zu entscheiden,“ so Servadei. Es gelte, im Interesse des gemeinsamen europäischen Marktes zu gewährleisten, dass die verschiedenen Messen im Interesse aller Beteiligten ein wertvolles Instrument seien und blieben, um den Automotive-Aftermarket nach den Folgen der massiven Corona-Krise zu unterstützen. So könne man dazu beitragen, den europäischen Gedanken hochzuhalten. Doch dafür brauche es Abstimmungen im Vorfeld weitreichender Entscheidungen. „Für solche Gespräche sind wir jederzeit offen“, betont Renzo Servadei auch in Richtung der Kölner Ausrichter.

Angesichts der Unterstützung der ausrichtenden Verbände haben die Verantwortlichen der Autopromotec aber keine Furcht vor leeren Hallen. Man sei als Messe für den gesamten Automotive Aftermarket breit und gut aufgestellt. In den letzten Tagen habe man mit vielen Unternehmen aus der Branche Gespräche geführt, Teilnahmezusagen und durchweg Rückhalt für die eigene Position erhalten. „Gleiches gilt für unser umfassendes und solides Netzwerk europäischer und internationaler Partner, mit denen wir weiterhin effektiv zusammenarbeiten werden“, betont Servadei. Es sei die Aufgabe als Messeveranstalter, die wirtschaftliche Kraft der Unternehmen wieder mit anzuschieben, ihnen eine hochwertige Präsentationsfläche zu bieten, Kontakte herzustellen und die Branche wieder nach vorne zu bringen und zu stärken. "Alleingänge und konkurrierende Terminierungen schaden diesem Vorhaben", sagt Renzo Servadei in Richtung der Koelnmesse-Entscheider.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Autopromotec findet vom 26. bis 29. Mai 2021 in Bologna statt.

    Die Verantwortlichen der Autopromotec in Bologna loben gemeinsam mit Valebridge Media Services, Herausgeber der Herausgeber der Zeitschriften Retreading Business und Tyre and Rubber Recycling, die Recircle Awards aus.

  • Die Macher des Portals Autobutler sehen die Corona-Krise als zusätzlichen Antrieb zur Entwicklung des Online-Geschäfts.

    Die Macher des Portals Autobutler sehen die Corona-Krise als zusätzlichen Antrieb zur Entwicklung des Online-Geschäfts. Anstatt die Marketingaktivitäten herunterzufahren, habe man sich dafür entschieden, die Investitionen auf den digitalen Kanälen zu erhöhen, um ganz neue Kunden zu erreichen.

  • Mit dem Gewinnspiel "Werkstatthelden" eröffnen die Macher der Plattform GETTYGO Reifenhändlern und Servicebetrieben die Chance auf einen Besuch eines Foodtrucks in der Mittagspause.

    Mit dem Gewinnspiel "Werkstatthelden" eröffnen die Macher der Plattform GETTYGO Reifenhändlern und Servicebetrieben die Chance auf einen Besuch eines Foodtrucks in der Mittagspause. Seit dem 09. April 2020 gilt jeder bestellte Artikel über GETTYGO wieder als ein Los für die Gewinnspielwochen.

  • Eine tolle Truppe: Karl Kurz (mit Hosenträgern) und rechts neben ihm die Geschäftsführerin Hanna Schöberl mit einigen Mitarbeitern. Bildquelle: Kurz.

    Dass Karl Kurz ein Meister seines Fachs ist, ist unbestritten. Doch der 87-jährige ist mehr als das; er ist Vordenker, Macher, Enterpreneur und Visionär. Kurz vereinigt so viele Eigenschaften auf seine Person wie kaum ein anderer in der Branche. 1955, gerade mal 23 Jahre alt, legte er in Stuttgart den Grundstein für sein Unternehmen – den Handel mit Karkassen und Gebrauchtreifen.