Research Tools: Markenunabhängige Werkstätten sind Machtfaktor

Donnerstag, 18 September, 2014 - 13:00
Die „Studie Pkw-Zielgruppe Kunden herstellergebundener Werkstätten 2014“ von research tools gibt auf 108 Seiten Einblick in das Verhalten der Bevölkerungsgruppe, die in den letzten zwei Jahren herstellergebundene Werkstätten aufgesucht haben.

Laut der „Studie Pkw-Zielgruppe Kunden herstellergebundener Werkstätten 2014“ steht für 46 Prozent der Kundschaft herstellergebundener Werkstätten beim Kauf eines Pkw die Marke im Vordergrund. Bei Premiummarken ist dieser Anteil noch deutlich höher. Bemerkenswert ist der beträchtliche Anteil der Kunden herstellergebundener Werkstätten, die auch markenunabhängige Werkstätten aufsuchen.

Rund zwölf Prozent der deutschen Gesamtbevölkerung haben in den letzten zwei Jahren den Service herstellergebundener Pkw Werkstätten genutzt. Das entspricht etwa 8,3 Millionen Menschen. Knapp die Hälfte der Zielgruppe ist zwischen 40 und 60 Jahre alt. Fast ein Viertel sind Akademiker und zehn Prozent arbeiten selbstständig. Der Konsumspielraum liegt deutlich über dem der Gesamtbevölkerung. 46 Prozent der Zielgruppe entscheiden sich beim Autokauf aufgrund der Marke. Dies ist ein, im Vergleich zur Gesamtbevölkerung, deutlich erhöhter Anteil. Dabei haben Premiummarken wie Mercedes Benz, BMW und Audi nochmals deutlich erhöhte Anteile in der Zielgruppe. Die gefahrenen Pkws der Zielgruppe zeigen ein geringeres Durchschnittsalter und es sind häufiger Neuwagen verglichen mit den Pkws der Gesamtbevölkerung. Die Anschaffungskosten des Autos liegen weit über dem Durchschnitt. Die Finanzierung des Pkws tätigt die Zielgruppe doppelt so häufig über eine Autobank als die Gesamtbevölkerung. 39 Prozent der Kunden herstellergebundener Werkstätten besitzen zwei oder mehr Pkws im Haushalt. Bemerkenswert ist, dass zwölf Prozent der Zielgruppe in den letzten zwei Jahren neben der Werkstatt des Herstellers die Leistungen einer freien Werkstatt und zehn Prozent die von A.T.U. in Anspruch genommen haben. Damit sind die markenunabhängigen Werkstätten laut Research Tools auch in der vorliegenden Zielgruppe ein Marktfaktor.

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Research tools präsentiert die 'Studie Reifenmarkt-Zielgruppe Online-Kunden 2020'.

    Laut den Marktforschern von research tools sind Onlinekunden weniger markentreu, der direkte Kontakt zum Reifenhändler vor Ort ist der Zielgruppe dennoch "überraschend wichtig".

  • Die digitale Personalakte von GDI Software soll neben erheblicher Zeitersparnis auch zahlreiche Vorzüge, insbesondere für die Personalwirtschaft in mittelständischen Unternehmen bieten.

    Die neue digitale Personalakte von GDI Software soll helfen, die Personalwirtschaft in mittelständischen Unternehmen zu verschlanken.

  • Der Euromaster Franchise Direktor Thierry Vanengelandt will das neue Warenwirtschaftssystem kontinuierlich weiterentwickeln. Bildquelle: Euromaster.

    Die Werkstattkette Euromaster hat in Kooperation mit dem bayrischen Anbieter TopM ein eigenes Warenwirtschaftssystem für ihre Franchise-Partner entwickelt. Das System wurde laut Unternehmensangaben auf Basis eines Wunschkatalogs der Partner entwickelt und soll mit fast 60 Konfigurationen vollen Zugriff auf die gesamte IT der Michelin-Tochter bieten.

  • Die ‚Studie Unternehmensprofile Reifen 2020‘ analysiert Struktur und Verhalten der Kunden 15 namhafter Reifenmarken.

    Mit der „Studie Unternehmensprofile Reifen 2020“ gewährt research tools Einblick in Struktur und Verhalten der Kunden von 15 Reifenmarken. Die Analyse basiert laut den Analysten auf 2.000 online-repräsentativen Interviews und 2.244 analysierten Reifenkäufen. Bei der Kundenausschöpfung glänzt die Marke Continental mit Bestwerten.